maz16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schauspielerin Ursula Andress machte den Bikini salonfähig. Bild: AP United Artists and Danjaq, LL

MAZ: Wie die Polizei versuchte die Männer zum Badekleid zu bewegen und 5 weitere Skurrilitäten rund ums Baden

Der uneinsichtige Wettergott, das Strandbad als Schandbad und Wiederbelebung mit Tabakrauch. Rund um die Geschichte des Badens gibt es eine Vielzahl von skurrilen Geschichten. Wir erzählen euch die Besten davon.

05.07.16, 14:48 06.07.16, 09:11

lina giusto und fabio vonarburg



«Wenn nur der Wettergott bald ein Einsehen hätte»

So oder ähnlich klangen die Klagen vieler in den vergangenen Wochen. Dieses Zitat aber stammt nicht aus der heutigen Zeit. Es ist genau genommen 100 Jahre alt. 

Der Sommer 1916 war durch Missernten gezeichnet. Der Grund war: die Witterung. Ungewöhnlich viel Niederschlag gab es in diesem Jahr und die Temperatur wich im Durchschnitt um 2 Grad vom sonstigen Temperaturniveau ab. Der Sommer galt 1917 mit 41 Hageltagen als schwerstes Hageljahr in der Geschichte der Hagelversicherung.

Wenn die Männerbadehose zum Politikum wird

Das mutige Unternehmen, 1919 für die Summe von 70'642 Franken ein Lido zu bauen, wurde belohnt. Bereits im ersten Jahr verzeichnete das Strandbad Weggis 31'596 Besucher. Doch der Erfolg rief auch bald Neider und Warner auf den Plan. In einer Chronik des Kurvereins heisst es:  

«Nun zog man in der Presse, auf der Strasse und auf der Kanzel über das sittenverderbende Bad los, in allen Tonarten und Stärken. Aus dem Strandbad wurde nun plötzlich ein Schandbad.»

Grund war, dass die Männer und Frauen nicht abgetrennt in eigenen, voneinander abgetrennten Badeanstalten badeten. Man schwamm gemeinsam im offenen See – welch ein Skandal!

Eine Anekdote illustriert eine Folge dieses „ach so schändlichen Treibens“: die Kinder aus dem Waisenhaus Eggisbühl hatten die strikte Anweisung, dass sie ja den Umweg über die „Eichi“ nehmen mussten wenn sie zur Schule marschierten und so einen weiten Bogen ums Lido machten.

Also doch: auch Männer sollen lang tragen.
quelle: ZVG.

Aufgrund vieler nachdrücklicher Forderungen verfügte der Regierungsrat des Kantons Luzern schliesslich einige „einschneidende“ Massnahmen: alle männlichen Besucher (die weiblichen sowieso…) mussten ein brustbedeckendes Badegewand tragen, das Bad musste über die heisseste Mittagszeit geschlossen werden, das Fotografieren war gänzlich verboten und ein vom Regierungsrat bestellter Aufseher sorgte für Zucht und Ordnung.

Das ist falsch:

Wie ist es richtig? Ein amerikanischer Präsident zeigt es vor:

Ronald Reagan als Lifeguard
wikipedia/

Doch welch Wunder - die Ordnungshüter hatten Mühe, das neue Reglement durchzusetzen. Die Polizeidirektion schreibt dem Regierungsrat:

«Die Durchführung stiess auf Schwierigkeiten, da die Badesaison im Momente unserer Verfügung bereits ziemlich vortgeschritten war.»

Trotz allen Schwierigkeiten wurde das erste Strandbad der Schweiz bekannt und zum Vorbild für viele weitere Badeanstalten. (quelle: badeinfo)

Nackt Baden war früher Usus

Bis 1830 wurde in vielen Gebieten Europas und auch rund um Zürich nackt gebadet. Es folgte ein gerichtliches Verbot und die Einführung der Bademode. Die Dame geht mit Badehose und knielanger Bluse ins Wasser und der Herr mit einem bis über die Achsel gehendes "Strandkostüm". quelle: badi-info.ch

Der Bikini erhitzt die Gemüter schon vor Ursula Andress

Bis 1830 wurde in vielen Gebieten Europas und auch rund um Zürich nackt gebadet, dann wurde das obrigkeitlich verboten. Trotzdem konnte sich der Bikini erst 1960 richtig durchsetzen. In diesem Sinne: Danke Ursula!

1962: Bondgirl Ursula Andress steigt aus dem Wasser und ebnet den Weg für den Bikini

Im Sinne des Anstands: Nur Männer dürfen im See schwimmen

Früher waren in den öffentlichen Schwimmbädern nicht nur die Garderoben nach Geschlechtern getrennt, sondern sogar die Bassins. So auch in der 1854 bis 1885 erbauten Seebadanstalt Luzern.

Doch wie regelt man es im See, dass sich die nur in Badekleidern bekleideten Männer und Frauen nicht begegneten und somit ein skandalöser Sittenverstoss vermieden werden kann? Die Badeanstalt fand eine einfache Lösung: Nur die Männer durften sich im See abkühlen, die Frauen mussten innerhalb der Anstalt verweilen.

Wiederbelebung früher: Mit Blasebalg und einer Röhre im After

Schon früh beschäftigte die Menschen die Frage, ob man Ertrunkene wiederbeleben kann. Die Luzerner Behörden beliessen es nicht beim denken, sondern kauften sich kurzerhand eine solche Wiederbelebungsmaschine. Diese bestand aus einem Blasebalg, einer Glutpfanne und einer Röhre, die dem Ertrunkenen in den After gesteckt wird. Die Glutpfanne fühlt man mit glühender Kohle und Tabak und blies danach, mit Hilfe des Blasebalges, Tabakrauch ins Gedärme des Ertrunkenen.

«Man hält eine Stunde lang, und auch länger, mit dieser Hülfsleistung an, die oft sehr spät zu würken anfängt, und erkennt das wiederkommende Leben am gelinden Geräusche in dem Leibe, wonach man dann mit mehreren Hoffnung fortfährt, an dem Verunglückten zu arbeiten.»

So kann man es natürlich auch versuchen:

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

 Trump will Putin im Herbst erneut treffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

MAZ: Das sind die grössten Sommermythen

Darf man nach dem Kirschenessen Wasser trinken? Wird man nach einem Sonnenbrand brauner? Und ist das Baden nach dem Essen wirklich gefährlich? Hier erfahren Sie, welche Sommermythen stimmen – und welche nur Sommermärchen sind.

Richtig. Laut Dermatologen bekommt man im Schatten immer noch rund 50 Prozent der UV-Dosis ab. Um braun zu werden, braucht man seine Haut also nicht direkt dem Sonnenlicht auszusetzen. Bis man den gewünschten Teint hat, dauert es allerdings etwas länger.

Stimmt nicht! Im Gegenteil: Wer mit leerem Magen schwimmen geht, der läuft Gefahr, dass ihm bald einmal die Energie ausgeht. Im Wasser kann das durchaus gefährlich werden.

Ein kleiner Funke Wahrheit steckt im Nicht-Baden-nach-dem-Essen-Mythos aber …

Artikel lesen