Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko kommt nicht zur Ruhe

Demonstranten stürmen Staatsanwaltschaft 

Das Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko vor zwei Monaten sorgt weiterhin für wütende Proteste. Etwa 300 Demonstranten stürmten am Montag den Sitz der Staatsanwaltschaft im Staat Guerrero, wie man aus Sicherheitskreisen in der Regionalhauptstadt Chilpancingo verlauten liess.

Zahlreiche Gebäudebesetzer seien maskiert, doch verlaufe die Aktion friedlich, sagte ein Behördenvertreter. Die gesamte Belegschaft habe das Gebäude verlassen.

Die 43 Studenten waren Ende September auf dem Rückweg von einer Spendensammelaktion in der Stadt Iguala von der Polizei festgenommen und mutmasslich der Drogenbande Guerreros Unidos übergeben worden. Laut der Staatsanwaltschaft gestanden drei Bandenmitglieder, die Studenten auf einer Müllkippe von Cocula ermordet und ihre Leichen verbrannt zu haben.

Die Angehörigen haben jedoch Zweifel an dieser Darstellung, DNA-Untersuchungen sollen Gewissheit bringen. Der Bürgermeister von Iguala und seine Frau werden verdächtigt, die Ermordung der Studenten angeordnet zu haben, um eine geplante Protestaktion am nächsten Tag zu verhindern. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Sean Penn die Polizei zu «El Chapo» geführt? Der Hollwoodstar traf den Drogenboss auf der Flucht

Der mächtige mexikanische Drogenboss Joaquín Guzmán – genannt «El Chapo» – ist ein schillernder Mann. Gefasst wurde er, weil er einen Film über sich drehen lassen wollte. Jetzt wird die Geschichte noch bizarrer: Nach seiner spektakulären Flucht hat sich der Drogenboss mit dem Schauspieler Sean Penn getroffen – zum Interview.

Das Magazin «Rolling Stone» hat den Gastbeitrag des Hollywoodstars mit «El Chapo» am Samstagabend auf seiner Homepage veröffentlicht. Zu sehen ist unter anderem ein rund zweiminütiges Video, in dem der Drogenboss selbst zu Wort kommt.

Zum Beleg, dass sich die beiden Männer wirklich in Guzmáns Dschungelversteck getroffen haben, veröffentlichte das Magazin ein Foto, das ihn und Penn beim Handschlag zeigt.

Unklar ist laut New York Times, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Penns …

Artikel lesen
Link zum Artikel