MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

OSZE-Experten müssen Teil von MH17-Absturzgebiet verlassen

02.08.14, 16:54

Die internationalen Experten haben einen Teil der von ihnen abgesuchten Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine wegen Artilleriebeschusses verlassen müssen.

Wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Samstag mitteilte, waren in einer Entfernung von etwa zwei Kilometern Artillerieschüsse zu hören. Die Schüsse hätten den Boden erschüttert, erklärte der Vize-Chef der Ukraine-Mission der OSZE, Alexander Hug. Das Risiko sei zu gross gewesen.

Hug bekräftigte, die prorussischen Separatisten hätten den Zugang der Experten aus den Niederlanden und Australien zu der von ihnen kontrollierten Zone akzeptiert. Es sei derzeit noch zu früh, um festzustellen, ob der regionale Waffenstillstand in dem Gebiet gebrochen worden sei.

Die rund 70 von bewaffneten Separatisten überwachten Spezialisten hatten am Samstag ihre Suche nach den sterblichen Überresten von Opfern des Flugzeugabsturzes fortgesetzt. (pma/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angebliche Satellitenaufnahme

So fälschten die Russen ihren Beweis für den MH17-«Abschuss»

Das russische Staatsfernsehen präsentierte am Freitagabend eine «Sensation»: Pünktlich zum G20-Gipfel in Brisbane zeigte es eine angebliche Satellitenaufnahme von einem Kampfjet des Typs MiG-29. Er soll am 17. Juli eine Boeing 777 der Malaysia Airlines über der Ostukraine mit einer Rakete abgeschossen haben. Das Material sei dem Sender aus anonymer Quelle zugesandt worden, hiess es. 

«Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass die Tat von denen begangen wurde, die auf zynische Weise …

Artikel lesen