MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GRABOVO, UKRAINE - JULY 22:  Wreckage from Malaysia Airlines flight MH17 lies in a field on July 22, 2014 in Grabovo, Ukraine.  Malaysia Airlines flight MH17 was travelling from Amsterdam to Kuala Lumpur when it crashed killing all 298 on board including 80 children. The aircraft was allegedly shot down by a missile and investigations continue over the perpetrators of the attack.  (Photo by Rob Stothard/Getty Images)

Trümmer der MH17. Bild: Getty Images Europe

Niederländische Ermittler

Bericht: MH17 wurde über der Ukraine von «vielen Objekten durchlöchert»

Flug MH17 brach in der Luft auseinander, nachdem die Maschine von aussen durch zahlreiche schnell fliegende Objekte durchsiebt wurde – das geht aus dem Zwischenbericht des niederländischen Sicherheitsrates hervor, der die Ermittlungen koordiniert.

09.09.14, 10:07 09.09.14, 10:44

Ein Artikel von

Der vom niederländischen Sicherheitsrat OVV veröffentlichte Zwischenbericht zu der im Juli über der Ostukraine abgestürzten Boeing 777 stützt die These, wonach die Maschine durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Es gebe keinerlei Hinweise auf technische Probleme oder auf ein Fehlverhalten der Crew, heisst es in dem 34 Seiten langen Dokument.

Demnach weisen Aufzeichnungen von Flugdatenschreiber und Cockpit-Stimmenrekorder sowie die Daten der Luftraumsicherung darauf hin, dass Flug MH17 ohne besondere Vorkommnisse den ukrainischen Luftraum durchquerte, bis der Kontakt um 15.20 Uhr deutscher Zeit abrupt abriss.

Speziell die Auswertung der Gespräche im Cockpit habe keinerlei Hinweis auf technische Probleme oder eine Notsituation an Bord gegeben, heisst es in einer Stellungnahme des OVV. Per Funk habe die Crew keinen Notruf an die ukrainische Flugsicherung abgesetzt. Um 15.20 und um 15.22 Uhr seien Funksprüche ukrainischer Lotsen von MH17 nicht mehr beantwortet worden.

Die internationale Ermittlergruppe habe bislang keine Wrackteile der abgestürzten Boeing untersuchen können, schreibt der OVV. Bilder von den Trümmern würden jedoch zeigen, dass die Maschine an mehreren Stellen von schnell fliegenden Objekten durchsiebt wurde und dadurch auseinanderbrach. Diese Beobachtung passt zu der These, wonach MH17 durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Ausdrücklich nennt der Zwischenbericht diese Erklärung jedoch nicht.

Die Maschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli über der umkämpften Ostukraine abgestürzt. Beide Konfliktparteien weisen sich seither die Verantwortung für die Katastrophe zu.

(rls)



Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Openyourmind 09.09.2014 23:38
    Highlight Bitte die Redaktion genauer zu berichten und keine voreilige Schlüsse zu ziehen. Im Bericht (http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf) steht u.A (Seite 25): "Puncture holes .... Of the cockpit floor suggested that smal objects entered from above level of the cockpit floor". Kleine Objekte? Von oben in das cockpit eingedrungen? Das hört sich für mich nicht wie eine Boden-Luft Rakete an. Hier stinkt was zum Himmel (und journalisten machen brav mit anstatt dass richtig recherchiert wird). Z.B. Fragen warum USA und NATO in dieser Angelegenheit plötzlich ganz still sind? Wo sind die Beweise gegen Separatisten die sehr laut Unmittelbar nach dem Absturz angekündigt wurden? Welche kleine "high-energy objects that penetrate The aircraft from outside" kommen in Frage? Boardkanone eines Militärjets vielleicht?
    3 1 Melden
    • Citation Needed 10.09.2014 11:36
      Highlight Im niederländischen Original liest es sich nicht "von oben in das Cockpit eingedrungen, sondern "von oberhalb des Niveaus des Cockpitbodens". Buk sind "self-propelled missiles," die ihrem Ziel nach Abschuss hinterherfliegen. Die beschleunigten Detonationsfragmente solcher Boden-Luft-Raketen können also nicht nur die Unterseite eines Fliegers treffen, sondern je nach Detonationsstelle auch von seitlich, oben, unten einwirken. Zudem: welche Bordkanone verfügt über Fragmentationssprengköpfe, die nach Explosion in solche "high-energy objects" zersplittern? Die Buk steht für mich ausser Zweifel.
      0 0 Melden
    • Openyourmind 10.09.2014 17:49
      Highlight @citation needed
      zum Glück dürfen wir unterschiedliche Meinung haben! Trotzdem ist das ganze ziemlich suspekt. Die Veröffentlichug vom Bericht fällt "rein zufällig" zusammen mit grösstem Apple-event des Jahres (damit sind die Leute schon mal von der Thema abgelenkt).
      1 2 Melden
    • Citation Needed 10.09.2014 22:31
      Highlight Richtig. Bei mir sind es allerdings Schlussfolgerungen und informierte Vermutungen, noch keine Meinung. Mir fehlt auch die Phantasie, eine Verbindung zum Apple-Event zu konstruieren. Ist mir schon klar, worauf sie damit hinauswollen. Ihre Meinung ist scheinbar gemacht, und alles, was diese nicht stützt, erscheint ihnen suspekt. Confirmation Bias!
      0 0 Melden
    • Openyourmind 11.09.2014 14:26
      Highlight Ja - wegen der fehlenden Phantasie werden wir manchmal in die Irre geführt, mit zu viel Phantasie auch.
      Derzeit bin ich einzig der Meinung, dass hier alles noch unklar ist. Ein Confirmation Bias (Bestätigungsfehler, Selbsttäuschung) trifft hier nicht zu weil es in diesem Fall ein Paradoxon ist (meine Meinung dass hier alles noch unklar ist, kann kaum ein Bestätigungsfehler sein, weil eben die Meinung als solche diverse Schlussfolgerungen nicht ausschliesst, sondern nur hinterfragt).

      Aus dem Original-Bericht geht nicht eindeutig heraus dass es eine Boden-Luft Rakete war, so wie im Artikel angedeutet (oder so wie Sie es vermuten). Vielleicht war es eine Luft-Luft Rakete? Oder doch Boden-Luft Rakete? Und unabhängig davon was die Ursache ist, wer ist verantwortlich dafür?

      Am 23.7.2014 gab es eine "Daily Press Briefing" im "U.S. Department of State" (http://www.state.gov/r/pa/prs/dpb/2014/07/229681.htm#UKRAINE). Diese Pressekonferenz hat mich damals sehr hellhörig gemacht - deshalb bin ich an der Thema bis Heute noch interessiert. Hier ein Auszug davon:

      MS. HARF: There was the Ukrainian fighter jet. I think we – the intelligence community went to great lengths yesterday to show why that’s not the case. The other – one of the other things they said was that it was a Ukrainian SA-11 system that the Ukrainians had fired. Again, I think they made very clear why that’s not also the case.

      QUESTION: But the theory that – or the – I don’t know what you would – the suggestion isn’t necessarily that the Ukrainian jet – I mean, you have – you’ve discovered that the Ukrainian jet was in the vicinity, but it was not capable of shooting (inaudible) down --

      MS. HARF: No, I can’t confirm that there was even a Ukrainian – we have no confirmation that I have seen that there was a Ukrainian jet.

      QUESTION: Oh, that there was even --

      MS. HARF: I’m not saying there wasn’t. I just can’t confirm it.

      Demnach: Die Amerikaner können nicht ausschliessen, das ein ukrainischer Kampf-Jet in der Nähe von MH17 war. Mehr noch: Die Aussagen der Sprecherin Harf erwecken im Gesamtkontext den Eindruck, dass auch die Amerikaner davon ausgehen, dass ein Kampf-Jet in der Luft war.

      Falls tatsächlich ein Kampf-Jet in der nähe der MH17 gewesen ist, stellt sich hier die Frage was um Gottes willen ein Kampf-Jet in der nähe einer Passagiermaschine zu suchen hat? Und ob das der Auslöser für den Abschuss durch Separatisten war? Und wenn es so war, und die Separatisten den Abschuss verursacht haben, ist es dann nicht so dass die Ukraine auch ein Teil der Verantwortung übernehmen muss?
      1 0 Melden
    • Citation Needed 12.09.2014 00:40
      Highlight Ja dann sind wir ja doch gleicher Meinung: alles ist unklar!
      -
      Confirmation Bias heisst ja nicht, dass etwas bestätigt ist. Sondern dass man dazu neigt, Hypothesen zu bestätigen und UNBEWUSST Informationen ausblendet, die die Hypothese widerlegen.
      -
      Zur PK: wieso hellhörig? Vorher redet die Harf von anderen Erklärungen der Russen, dann wird sie unterbrochen. Ihr Auszug beginnt, als sie den Satz zu Ende führt. Kein Wunder verzerrt sich die Aussage, wenn die erste Hälfte fehlt. Etwa ausgeblendet? ;-)
      -
      So. Jetzt lasse ich diese Sache ruhen und widme mich wichtigeren Dingen! Guten Abend.
      0 0 Melden
    • Openyourmind 14.09.2014 10:28
      Highlight komisch...zu erst, in erstem Kommentar schreiben Sie "der BUK steht für mich ausser zweifel", danach aber in letztem "alles ist unklar".

      Die Frau Harf sagt am Schluss "ich sage nicht es war dort kein Kampfjet. Ich kann es einfach nicht bestätigen". Wenn wirklich kein Kampfjet dort gewesen ist, dann sollte die Aussage eher so sein "Es gab dort kein Kampfjet. Wir können es bestätigen". Das hat mich hellhörig gemacht.

      Da ist nichts ausgeblendet, im Gegenteil... ich habe bewusst die ganze PK gepostet, damit alles gelesen werden kann.
      0 0 Melden
  • syknows 09.09.2014 19:42
    Highlight Warum genau passt das zu einer Boden-Luft Rakete? Wenn ich den Bericht so lese, kommt für mich eher ein MG in Frage. Haben die USA mittlerweile die Bitte von Russland erfüllt und ihre Satelittenbilder veröffentlicht?

    http://m.welt.de/politik/ausland/article130410058/Ukrainischer-Kampfjet-soll-auf-MH17-zugeflogen-sein.html
    2 4 Melden
    • Armando 09.09.2014 22:43
      Highlight Wenn Sie der russischen Kriegspropaganda mehr Glauben schenken als den niederländischen Untersuchungsbehörden, sind Sie bereits ein Opfer der russischen Lügenpolitik geworden, wo sich Lüge an Lüge reiht.
      1 3 Melden
    • Citation Needed 10.09.2014 01:35
      Highlight die version haben ria novosti und russia today verbreitet. beide nachrichtenstationen stehen beim int. presserat in kritik, weil sie pressefreiheit missachten. klarer ausgedrückt: sprachrohre es kreml. sie glauben wohl auch, dass sich russischen soldaten nur zufällig in ukrainisches gebiet verirrten, wie putin behauptet. ich halte die version des irrtüml. abschusses durch rebellen MIT russischem gerät für richtig. ein kampfjet nähert sich bis auf MG-distanz und feuert OHNE das man davon auf den aufnahmen hört? kein wort von den piloten? sehr abwegige vorstellung.
      1 3 Melden
    • syknows 10.09.2014 12:29
      Highlight @Armando: Ich glaube weder der russischen noch unserer NATO Propaganda. Wie schon gesagt habe ich den Bericht gelesen. Das ist die Quelle für meine Schlüsse.

      @Citation Needed: Welcher Internationale Presserat? Reutersmedien? Könnten Sie mir bitte einen Link zu deren Internetauftritt angeben(google findet viel und doch nichts)? Es ist mittlerweile bei mir zur Gewohnheit geworden, insbesondere westliche Informationen genauer zu überprüfen. Die Kriese in der Ukraine hat mir zum Glück die Augen geöffnet.
      Dürfte ich Sie zudem zum Abschluss noch bitten mir mitzuteilen, was denn die Piloten genau miteinander geredet haben? Da hab ich doch den ganzen Untersuchungsbericht auf und ab gelesen und dennoch nichts über deren Kommunilation gefunden.
      1 0 Melden
    • Citation Needed 10.09.2014 14:06
      Highlight ..noch etwas, Skynews: Ein MG kommt wirklich nicht in Frage. Dazu sind die Löcher zu gross und deformiert. Wenn schon, dann eine Bordkanone mit Splittermunition. Aber auch diese Löcher wären kleiner.
      1 0 Melden
    • Citation Needed 10.09.2014 18:31
      Highlight Ria Novosti / Russia Today: bit.ly/WTZmqq.
      Von der International Federation of JOURNALISTS, nicht "PRESS", darum haben sie nichts gefunden. Eine Vielzahl Europäischer Presseräte orientiert sich am Ehrenkodex des IFJ. Eins der Hauptanliegen des IFJ: Pressefreiheit und unabhängige Berichterstattung.
      0 0 Melden

Ukraine

Nach MH17-Absturz erneut Leichentransport in Charkow angekommen

Die Überreste von weiteren Opfern des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine sind am Sonntag in der ostukrainischen Stadt Charkow angekommen. Eine Autokolonne mit Kühlabteilen war am Vorabend an der Absturzstelle im Konfliktgebiet gestartet, wie Medien berichteten.

In Charkow würden die Leichenteile in einem Fabrikgelände gesammelt und von ukrainischen Beamten und Experten aus den Niederlanden begutachtet. Bei dem mutmasslichen Abschuss der Boeing 777-200 mit der Flugnummer MH17 …

Artikel lesen