DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Nutzerzahlen: 20 Minuten liegt vor Blick-Gruppe und anderen Tamedia-Titeln



Zwei Journalisten schauen die digitale Blattplanung in der Redaktion der Aargauer Zeitung an, aufgenommen am 13. Januar 2012 in Aarau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Redaktionsraum Bild: Keystone

In der Schweiz bieten Medienhäuser zunehmend Print- und Online-Produkte aus einer Hand an. Entsprechend gewinnen Zahlen zur Gesamtnutzung der Medienangebote an Bedeutung. Mit über 2,6 Millionen Print-Lesern und Newsportal-Nutzern pro Tag liegt «20 Minuten» an der Spitze. Das geht aus den Zahlen der WEMF AG für Werbemedienforschung und der NET-Metrix AG hervor.

Das Verlagshaus Ringier erreicht pro Tag mit seinen Marken «Blick», «Blick am Abend», «SonntagsBlick» (plus Magazin) und Blick Online 2,1 Millionen Nutzer. Wie bei 20 Minuten entfallen bei den Ringier-Titeln mehr als zwei Drittel auf die Zeitung. Bei den News im Netz liegt «20 Minuten» vor der Blick-Gruppe an der Spitze.

Der «Tages-Anzeiger» erreicht täglich 644'000 Nutzer. Werden alle Marken der Tamedia-Gruppe (inklusive Online-Angebote des Newsnet) hinzugezählt, liegt die Reichweite bei 1,8 Millionen. Dahinter folgt die NZZ-Gruppe, die knapp 1,4 Millionen Nutzer erreicht. Die «NZZ» allein liegt bei 399'000 Lesern respektive Web-Usern.

Beim Web-Angebot liegen die Nutzer des deutschsprachigen News-Portals von «20 Minuten» leicht vor Blick online. Es fällt jedoch auf, dass bereits knapp die Hälfte der gesamten Nutzer beim «Blick» Nachrichten online abrufen. Bei «20 Minuten» und der «NZZ» beträgt das Verhältnis Print zu Web in etwa 3 zu 1. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

SRG-Präsident Cina: «Eine schlechte Entscheidung ist keine Lüge»

Nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse der Ermittlungen zu den Mobbing-Vorfällen beim Westschweizer Fernsehen RTS, verteidigt der SRG-Verwaltungsratspräsident seine Entscheidungen. Darunter die, Gilles Marchand als SRG-Generaldirektor zu behalten.

Sechs Monate nach der «Le Temps»-Recherche, liegen nun die ersten Ergebnisse einer Expertenuntersuchung vor. Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Arbeit damit getan ist?Jean-Michel Cina: Nein, sie ist damit noch nicht abgeschlossen. Wir werden jetzt die Massnahmen umsetzen, die aufgrund der Untersuchungen des SRG-Verwaltungsrats beschlossen wurden – insbesondere jene Massnahmen zur Bekämpfung von Mobbing innerhalb der SRG. So schlagen wir etwa vor, für jede Geschäftseinheit Vertrauenspersonen …

Artikel lesen
Link zum Artikel