DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Habt ihr den Arsch offen, Vice?» – eine Annonce des hippen Online-Magazins sorgt für den Leser-Kommentar des Jahres



«Es könnte sein, dass das einer der besten Facebook-Kommentare aller Zeiten ist», schreibt der Chef von Social Media bei Spiegel Online zum folgenden Facebook-Eintrag eines genervten «Vice»-Lesers.

«Irgendwie verwirrt ihr mich. Jeder zweite eurer Artikel hat irgendwelche Referenzen zu Drogenkonsum oder darüber wie man sich am effizientesten auf Underground-Hardcore-Raves an den Geschlechtsteilen von Emma pushenden Zwittern reibt, aber wenn es um einen verkackten Job geht soll man plötzlich drei bis fünf Jahre in einer ‘namhaften’ Agentur gearbeitet haben. Habt ihr den Arsch offen? Was ist das denn für eine ekelige Diskrepanz zu eurem Image. Ich hätte erwartet, dass ihr eure Mitarbeiter mrogens vorm Berghain vom Bürgersteig kratzt. Genau das wünsche ich mir doch. Ihr präsentiert geschickt Plastik-Existenzialismus für Leute wie mich, die sich nach 25 Jahren als Mittelschichtskind vor Netflix langweilen, aber ich wette, bei euch in der Redaktion hat mindestens die Hälfte einen Bausparvertrag. Ihr Fotzen.

Der Kommentar im Original

Bild

bild: screenshot/Facebook

Worum geht's? Vice-Leser Christopher Robin mokiert sich über eine Stellenausschreibung des jungen Online-Magazins, das sich mit Vorliebe mit Themen wie Sex, Drogen und Partys beschäftigt, in der besagten Annonce aber – ganz angepasst – einen Concepter mit mehrjähriger Berufserfahrung sucht – und keinen abgewrackten bisexuellen Phil-1-Studenten mit Drogenproblem. 

Bild

Der wütende Kommentar ging durch die virale Decke, über 6000 Mal wurde er bereits geliked, zahlreiche User stimmen in den Chor ein und werfen «Vice» Heuchelei und Doppelmoral vor. 

Mit seinem Kommentar hat Robin offenbar einen Nerv getroffen – und sich selber gleich noch ein paar Jobangebote verschafft.

Bild

bild: screenshot/facebook

Bild

bild. screenshot/facebook

Und wer weiss, vielleicht hat Laura Stresing ja nicht ganz Unrecht...

Bonus:

Wenn Christopher Robin wüsste, dass sich bei «Vice» auch Leute mit so banalen, bürgerlichen Vorgängen wie Buchhaltung beschäftigen...

Bild

bild: screenshot/vice

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel