Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Fluggeschichte von MH4. Bild: Flightradar24.com

Der «einzige interkontinentale Flug»

Malaysia Airlines überfliegt das Kriegsgebiet in Syrien statt die Ukraine – ist das sicher?

Nach dem Absturz von Flug MH17 in der Ostukraine hat Malaysia Airlines am Sonntag eine Passagiermaschine über den Luftraum des Bürgerkriegslands Syrien fliegen lassen. Die alternative Flugroute sei von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) genehmigt gewesen, teilte die Airline am Montagabend mit.

Der Flug MH4 von London nach Kuala Lumpur sei wegen der Sperrung des Luftraums über der Ukraine von seiner üblichen Route abgewichen und über Syrien umgeleitet worden, teilte die Airline mit. Der syrische Luftraum sei nicht gesperrt gewesen.

Nach Erkenntnissen des Online-Portals Flightradar24 vom Montag war MH4 «der einzige interkontinentale Flug», dessen Route über syrischen Luftraum führte. Wohl auch deshalb stiess die Entscheidung der Fluggesellschaft in sozialen Online-Netzwerken auf Unverständnis.

Ein weiteres Flugzeug verlieren?

Mehrere Nutzer warfen die Frage auf, ob Malaysia Airlines ein weiteres Flugzeug verlieren wolle. Vor dem Absturz von MH17 mit 298 Toten war im März schon Malaysia-Airlines-Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden.

Auch im Fall von Flug MH17, der nach Ansicht der ukrainischen Regierung und zahlreicher westlicher Staaten höchstwahrscheinlich durch die von Russland unterstützten Separatisten abgeschossen wurde, hatten Malaysia Airlines und die malaysische Regierung auf die Freigabe der Route durch die ICAO verwiesen.

Der internationale Luftfahrtverband IATA nahm die Fluggesellschaft am Dienstag in Schutz: Regierungen und Luftraumdienste würden die Airlines laufend über mögliche Routen und Restriktionen informieren, die Fluggesellschaften würden sich anschliessend an die Vorgaben halten. Dies sei auch bei MH17 der Fall gewesen. (kub/sda/afp) 

A satellite image shows the crash site of Malaysia Airlines flight MH17 in Ukraine, in this July 20, 2014 DigitalGlobe handout photo. World leaders demanded an international investigation into the shooting down of Malaysia Airlines Flight MH17 with 298 people on board over eastern Ukraine in a tragedy that could mark a pivotal moment in the worst crisis between Russia and the West since the Cold War.   REUTERS/DigitalGlobe/Handout via Reuters (UKRAINE - Tags: DISASTER TRANSPORT) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT

Eine Luftaufnahme des abgeschossenen Flugzeuges mit Flug MH17.  Bild: HANDOUT/REUTERS



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JuanValdez 22.07.2014 12:06
    Highlight Highlight Wird jetzt täglich darüber berichtet, wenn ein Flugzeug eine Krisenregion überfliegt? Seit Jahrzehnten überfliegen Airlines Krisenregionen (Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan, Nordafrika, etc.). Die Entwicklungen in diesen Regionen werden von Seite der Airlines in Zusammenarbeit mit den Behörden täglich beobachtet.

Flughafen Frankfurt teilweise gesperrt – Schuld war eine französische Familie

Eine vierköpfige französische Familie hat eine teilweise Sperrung des Frankfurter Flughafens am Dienstag verursacht. Die vier Personen seien festgestellt und identifiziert worden und würden derzeit befragt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der DPA.

Bei mindestens einem Mitglied der Familie sei die Kontrolle nicht abgeschlossen gewesen, als diese den Sicherheitsbereich betrat, sagte die Sprecherin.

Der Bereich A des Terminal 1 wurde daraufhin geräumt, das Boarding eingestellt. Um 14.30 Uhr …

Artikel lesen
Link to Article