Mafia & Co
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The cruise ship Costa Serena sails as its sister ship Costa Concordia cruise ship lays on its side after it ran aground off the west coast of Italy at Giglio island in this January 18, 2012 file photo.  An Italian prosecutor has asked a court to sentence the captain of the Costa Concordia  to more than 26 years in jail for his role in the 2012 disaster that killed 32 people. The defence is expected to respond in court starting February 9, with a verdict expected thereafter.  REUTERS/Stringer/Files (ITALY - Tags: DISASTER MARITIME)

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE IS PART OF PACKAGE 'COSTA CONCORDIA CAPTAIN VERDICT'. TO FIND ALL 20 IMAGES SEARCH 'CONCORDIA VERDICT'

Gekentert: Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» vor der Insel Giglio. Bild: STRINGER/ITALY/REUTERS

Abgehörte Mafiosi: Die «Costa Concordia» hatte Kokain an Bord

Das Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia», das im Januar vor der toskanischen Küste kenterte, soll laut abgehörten Telefongesprächen eine grosse Menge Kokain der 'Ndrangheta mitgeführt haben. 



«Das Schiff, das Italien weltweit zur Lachnummer machte, hat uns ebenfalls zum Narren gehalten.» Das sagte laut der italienischen Justiz der 'Ndrangheta-Boss Michele Rossi seinem Geschäftspartner Massimo Tiralongo. Aus den abgehörten Telefongesprächen der Mafiosi geht hervor, dass sich an Bord der «Costa Concordia» eine grosse Menge von Kokain befand, wie die italienische Zeitung «La Repubblica» berichtet. 

Die Drogenfracht auf dem Kreuzfahrtschiff, das im Januar 2012 vor der toskanischen Insel Giglio kenterte, wurde nie gefunden. Das Kokain soll ohne Wissen der höheren Offiziere oder der Reederei an Bord gekommen sein. Allerdings vermuten die Ermittler der Florentiner Einsatzgruppe gegen organisierte Kriminalität, dass die 'Ndrangheta ein oder mehrere Helfer auf dem Schiff hatte. 

Auch andere Schiffe benutzt

Die 'Ndrangheta, die ihre Basis in Kalabrien hat, soll nicht nur die «Costa Concordia» für Drogentransporte benutzt haben. Auch andere Schiffe der Reederei Costa seien betroffen gewesen. 2008 wurden einige philippinische Besatzungsmitglieder der «Costa Magica» wegen Drogenbesitzes im Hafen von Savona verhaftet. Zudem werden laut «La Repubblica» auch Schiffe der Reedereien MSC und Norwegian Cruise Lines für den Drogenschmuggel eingesetzt. (dhr)

16 Jahre Haft für Schettino

Erst im Februar war der Kapitän des gekenterten Schiffs, Francesco Schettino, zu mehr als 16 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in Grosseto hielt ihn für verantwortlich für die Havarie und den Tod von 32 Menschen. 
Im Strafmass enthalten sind zehn Jahre für mehrfache fahrlässige Tötung, fünf Jahre für das fahrlässige Verursachen des Schiffbruchs, ein Jahr für das Zurücklassen Minderjähriger oder hilfsbedürftiger Personen sowie ein Monat dafür, dass er nicht Meldung erstattet hatte. 

Costa Concordia: die besten Zitate von und über Capitano Schettino

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Sohn eines Mafia-Paten erklärt dem «IS» den Krieg – in einem Video von 2012

Der sogenannte «Islamische Staat» hat sich schon so einige Feinde gemacht: Schiiten, Sunniten, Jesiden, die irakische Regierung, Baschar al-Assad, Frankreich, mehr oder weniger alle westlichen Staaten und Anonymous haben der Terrormiliz den Krieg erklärt. Jetzt reiht sich ein weiterer Akteur in die breite Front gegen den «IS» ein – die Mafia. 

In einem Interview warnt Giovanni Gambino – Sohn des berühmt-berüchtigten Mobster-Bosses John Gambino und mässig erfolgreicher Schriftsteller – …

Artikel lesen
Link zum Artikel