Mannschaft Magazin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer hat Angst vor einem (schwulen) Kuss? Das italienische Sportmagazin nicht. bild: sportweek

Küssende Rugby-Spieler: Ein italienisches Sportmagazin sorgt mit Schwulen für Furore

Das italienische Magazin Sportweek ist hauptsächlich an heterosexuelle Männer gerichtet. Mit küssenden Rugbyspielern und der Überschrift «Wer hat Angst vor einem Kuss?» will es eine Diskussion provozieren.  

greg zwygart / mannschaft



Ein Artikel von

PR-Gag oder seriöse Berichterstattung über Homosexualität im Sport? Egal, die Aufmerksamkeit ist dem italienischen Sportmagazin Sportweek sicher. Mit der Überschrift «Chi ha paura di un bacio?» («Wer hat Angst vor einem Kuss?») hat das primär an heterosexuelle Männer gerichtete Magazin das Paar Giacomo und Stefano aufs Cover gesetzt, ein schwules Paar, das gemeinsam bei «Libera Rugby» in Rom spielt.

Die Ausgabe widmet sich dem Thema Homosexualität im Sport als «letztes Tabu» und berichtet über «Libera Rugby», Italiens erste schwulenfreundliche Rugby-Mannschaft. Die Aktion spaltet die Usergemeinde in den sozialen Medien und hat im konservativen Italien für Empörung gesorgt.

Bild

Überfällige Thematisierung der Homophobie im Sport

«Wie soll ich das meinem fünfjährigen Sohn erklären?» oder «Disgustoso» («Ekelhaft») sind einige der negativen Reaktionen. Das Cover hat in den sozialen Netzwerken aber auch viel Zustimmung und Lob erhalten. Viele User sehen das Cover als positive, längst überfällige Thematisierung der Homophobie im italienischen Sport.

Italien ist das einzige westeuropäische Land, das homosexuelle Partnerschaften rechtlich nicht anerkannt. Übrigens: Seit diesem Jahr hat auch die Schweiz ihre erste schwule Rugby-Mannschaft, die Zurich Rascals.

Das könnte dir auch gefallen:

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Rom will in einer Woche ein Abkommen mit Peking unterzeichnen. Es sieht vor, dass China in italienische Infrastrukturprojekte investiert. Brüssel und Washington finden das nicht lustig.

Hohe Schulden, hohe Arbeitslosigkeit und ständig Ärger mit Brüssel wegen zu hoher Staatsdefizite: All dies macht den Italienern das Leben schwer. Die populistische Regierung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega Nord sucht daher nach unorthodoxen Auswegen. So wurde unter anderem die Einführung einer Parallelwährung erwogen.

Jetzt hat sich eine neue Option ergeben. Die «Financial Times» berichtet, dass Rom und Peking schon am 22. März ein «memorandum of understandig», einen Vorvertrag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel