MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04645923 Debris of the MH17 plane crash brought back from the crash site in eastern Ukraine is on display for friends and family of the flight's victims at airbase Gilze-Rijen in Rijen, The Netherlands, 03 March 2015.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Die Trümmer werden auf einem niederländischen Militärflughafen untersucht. Bild: EPA/ANP

Flug MH17: Angehörige können erstmals Trümmerteile ansehen

03. März 2015, 19:47 Uhr

Das Wrack des abgestürzten Fluges MH17 wird derzeit in den Niederlanden untersucht. Der Sicherheitsrat des Landes hat nun neue Bilder der Wrackteile veröffentlicht.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Den Haag - Zum ersten Mal haben die Angehörigen der 298 Todesopfer des über der Ukraine abgestürzten Fluges MH17 die Wrackteile der Maschine ansehen dürfen. Sie wurden am Dienstag durch die Hallen des niederländischen Militärflughafens in Gilze-Rijen geführt, wo die Trümmer untersucht werden. Insgesamt 500 Angehörige wollten in dieser Woche die Reste besichtigen, teilte der niederländische Sicherheitsrat OVV in Den Haag mit. Anschliessend sollen Experten den vorderen Teil des Flugzeugs rekonstruieren.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine vermutlich abgeschossen worden. Alle Menschen an Bord starben. Die ukrainische Regierung und der Westen gehen davon aus, dass Flug MH17 von prorussischen Rebellen mit einer russischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Russland und die Rebellen hingegen sehen die Verantwortung bei der ukrainischen Regierung.

Der OVV veröffentlichte auch ein Video mit neuen Bildern der Trümmer:

Die Wrackteile der Boeing 777 waren im Dezember auf den Stützpunkt im Norden des Landes gebracht worden, um die Absturzursache genauer zu untersuchen. Da zwei Drittel der Insassen Niederländer waren, leitet Den Haag die Ermittlungen.

Am Absturzort mussten die Experten ihre Arbeit wegen der anhaltenden Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und den Separatisten mehrfach unterbrechen. Noch im März soll mit der dreidimensionalen Rekonstruktion von Teilen der Maschine begonnen werden. Die Untersuchung soll im Sommer abgeschlossen sein.

kis/dpa/AFP

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ermittler sicher: Russische Armee-Rakete hat Passagierflug MH17 abgeschossen

Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte nach Angaben des Ermittlerteams JIT von der russischen Armee.

«Das Flugabwehrsystem vom Typ Buk gehörte zu Beständen der 53. Flugabwehr-Brigade der Russischen Föderation, stationiert in Kursk», sagte der niederländische Chefermittler Wilbur Paulissen am …

Artikel lesen
Link zum Artikel