Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankräuber von Meggen LU geschnappt – er ist 80 Jahre alt



Die Raiffeisenbank im Meggen LU, am Freitag, 29. Dezember 2017. Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Raiffeisenbank in Meggen ueberfallen. Verletzt wurde niemand. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Tatort in Meggen LU. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der Ende Dezember 2017 eine Bank in Meggen überfallen hat, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft festgenommen worden. Es handelt sich um einen 80-jährigen Schweizer aus dem Kanton Luzern. Ein Grossteil der Beute konnte sichergestellt werden

Der Mann sei am Montag an seinem Wohnort festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Dienstag mit. Er sei geständig. Man habe beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragt.

Die Filiale der Raiffeisenbank im Luzerner Vorort Meggen war am 29. Dezember 2017 kurz vor 10.00 Uhr überfallen worden. Der maskierte Täter forderte von einer Angestellten Geld und flüchtete dann zu Fuss.

Der mutmassliche Täter sei polizeilich nicht bekannt, sagte Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft Luzern, auf Anfrage. Zum Tatmotiv seien die Befragungen im Gange.

Auf den Bildern, die Überwachungskameras während des Überfalls vom Täter machten, war keine Waffe zu sehen. Auch zu diesem Punkt sind die Befragungen noch im Gange. Am Wohnort des Festgenommenen sei keine Pistole gefunden worden, wohl aber ein Grossteil der Beute, sagte Kopp.

Die Luzerner Polizei habe den mutmasslichen Bankräuber dank intensiven Ermittlungen identifizieren können, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Festnahme ist gemäss Kopp völlig unproblematisch verlaufen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 10.01.2018 17:31
    Highlight Highlight Im Alter sollst Du aktiv bleiben !
    Benutzer Bild
  • äti 10.01.2018 00:22
    Highlight Highlight Willkommen in der Rentner-Gang. Mitglieder sind laufend gesucht.
  • Staatsgebeutelter 09.01.2018 21:21
    Highlight Highlight Dem Mann wird die Rente nicht zu einem anständigen Leben gereicht haben, anders kann man diese Tat nicht erklären. Für die nächsten Monate wird er wohl Kost und Logis gratis erhalten.
  • zombie woof 09.01.2018 18:45
    Highlight Highlight Naja, wenn man in dem Alter alleine und knapp bei Kasse ist, ist der Knast keine schlechte Alternative
  • Calvin Whatison 09.01.2018 17:08
    Highlight Highlight 😂🤣 Alter schützt vor Torheit (nicht).😇🤣
  • Giusina 09.01.2018 16:10
    Highlight Highlight Der Gute hat sicher Going in Style gesehen 😉 Nur gibt es da ein Happy End!
  • Angelo C. 09.01.2018 15:50
    Highlight Highlight Die karge Rente gleich eigenhändig aufgebessert....

    Gerade letzthin gab es auf SF 1eine Doku zu sehen, wonach die Schweizer Knäste immer mehr Probleme bei der Aufnahme älterer und greiser Straftäter bekunden, weil diese oft schon schwer oder doch chronisch krank, und dadurch nicht leicht im normalen Knastalltag und dessen Einrichtungen zu integrieren seien.

    Und da heute durch das gestiegene Durchschnittsalter manche Alte noch recht aktiv seien, auch kriminell tätig würden, müssten nun die meisten Knäste Extra-Abteilungen für altersgerechte Unterbringung und Pflege-Dienstleistungen anbieten.
  • Max Dick 09.01.2018 15:38
    Highlight Highlight Und ich dachte schon, was für ein Ewiggestriger im Zeitalter von Cyberkriminalität derart altmodisch eine Bank überfallen geht.
  • VERIFIED FVLXIN 09.01.2018 15:22
    Highlight Highlight Naja wundert mich nicht wenn man mit 80ig am Rad dreht..falls keine psychischen Probleme vorliegen kann ich Ihn verstehen, das Geld heute reicht doch vorne und hinten nicht, vorallem sich was auf die Seite zu bunkern!

Das wird teuer: Kanton Luzern muss nachträglich Prämien-Verbilligungen auszahlen

Der Kanton Luzern muss rückwirkend tausenden Familien Prämienverbilligungen ausbezahlen, weil er laut Bundesgericht 2017 das anspruchsberechtigte Einkommen zu tief angesetzt hatte. Der missglückte Sparversuch kostet ihn nun 25 Millionen Franken.

Diese Mehrkosten betreffen die Rückzahlungen für die Jahre 2017, 2018 und 2019. Gemäss dem gesetzlichen Kostenteiler tragen Kanton und Gemeinden diese je hälftig, wie Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf am Donnerstag vor den Medien sagte.

Der Kanton …

Artikel lesen
Link zum Artikel