Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An der MS Diamant ist vermutlich ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Havarierte MS Diamant trifft in Werft in Luzern ein – hoher Schaden entstanden

08.12.17, 01:52 08.12.17, 13:47


Das am Donnerstag im Vierwaldstättersee auf Felsen aufgelaufene Motorschiff Diamant ist in seiner Werft in Luzern zu Reparaturarbeiten eingetroffen. Das teilte die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) am Freitagmittag mit.

Die MS Diamant traf um 11.15 Uhr auf dem Schwimmdock der SGV ein, rund zwei Stunden früher als geplant. Nachdem Polizeitaucher die Lecks provisorisch abgedichtet hatten, konnte das Schiff aus eigener Kraft in seinen Heimathafen zurückkehren. Die Schiffsmotoren haben den Unfall unbeschädigt überstanden. «Im Motorraum gab es keinen Wassereinbruch», sagte SGV-Direktor Stefan Schulthess.

Video: srf

Auf der Fahrt von Kehrsiten über den Vierwaldstättersee nach Luzern war die MS Diamant zur Sicherheit von weiteren Schiffen begleitet worden. Am Donnerstag und Freitag hatten Feuerwehren aus mehreren Gemeinden, darunter aus Stans und Luzern, das Wasser aus dem havarierten Schiff abgepumpt und das Schiff wieder stabilisiert.

Schaden in «siebenstelliger» Höhe

Gemäss Schulthess ist offen, wie lange das Motorschiff Diamant ausfallen wird. Dies sei hauptsächlich von den Lieferfristen für Ersatzteile und Ersatzgeräte abhängig.

Schulthess befürchtet, dass der Sachschaden im Millionenhöhe liegt, der Schaden sei «sehr hoch». Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte er, er vermute, der Sachschaden liege im «siebenstelligen Bereich».

Küche und Heizung unter Wasser

Grund sei, dass viele teure Geräte vermutlich ausgetauscht werden müssten. «Das Wasser lief in die Küche, in die Heizung und teilweise in die Kühlzellen der Gastronomie.» Müssten all diese Maschinen und Geräte ausgetauscht werden, werde es «teuer». Die handgrossen Lecks am Rumpf zu reparieren, würde bei der Endrechnung im Vergleich dazu nicht gross ins Gewicht fallen.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagabend gemäss dem SGV-Direktor bereits 400 Meter vor der Schiffstation Kehrsiten. Das Schiff schrammte einen Felsen unter Wasser entlang und schlug mehrere Lecks an der linken Seite (backbord) des Motorschiffs.

Drei Schotten liefen darauf mit Wasser voll. «Das Schiff blieb aber manövrierfähig und konnte die Station Kehrsiten aus eigener Kraft ansteuern, wo die Passagiere und Besatzung unverletzt die MS Diamant verlassen konnten.» Verletzt wurde niemand.

Die MS Diamant ist erst seit diesem Jahr in Betrieb. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Ursache unklar

Warum es am Donnerstagabend kurz nach 21 Uhr zum Unfall auf dem mit die 163 Passagieren besetzten Schiff kam, ist unklar. Die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Nidwalden sowie die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) haben eine Untersuchung eingeleitet.

Die MS Diamant ist erst seit diesem Jahr in Betrieb. Das 15,5 Millionen Franken teure Motorschiff hatte im Mai seine Jungfernfahrt absolviert. Das Schiff wurde in der Werft der SGV gebaut. (cma/sda)

Neue Handelsrouten in der Arktis «dank» Eisschmelze

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilman Fliegel 08.12.2017 14:45
    1 2 Melden
  • Ha! Bermas. 08.12.2017 09:27
    Highlight "Die aufgebotenen Feuerwehren versuchen mit Hochdruck das eintretende Wasser abzupumpen."
    Mit einer Hochleistungspumpe oder mit grosser Anstrengung?;)

    Ich mag (unbeabsichtigte) Wortspiele...:D

    Trotzdem schade um das Schiff.
    35 4 Melden
  • pamayer 08.12.2017 09:22
    Highlight Und die Besatzung hatte währenddessen Titanic geschaut.
    8 27 Melden
  • Wilhelm Dingo 08.12.2017 08:40
    Highlight Wie kann denn sowas passieren? Kein Echlot an Bord?
    6 20 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.12.2017 09:42
      Highlight Schettino als Kapitän ???
      29 7 Melden
    • Tilman Fliegel 08.12.2017 10:29
      Highlight Ein Echolot hilft da ungefähr soviel, wie ein Parksensor gegen Parkschäden.
      44 3 Melden

Ungesichert auf dem grössten Freiluft-Lift Europas: Bei diesem Freeclimbing-Video aus Luzern stockt dir der Atem

152 Meter über dem Erdboden, die Sonne geht eben unter, unter dir der Vierwaldstättersee: Normale Touristen geniessen die Aussicht von der Plattform des Hammetschwand-Lift auf dem Bürgenstock. Joel Eggimann ist aber kein normaler Tourist. Der 22-Jährige ist professioneller Parcours-Läufer. Zusammen mit zwei Kollegen bestieg er diesen Sommer den grössten Freiluft-Aufzug Europas. Ungesichert. Es gehe ihm nicht um den Adrenalinkick, sagte Eggimann gegenüber Blick. Ziel sei vielmehr das …

Artikel lesen