Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergriff auf Pressefotografen

Zwei Zürcher Stadtpolizisten freigesprochen



Freisprüche für zwei Zürcher Stadtpolizisten, die nach einer Auseinandersetzung mit einem Pressefotografen unter anderem des Amtsmissbrauchs beschuldigt worden sind. Das Bezirksgericht Zürich stufte das Vorgehen der Polizisten am Montag als verhältnismässig ein.

Die Polizisten waren des Amtsmissbrauchs, der Freiheitsberaubung, und der Körperverletzung beschuldigt. Gemäss Gericht aber haben sie ihre Amtspflicht erfüllt, als sie den Fotografen Klaus Ròzsa kontrollieren wollten. Dieser habe sie in einer Amtshandlung behindert.

Je 20'000 Franken Entschädigung für Polizisten

Zudem habe er «zwei Hüte» getragen – zum einen jenen eines Pressefotografen, zum anderen einen als Sympathisant der damaligen Besetzer des ausgedienten Hardturm-Stadions. Er sei kein «stummer, neutraler Beobachter» gewesen, sondern habe die Polizisten verunglimpft.

Die Verletzungen, die Ròzsa geltend machte, habe er sich zugezogen, als er sich den Polizisten widersetzte. Das Gericht sprach den beiden Beschuldigten Prozessentschädigungen von je 20'000 Franken zu.

Gerichte schon mehrfach beschäftigt

Am 4. Juli 2008 waren Linksaktivisten in das ausgediente Hardturm-Stadion eingedrungen, um dort eine Veranstaltung zu organisieren. Die anrückenden Polizisten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Vor dem Stadion verfolgte Ròzsa das Ganze mit der Kamera. Dabei kam es zur Auseinandersetzung mit den Polizisten.

Der Fall hat die Gerichte schon mehrfach beschäftigt. Das Zürcher Obergericht korrigierte einen Schuldspruch des Bezirskgerichts gegen Ròzsa unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte zu Gunsten des Foto-Journalisten. Und das Bundesgericht wies die Staatsanwaltschaft an, das eingestellte Verfahren gegen die beiden Polizisten wieder aufzunehmen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, wir müssen reden ...»

Sollte die Schweizer Stimmbevölkerung die Beschaffung neuer Kampfjets Ende September auch im zweiten Anlauf ablehnen, wäre das gut für die Schweiz. Sie könnte dann die längst überfällige sicherheitspolitische General-Debatte führen.

Liebe Frau Amherd

Herzliche Gratulation zu den jüngsten «Polls», wie man in Amerika sagen würde. 58 Prozent der Stimmberechtigten gedenken laut einer Tamedia-Umfrage, den Kredit für die Kampfflugzeuge mit «Ja» oder «Eher Ja» anzunehmen.

Aber wie sagt man so schön? «It's not over, until it's over», und solche Abstimmungsbarometer wirken ja eher mobilisierend auf das Lager, das gerade im Rückstand ist.

Für Sie hoffe ich natürlich, dass Sie Ihr erstes grosses Geschäft als Verteidigungsministerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel