Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman takes a photograph of wreckage at the crash site of Malaysia Airlines Flight MH17 near the village of Hrabove (Grabovo), Donetsk region July 26, 2014. Nearly 300 people, 193 of them Dutch citizens, were killed when the Malaysia Airlines plane en route from Amsterdam to Kuala Lumpur was brought down in eastern Ukraine, where separatists are battling government forces, on July 17. REUTERS/Sergei Karpukhin (UKRAINE - Tags: POLITICS DISASTER TRANSPORT CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Wrackteile der MH17. archivBild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Suche nach der Absturzursache

Ermittler gelangen erstmals zum MH17-Absturzort in der Ostukraine – Kämpfe werden fortgesetzt

Niederländische und australische Ermittler haben erstmals den Absturzort des in der Ostukraine abgestürzten malaysischen Passagierflugzeugs erreicht. In Kiew beschloss das Parlament eine Steuer, um die Offensive gegen die Separatisten zu finanzieren.



Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden die Ermittler von OSZE-Beobachtern begleitet. Die Experten und Beobachter hätten diesmal einen neuen Weg gewählt, um zum Absturzort in einem umkämpften Gebiet nahe der Stadt Donezk zu gelangen, nachdem sie in den vergangenen Tagen immer wieder an Kontrollpunkten der Rebellen umkehren mussten.

Die Experten würden sich einen ersten Überblick verschaffen, um dann so bald wie möglich mit der Suche nach Leichen und Spuren beginnen zu können, teilte das niederländische Team mit. Die Niederlande leiten die internationale Untersuchung. 

Am Absturzort werden noch immer zahlreiche Leichen der 298 Passagiere des Fluges MH17 vermutet. Zudem erwarten sich die Experten aus der Untersuchung der Trümmerteile Aufschluss darüber, ob die Maschine abgeschossen wurde. 

Weitere Kämpfe im Absturzgebiet

Ungeachtet des Aufrufs der UNO zur Einstellung der Kämpfe wurde im Absturzgebiet gekämpft. Eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete von lauten Explosionen am Absturzort. Auch die russische Agentur Ria Nowosti meldete, Granaten seien unweit der Stelle eingeschlagen, an der die Beobachter das Wrack untersuchten. Die Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, den Aufruf zur Waffenruhe zu ignorieren. 

Angesichts der Probleme am Absturzort billigte das ukrainische Parlament die Entsendung von bis zu 950 bewaffneten Soldaten und Ermittlern aus den Niederlanden und Australien in die Region. Das teilte Parlamentspräsident Alexander Turtschinow mit. 

Jazenjuk bleibt

German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, right, and Ukranian Arsenij Jazenjuk meet for bilateral talks at the 50th Security Conference in Munich, Germany, Friday, Jan. 31, 2014. The conference on security policy takes place from Jan. 31, 2014 until Feb. 2,  2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Arseni Jazenjuk. Bild: AP

Die Abgeordneten lehnten zudem den Rücktritt des Chefs der Übergangsregierung, Arseni Jazenjuk, ab. Dieser hatte vor einer Woche seinen Rücktritt erklärt, nachdem das Parlament von ihm eingebrachte Sparmassnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen abgelehnt hatte. 

Am Donnerstag passierten die Spargesetze und auch neue Massnahmen zur Finanzierung der Truppen in der Ostukraine das Parlament. Vorgesehen ist eine eigene Steuer von 1,5 Prozent auf Einkommen, mit der die Militäroffensive gegen die bewaffneten Regierungsgegner im Osten finanziert werden soll. Die Kriegsabgabe soll bis zum 1. Januar 2015 gelten. Damit sollen umgerechnet 11 Milliarden Franken eingenommen werden.

Ukrainische Armee ist optimistisch

REFILE - CORRECTING SPELLING ERROR IN FIRST SENTENCE
Ukrainian businessman, politician and presidential candidate Petro Poroschenko (R) visits Kryukov Railway Car Building Works in Kremenchuk (Kremenchug) in Poltava Region, May 8, 2014. REUTERS/Mykola Lazarenko/Pool (UKRAINE - Tags: POLITICS BUSINESS ELECTIONS TRANSPORT)

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko im Mai 2014. Bild: POOL/REUTERS

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte, die Militäroffensive im Osten des Landes verlaufe erfolgreich. Generalstabschef Viktor Mudschenko erklärte, der Vorstoss gegen die Rebellen werde «wahrscheinlich in weniger als einem Monat» beendet sein. Nach UNO-Angaben sind seit Mitte April, dem Beginn von Kiews «Antiterror-Operation», mehr als 1100 Menschen getötet worden. 

In der weissrussischen Hauptstadt Minsk berieten Vertreter der pro-westlichen Führung in Kiew unter Vermittlung der OSZE über die Ukraine-Krise. An den Gesprächen nahm auch der Moskauer Diplomat Michail Surabow teil, wie weissrussische Medien berichteten. 

Unklar war zunächst, ob die prorussischen Separatisten einen Vertreter entsandt hatten oder per Videokonferenz zugeschaltet waren. Die Teilnehmer hätten sich darauf verständigt, den Ermittlern einen sicheren Korridor zum Absturzort zu gewährleisten, hiess es. 

Sanktionen offiziell gebilligt

Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Moskau vor, die Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Deshalb beschloss die Europäische Union vor wenigen Tagen die schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Russland seit dem Ende des Kalten Krieges. 

Die Sanktionen wurden nach EU-Angaben vom Donnerstag inzwischen von allen Mitgliedsstaaten formell bestätigt, sie sollen am Freitag in Kraft treten. Kernstück der Wirtschaftssanktionen ist eine Erschwerung des Zugangs russischer Banken zu den für Moskau wichtigen Kapitalmärkten der EU. (viw/sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Passagiermaschine mit 143 Menschen an Bord rutscht auf US-Flughafen von Piste

Eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 737 ist auf einem US-Militärflughafen in Florida mit 143 Menschen an Bord von der Landebahn abgekommen und in einem angrenzenden Fluss gelandet. Alle Insassen hätten das Unglück in Jacksonville überlebt, teilten die Behörden mit.

Der Polizei zufolge wurden 21 Menschen in Spitäler gebracht. Es gehe aber allen gut, niemand habe ernsthafte Verletzungen erlitten.

Der Flughafen teilte mit, die Maschine sei vom Marinestützpunkt Guantánamo auf Kuba nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel