Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiger nach Tötungsdelikt in Luzerner Bar festgenommen



Keine 24 Stunden nach einer tödlichen Messerattacke in einer Luzerner Bar ist am Donnerstagabend ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Die Polizei spürte ihn in der Stadt auf.

Am Donnerstag kurz nach Mitternacht waren zwei Gäste in einer Bar an der Baselstrasse in Streit geraten. In der Folge stach der eine einem 34-jährigen Mann aus Eritrea mit einem Messer in den Oberkörper. Das Opfer verstarb noch am Tatort, der Angreifer flüchtete zu Fuss in die Innenstadt.

Beim Lokal errichtete die Feuerwehr in der Folge einen Sichtschutz, die Polizei lancierte einen Zeugenaufruf nach dem flüchtigen Täter und nahm die Ermittlungen auf. Diese hätten zu einem dringend tatverdächtigen Mann geführt, teilte die Luzerner Polizei am Freitag mit. Er sei noch am Donnerstagabend in der Stadt Luzern lokalisiert und anschliessend festgenommen worden.

Aus ermittlungstaktischen Gründen der laufenden Strafuntersuchung könnten zur Festnahme und zum tatverdächtigen Mann aktuell keine weiteren Informationen abgegeben werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Starke Rauchentwicklung nach Brand

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat die junge Mutter ihre Kinder getötet? Ihr drohen 8 Jahre Gefängnis

Eine junge Frau muss sich heute vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten, weil sie ihre Zwillinge kurz vor respektive kurz nach deren Geburt vorsätzlich getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Beschuldigte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren.

Die Frau, die bei ihren Eltern in Luzern wohnte, war im siebten Monat schwanger, als sie im Dezember 2015 die beiden Buben gebar. Drei Monate zuvor hatte sich ihr Freund und Kindsvater von ihr getrennt.

Gemäss der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gebar die heute 23-Jährige das erste Kind allein in der Badewanne. Darauf soll sie im Keller das Neugeborene gegen die Wand und auf den Boden geschlagen und den Leichnam im Keller versteckt haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel