MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichenbergung beim Absturzort. Bild: ANASTASIA VLASOVA/EPA/KEYSTONE

Indizien für Flugzeugabschuss

MH17: Ermittler finden Metallstücke in Leichen

12.09.14, 15:55

Niederländische Experten haben in Leichenteilen und Gepäckstücken 25 Metallteile gefunden, die weiteren Aufschluss über den Absturz des malaysischen Passagierflugzeug in der Ukraine liefern könnten. Die Ermittler prüfen die Theorie, dass eine Luftabwehrrakete das Flugzeug zum Absturz gebracht habe.

Ein Abschuss durch eine Luftabwehrrakete sei das «wahrscheinlichste Szenario», sagte der leitende Staatsanwalt, Fred Westerbeke, am Freitag in Rotterdam. 

Am Dienstag hatten die Ermittler in einem ersten Bericht erklärt, das Flugzeug sei von schnell fliegenden Teilen durchlöchert und zum Absturz gebracht worden. Woher die Teile stammten, liessen sie offen. Wenn Geschoss-Splitter gefunden werden, lassen sich daraus möglicherweise Rückschlüsse auf die Art der Waffe ziehen. 

Ermittler wollen nochmals an den Absturzort

Die Ukraine und der Westen werfen den prorussischen Rebellen vor, sie hätten das Flugzeug mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Die Raketen sollen sie aus Russland erhalten haben. Die ukrainischen Rebellen bestreiten dies. 

Die Ermittlungen werden dadurch erschwert, dass die Experten den Absturzort und das Wrack der Maschine wegen der Kampfhandlungen in dem Gebiet nicht detailliert untersuchen konnten. Das Flugzeug stürzte im Rebellengebiet ab. Kurz darauf versuchten die ukrainischen Streitkräfte, diese Region unter ihre Kontrolle zu bringen. 

Die seit einer Woche haltende Waffenruhe lässt die Ermittler aber hoffen, dass sie bald wieder an den Absturzort kommen. In dem Flugzeug starben 298 Menschen, zwei Drittel davon waren Niederländer. (whr/sda/reu/dpa) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 13.09.2014 12:41
    Highlight Der Fall scheint mir hier aufgrund der schon vorhandenen Fakten ziemlich klar zu sein.

    Die Frage welche Seite die Rakete abgeschossen hat, wird höchstwahrscheinlich unter Verschluss bleiben wegen der politischen Brisanz. ut (dp)
    1 0 Melden

Ukraine-Krise

Kann Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk sein «Kamikaze-Kabinett» noch einmal retten?

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk ist zurückgetreten, nachdem das Parlament dringend notwendige Wirtschaftsgesetze abgelehnt hatte. «Was hier geschehen ist, hat dramatische Folgen für das Land», sagt er. Die Ukraine steuert auf Neuwahlen zu. 

Seit der Auflösung der Sowjetunion sucht die 1991 unabhängig gewordene Ukraine ihren Platz in der Weltgeschichte, zwischen der Europäischen Union einerseits und Russland andererseits. Dabei wird die Ukraine vom Glück nicht gerade verfolgt: Das Amt des Regierungschefs ist ein «Durchlauferhitzer», ganze 22 Ministerpräsidenten hat die Ukraine seit 1991 verschlissen. Von den korrupten Präsidenten gar nicht zu reden.

Die ersten beiden ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk und Leonid …

Artikel lesen