DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch für einige Schweizer Gemeinden dürfte es mit dem neuen Reglement lauter werden. Im Bild die reformierte Kirche von Kloten.
Auch für einige Schweizer Gemeinden dürfte es mit dem neuen Reglement lauter werden. Im Bild die reformierte Kirche von Kloten.
Bild: KEYSTONE
Fluglärm

Neue Flugrouten in Zürich: Haufenweise Einsprachen aus Deutschland

Für rote Köpfe sorgt in Süddeutschland vor allem, dass die Flugzeuge mit dem neuen Reglement in 3'700 Metern Höhe dem Hochrhein entlang fliegen würden, wenn sie auf den Flughafen Zürich zusteuern.
14.11.2014, 11:1814.11.2014, 11:42

Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) sind bereits mehrere hundert Einsprachen gegen das neue Betriebsreglement am Flughafen Zürich eingegangen. Fast alle stammen aus Süddeutschland, wo der Widerstand gut organisiert wurde. 

Eine genaue Auszählung hat das BAZL noch nicht vorgenommen, weil die Einsprachefrist erst in vier Tagen abläuft. Woher die meisten Beschwerden kommen, ist aber bereits heute klar. Gegen 90 Prozent stammen aus Deutschland, wie es beim BAZL am Freitag auf Anfrage hiess. Neben Einzelpersonen hätten auch zahlreiche Lokalpolitiker gegen die Änderungen interveniert.

Maschinen sollen dem Rhein entlang fliegen

Für rote Köpfe sorgt in Süddeutschland vor allem, dass die Maschinen mit dem neuen Reglement in 3'700 Metern Höhe dem Hochrhein entlang fliegen würden, wenn sie auf den Flughafen Zürich zusteuern. Dabei würden sie grösstenteils kein deutsches Gebiet überqueren, was Rekurse erschwert, die Maschinen wären in Deutschland aber trotzdem zu hören. Bei Bekanntwerden dieser Pläne Mitte Oktober bezeichneten dies süddeutsche Politiker als «politisch nicht nachvollziehbar» und «nur schwer erträglich».

Auch für einige Schweizer Gemeinden dürfte es mit dem neuen Reglement lauter werden. Das BAZL rechnet deshalb damit, dass vor allem aus dem Osten des Flughafens noch einige Post eintreffen wird. Mit wie vielen Einsprachen es sich befassen muss, ist voraussichtlich am 20. November bekannt. Dann sollen alle Beschwerden erfasst sein. 

Mehr zum Thema

Mehr Sicherheit für den Flughafen

Ziel des neuen Reglements ist es, die An- und Abflüge im Osten zu entflechten. Heute kreuzen sich die Maschinen in der Luft mehrmals, was sowohl für Lotsen als auch für Piloten eine Herausforderung ist.

Mit Anpassungen im Betriebskonzept soll dieses Sicherheitsrisiko entschärft werden. Neu sollen alle Abflüge im südlichen Raum des Flughafens abgewickelt werden und alle Anflüge im Nordosten. Insgesamt werden einzelne Gemeinden stärker mit Fluglärm belastet, andere weniger. Jedoch bleibt die Zahl der Betroffenen gemäss Angaben des Flughafens aber gleich. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Orientierungslos am Flughafen Zürich? Google will dir mit «Live View» helfen

Google Maps lotst Ortsunkundige neu mit Augmented Reality durch den grössen Schweizer Flughafen. Eine Weltpremiere.

Wer sich am Flughafen Zürich nicht mit herkömmlichen Mitteln zu orientieren weiss, kann sich nun auf die Hilfe von künstlicher Intelligenz abstützen: Das Handy zeigt dank der «Live View»-Funktion von Google Maps den Weg zum gesuchten Gate, Restaurant oder Lift an.

Der Flughafen Zürich ist der erste Flughafen weltweit, beim dem das Google-Feature freigeschaltet wird, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

Bei der Funktion handelt es sich um sogenannte «erweiterte Realität», auf Englisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel