Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Screenshot: SRF

Heinz Tännler redet Klartext

«Grillieren und Würstli bräteln und solche Sachen, das wollen wir nicht» – ein Zuger SVP-Regierungsrat sorgt sich um das Seeufer

Umfrage

Grilliern, Würstli bräteln, baden und johlen am Seeufer: Was geht und was geht nicht?

  • Abstimmen

49 Votes zu: Grilliern, Würstli bräteln, baden und johlen am Seeufer: Was geht und was geht nicht?

  • 2%Nichts von alledem geht. Den Fischen und Vögeln ihre Ruhe!
  • 57%Ein bisschen bräteln ist ist doch in Ordnung! Es muss ja nicht Chilbi am See sein.
  • 35%Rummelplatz ahoi! Das Ufer gehört uns!
  • 2%Was interessieren mich Seeufer?

Regierungsrat und Baudirektor Heinz Tännler ist enttäuscht. Eigentlich hätte ein Novartis-Ausbildungszentrum auf den hübschen Flecken Wiese, das Gut Aabach in Risch am Zugersee, gebaut werden sollen. Doch Daniel Vasella entschied sich anders. «Aus finanziellen Gründen», sagt Tännler zu watson. «Nicht wegen irgendetwas anderem. Nur aus finanziellen Gründen.» 

Auf jeden Fall muss jetzt das Schicksal der 53'000 Quadratmeter grossen Wiese neu verhandelt werden – ein Anlass für «Schweiz aktuell», nach Risch zu fahren und die beteiligten Parteien zu befragen. Auch Tännler. Als es darum geht, ob es sogar möglich sei, dass das Grundstück für die Bevölkerung zugänglich gemacht werde, antwortet der SVP-Politiker, als hätte er schon lange auf diese Frage gewartet:

«Was wir an solch schönen Seeuferlandschaften nicht wollen: einen Rummelplatz. An dem man sich einfach so bewegen kann, wie es einem passt – bis hin zu grillieren und Würstli bräteln und solchen Sachen, das wollen wir nicht. Das führt zu einer Vermöbelung solch wunderbarer Landschaften.» 

Und Tännler ist die Sache ernst. Auf Anfrage von watson sagt er, er grilliere also schon auch gerne. «Aber das Risiko ist einfach da, dass kreuz und quer jeder und alles an den See strömt und dort johlt und badet», so Tännler. (dwi)

Der «Schweiz aktuell»-Beitrag in voller Länge

Heinz Tännlers Brätel-Sequenz finden Sie ab Minute 3:06 Video: SRF



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 03.07.2014 22:00
    Highlight Highlight Ach, der feine "Herr Volchsvertreter, oder eher doch #Volchsverarscher will also das tumbe Volch vom See fern halten, da sonst der Reibach des kantons der asozialen #superreichen geschädigt werden könnte?

    Und es gibt leider immer noch solche HORNOCHSEN, welche solche Exemplare wählen
    2 2 Melden
  • Ani_A 03.07.2014 18:01
    Highlight Highlight Es ist grundsätzlich begrüssenswert, wenn schöne Plätze für die Bevölkerung zugänglich bleiben (Beispiel Guggi-Wiese oder Oeschwiese in Zug). Aber wenn man sich die Plätze anschaut, an denen wir bereits an unseren schönen See gehen können, erkennt man, dass das Abfall/Littering-Problem keineswegs gelöst ist! Zudem herrscht dann doch an einigen Abenden Chilbi. Ich würde daher sogar eine private Nutzung vorziehen, da dies "umweltschonender" wäre.
    2 6 Melden
  • Mooogadelic 03.07.2014 14:10
    Highlight Highlight Also was jetzt?
    "...Das führt zu einer Vermöbelung solch wunderbarer Landschaften..." vs.
    "Eigentlich hätte ein Novartis-Ausbildungszentrum auf den hübschen Flecken Wiese (...) gebaut werden sollen..."

    Ach dieser fröhliche, lebenslustige Heinz. Was würde man nur machen ohne diese strammen, aufrechten und volksnahen Politiker. Bräteln im Grünen vielleicht? Eine Runde sich selber Wiedersprechen anyone?

    Warum eigentlich nicht gleich die Wiese für einen Parkplatz teeren?
    15 1 Melden
  • Donald 03.07.2014 14:05
    Highlight Highlight Habe die Sendung auch gesehen und dachte nur: Was für ein Vollpfosten.

    Schöne Orte sollten natürlich erst recht zugänglich sein.
    6 1 Melden
  • hansueli 03.07.2014 13:30
    Highlight Highlight Ist der See nicht für alle?
    9 1 Melden
    • Zeit_Genosse 03.07.2014 16:20
      Highlight Highlight Der See schon, nur das Ufer nicht...



      ...überall.
      0 2 Melden
  • Armando 03.07.2014 13:27
    Highlight Highlight Er soll sich schämen für seine volksfeindliche Aussage und Meinung. Abzocker und Steuerflüchtlinge sind ihm lieber als das gemeine Volk.
    14 1 Melden
    • quark 03.07.2014 15:27
      Highlight Highlight eben SVP wie sie leibt und lebt
      9 1 Melden
  • Rees 03.07.2014 13:23
    Highlight Highlight Es ist wirklich unerhört, dass die Menschen gerne an schönen Plätzen zusammenkommen und sich dann allenfalls sogar etwas gehen lassen. Und dann wird noch in den Busch "bislet" - das geht gar nicht! Da lobe ich mir eine schöne Überbauung in Privatbesitz statt eine "Vermöbelung" der Landschaft.
    10 1 Melden
  • pun 03.07.2014 13:19
    Highlight Highlight Ui, wenn das Areal geöffnet wird könnten also auch Unterschichtler da rumlungern? :-O
    Dann lieber an einen Multimillionär (#svpstyle: ein Ausländer natürlich) steuerfrei und unter wert verkaufen (#bürgerlichestyle: natürlich mit Pauschalbesteuerung).
    9 2 Melden

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst? 7 Jugendliche erzählen

Im Frühjahr 2019 übernimmt Nathalie Wappler die Direktion von SRF.

Doch bevor sie frischen Wind in den Leutschenbach bringt, wollten wir von sieben Jugendlichen wissen, welche SRF-Kanäle sie konsumieren und was sie als Chef anders machen würden.

Dennis, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?Ich bin nicht sehr vertraut mit den Fernseh- und Radiosendungen. Jeden Mittwoch, wenn ein Spiel der Champions League gezeigt wird, bin ich aber ein treuer Zuschauer.

Was könnte man ändern, damit mehr …

Artikel lesen
Link to Article