Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Emirates fordert Konsequenzen nach Boeing-Absturz 



epa04187978 A Boeing 777-300ER aircraft of UAE carrier Emirates is in parking position at a finger of Taoyuan International Airport near Taipei, Taiwan, 01 May 2014. Enjoying a 75 per cent occupancy rate, Emirates plans to use an Airbus A380 on its Dubai-Taipei route. Taoyuan airport will be able to handle the A380 in January 2015 after the expansion and strengthening of its south runway is completed. Taoyuan airport also plans to build a third terminal and a third runway to realize its goal of becoming a regional air hub.  EPA/DAVID CHANG

Emirates-Chef Tim Clark sprach sich dagegen aus, Flugzeuge mit einer Raketen-Abwehr auszurüsten. Bild: DAVID CHANG/EPA/KEYSTONE

Die Fluggesellschaft Emirates hat nach dem mutmasslichen Abschuss der malaysischen Boeing über der Ostukraine Konsequenzen für die zivile Luftfahrt gefordert. Es müsse neu definiert werden, wie die Airlines mit dem Überflug von Krisengebieten umgehen sollten, sagte Emirates-Präsident Tim Clark der Nachrichtenagentur Reuters. 

So könne der Dachverband IATA eine Branchen-Konferenz einberufen, um über notwendige Änderungen zu beraten. Eine Idee könne sein, dass sich die Behörden in den jeweiligen Ländern mehr einbringen in die Entscheidung darüber, wo ihre Fluggesellschaften sicher fliegen könnten. 

«Wenn wir ein Flugzeug nicht mehr frei fliegen lassen können, dann sollten wir es gar nicht mehr fliegen lassen.»

Tim Clark, Emirates

Clark sprach sich zugleich gegen die Idee aus, Flugzeuge mit einer Raketen-Abwehr auszurüsten. «Wenn wir ein Flugzeug nicht mehr frei und unbelastet von der Sorge vor einem Abschuss fliegen lassen können, dann sollten wir es gar nicht mehr fliegen lassen.» Emirates aus Dubai gehört zu den grössten Unternehmen der Branche. 

Die malaysische Boeing 777 mit rund 300 Menschen an Bord war am Donnerstag im umkämpften Osten der Ukraine mutmasslich abgeschossen worden. Sie befand sich auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Die ukrainische Regierung und prorussische Aufständische warfen sich gegenseitig vor, das Flugzeug abgeschossen zu haben. (rey/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abgehörte Telefonate der möglichen Täter

«Und, wie sieht es bei euch aus?» – «Kurz gefasst, es ist eindeutig ein Zivilflugzeug»

Flug MH17 der Malaysia Airlines stürzte am Donnerstagabend in der Ostukraine beim kleinen Dorf Grabowe ab. Vermutlich abgeschossen mit einem Flugabwehrraketen-System vom Typ BUK russischer Bauart. 298 Menschen starben. Wer könnte hinter dem Abschuss stecken? Eine Indiziensuche.

Am Morgen nach dem Absturz von Flug MH17 sind viele Fragen offen – eines scheint aber klar: Für den Abschuss eines Linienflugzeugs auf 10'000 Meter Reiseflughöhe gibt es in der selbst ernannten «Volksrepublik Donezk» nur eine Waffe: das Flugabwehrraketen-System BUK, dessen modernste Version als SA-17 Grizzly bekannt ist.

Seit 1980 ist das BUK-System (russisch für «Buche») in den Streitkräften der Sowjetunion und ab 1991 in deren Folgestaaten im Einsatz. Russland verfügt über …

Artikel lesen
Link zum Artikel