MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Malaysian Airlines steuern auf eine nächste Krise zu. Bild: EPA/ANP

Flugzeugunglück

Fast 200 Mitarbeiter kündigen bei Malaysia Airlines nach Unglücken

26.08.14, 13:49 26.08.14, 14:58

Nach dem Absturz zweier Passagiermaschinen von Malaysia Airlines haben in den vergangenen Monaten fast 200 Mitarbeiter ihre Kündigung eingereicht. 186 Besatzungsmitglieder hätten in den ersten sieben Monaten des Jahres gekündigt, erklärte die Fluglinie am Dienstag.

Vor allem nach dem mutmasslichen Abschuss von Flug MH17 im Juli über der Ukraine sei die Zahl der Kündigungen deutlich gestiegen, hiess es in der Erklärung. Inzwischen hätten sie aber wieder «ein akzeptables und normales Niveau erreicht».

Viele Mitarbeiter hätten familiären Druck nach den Tragödien von Flug MH17 und Flug MH370 als Grund für die Kündigung genannt, erklärte die malaysischen Fluglinie. Der Generalsekretär der Angestelltengewerkschaft, Abdul Malek Ariff sagte, einige hätten nun Angst zu fliegen.

Mehrarbeit für verbleibende Mitarbeiter

Die Kündigung der Mitarbeiter führe zudem dazu, dass die verbliebenen Angestellten bis zu zwölf Stunden am Tag arbeiten müssten. Bei den beiden Unglücken kamen 537 Menschen ums Leben, darunter 27 Besatzungsmitglieder. Seitdem steckt die ohnehin angeschlagene Fluglinie in einer schweren Krise.

Am 8. März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos von den Radarschirmen. Die Fluglinie geht davon aus, dass die Boeing im südlichen Indischen Ozean ins Meer stürzte. Bis heute fehlt aber von dem Wrack jede Spur, die Gründe für das Unglück sind zudem weiter völlig unklar.

Am 17. Juli wurde dann Flug MH17 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem umkämpften Osten der Ukraine mutmasslich von prorussischen Separatisten abgeschossen. Bei dem Absturz der Boeing kamen 298 Menschen ums Leben. (sda/afp)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraine-Krise

Kann Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk sein «Kamikaze-Kabinett» noch einmal retten?

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk ist zurückgetreten, nachdem das Parlament dringend notwendige Wirtschaftsgesetze abgelehnt hatte. «Was hier geschehen ist, hat dramatische Folgen für das Land», sagt er. Die Ukraine steuert auf Neuwahlen zu. 

Seit der Auflösung der Sowjetunion sucht die 1991 unabhängig gewordene Ukraine ihren Platz in der Weltgeschichte, zwischen der Europäischen Union einerseits und Russland andererseits. Dabei wird die Ukraine vom Glück nicht gerade verfolgt: Das Amt des Regierungschefs ist ein «Durchlauferhitzer», ganze 22 Ministerpräsidenten hat die Ukraine seit 1991 verschlissen. Von den korrupten Präsidenten gar nicht zu reden.

Die ersten beiden ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk und Leonid …

Artikel lesen