Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video aus der Swiss-Maschine

Kamera begleitet Schweizer Flugcrew im Cockpit, als plötzlich die Turbine ausfällt: Was dann passiert, lässt Sie erstarren (Es passiert nicht viel: Die Piloten drücken auf ein paar Knöpfe und trinken dann Kaffee)



«Die Faszination Fliegen aus der Sicht des Piloten». So wird das Projekt Pilotseye.tv auf der Website beschrieben. Mit sechs Kameras in HD-Auflösung können Aviatik-Afficionados alle Handgriffe, Fachgeschwurbel und Witze der Piloten verfolgen. Vor etwas mehr als zwei Jahren ist auf einem Flug der Swiss von Zürich nach Schanghai bei einem A340 ein Triebwerk ausgefallen – die Kameras hielten die Szenen fest.

Wer sich über kreischende Flugbegleiter, Hektik im Cockpit und Mayday-Funksprüche gefreut hat, wird leider enttäuscht: Gelassen drücken die Piloten auf ein paar Knöpfe, unterhalten sich in schlechtem Englisch mit der Bodencrew und reichen eine Essensbox mit Bananen und Süssem herum.

So ganz scheint die Crew zwar auch nicht zu verstehen, mit welchen technischen Problemen die Maschine nun genau zu kämpfen hat. Das ist aber nicht weiter schlimm: Ist erst mal «gedömpt», so fliegt's sich ganz leicht wieder zurück nach Zürich. Vor der Landung gibts dann noch ein «Zuckerstösschen» und die Sache ist gegessen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher «Gucklöchli»-Fahrer zeigt, wie man bei diesem Wetter NICHT unterwegs sein soll

Die Zürcher Stadtpolizei hat einen «Guckloch»-Fahrer der übleren Sorte erwischt. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit seiner unzureichenden Eiskratztätigkeit beschäftigen müssen.

Es ist kalt. Füdlikalt. Bei den Temperaturen, die zurzeit in der Schweiz herrschen, mag sich niemand wirklich gross draussen anstrengen. Schon gar nicht Autofahrerinnen und Autofahrer, die am Morgen früh die Frontscheiben enteisen dürfen. Sie müssen es aber. Denn so will es die Vernunft und das Gesetz.

Diese Grundregel hat am Freitagmorgen ein Autofahrer nicht befolgt. Er oder sie stieg heute früh in den Mercedes, ohne sich um den Eis und den Schnee auf der Karre zu kümmern. Das sah dann von …

Artikel lesen
Link zum Artikel