Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich

Vogel stoppt Swiss-Flug nach New York



Wegen eines Vogels im Triebwerk hat am Dienstagnachmittag ein Flug nach New York abgebrochen werden müssen. Die Swiss-Maschine, die für diesen Flug von Edelweiss betrieben wurde, musste zum Flughafen Zürich zurückkehren. 

Der Vogel flog bereits beim Abflug am Flughafen Zürich in eines der beiden Triebwerke des Airbus 330. Edelweiss-Sprecher Andreas Meier bestätigte eine entsprechende Meldung von «Radio Argovia». Schon kurz nach dem Start habe der Pilot Vibrationen festgestellt und deshalb beschlossen, nach Zürich zurückzukehren.

Soundcloud/mcantsin

Ehrenrunde über dem Aargau

Dies ging allerdings nicht ohne Ehrenrunde über dem Aargau: Die Maschine musste zuerst Gewicht reduzieren, um landen zu können. Da bei einem Airbus 330 aber der Treibstoff nicht abgelassen werden kann, musste die Maschine längere Zeit über dem Mittelland kreisen. Für die 168 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, betonte Meier. Die Reisenden wurden wenn möglich auf andere Flüge umgebucht. 

Bis zu 100 Vogel-Unfälle pro Jahr

Vogelschlag ist am Flughafen Zürich keine Seltenheit: Bis zu 100 Mal pro Jahr prallen Tiere auf startende Maschinen - trotz Vergrämungsaktionen. Auf dem Flughafen leben viele Greifvögel wie etwa Mäusebussarde. Dazu kommen im Herbst und Frühling zusätzlich auch noch Schwärme von Zugvögeln, die im benachbarten Naturschutzgebiet Neeracher Ried Rast machen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno wirft das Handtuch

Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden, sondern wenn möglich in die private Hände übergehen. Die Lasa hat am Donnerstagnachmittag entsprechend informiert.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel