MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absturz Flug MH17

Niederlande einigt sich mit Separatisten über Bergung der Wrackteile

14.11.14, 21:18 14.11.14, 22:14

Vier Monate nach dem Absturz einer malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine haben die niederländischen Ermittler mit den dortigen Separatisten eine Einigung über die Bergung der Wrackteile erzielt.

Wrackteile der MH17 Bild: AFP

Die Bergung werde «so rasch wie möglich in Zusammenarbeit mit den örtlichen Rettungskräften beginnen», teilte das niederländische Sicherheits- und Justizministerium am Freitag mit. Bereits am Samstag werde ein zusätzliches Team von Charkiw aus zur logistischen Unterstützung nach Donezk reisen. Laut dem Ministerium kam die Einigung unter Schirmherrschaft der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zustande.

Die Boeing 777 war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt, alle 298 Insassen kamen ums Leben. Die ukrainische Regierung und der Westen gehen davon aus, dass Flug MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde, Moskau sieht die Verantwortung hingegen bei Kiew.

Den Haag leitet Ermittlungen

Bei den meisten Opfern handelte es sich um Niederländer, weshalb Den Haag die Ermittlungen leitet. Die Bergung der Wrackteile sollte eigentlich schon früher in dieser Woche beginnen, doch konnte mit den Rebellen, die das Gebiet kontrollieren, zunächst keine Einigung erzielt werden.

MH17 Blackbox

Ungeachtet dessen setzten die niederländischen Ermittler die Suche nach den sterblichen Überresten der Passagiere fort. Bislang wurden 289 Leichen identifiziert. Die Arbeit der Ermittler wurde immer wieder durch Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und den Separatisten unterbrochen.

Nach Angaben des Justizministeriums soll die Sicherheitslage jeden Tag von neuem geprüft werden. Die Bergung der Trümmer sei jedoch wichtig, bekräftigte das Ministerium. Von ihnen erhoffen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse zur Absturzursache. (sda/afp) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraine-Krise

Kann Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk sein «Kamikaze-Kabinett» noch einmal retten?

Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk ist zurückgetreten, nachdem das Parlament dringend notwendige Wirtschaftsgesetze abgelehnt hatte. «Was hier geschehen ist, hat dramatische Folgen für das Land», sagt er. Die Ukraine steuert auf Neuwahlen zu. 

Seit der Auflösung der Sowjetunion sucht die 1991 unabhängig gewordene Ukraine ihren Platz in der Weltgeschichte, zwischen der Europäischen Union einerseits und Russland andererseits. Dabei wird die Ukraine vom Glück nicht gerade verfolgt: Das Amt des Regierungschefs ist ein «Durchlauferhitzer», ganze 22 Ministerpräsidenten hat die Ukraine seit 1991 verschlissen. Von den korrupten Präsidenten gar nicht zu reden.

Die ersten beiden ukrainischen Präsidenten Leonid Krawtschuk und Leonid …

Artikel lesen