Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.04.2014; Bern; Olympia Sochi - Empfang zu Ehren von Athletinnen und Athleten der Olympischen Winterspiele und der Paralympics in Sotschi 2014;
Joerg Schild, Praesident von Swiss Olympic beim Empfang im Bundeshaus
(Urs Lindt/freshfocus)

Bild: Urs Lindt/freshfocus

Gleichstellungsumfrage

Mehr als ein Drittel der Schweizer ist gegen Chancengleichheit für Ausländer

Möchte die Schweizer Bevölkerung mehr Chancengleichheit für Ausländer oder will sie bessere Chancen für Schweizer? Diese Frage hat das Bundesamt für Statistik in einer Studie beantwortet.



Das Bundesamt für Statistik hat im Rahmen der Erhebung über die Einkommen und Lebensbedingungen etwa 17'000 Personen befragt, wie sie politisch zur Chancengleichheit zwischen Schweizern und Ausländern stehen. Eine Mehrheit von 61 Prozent befürwortet eine Schweiz, in der die Ausländer die gleichen Chancen haben wie die Schweizer. 33 Prozent hingegen wollen den Schweizern bessere Chancen geben.

Während das Gesamtbild für mehr Chancengleichheit einsteht, gibt es bezüglich Geschlecht, Alter, Region und Staatsangehörigkeit grosse Unterschiede.

Migranten sind nicht stärker gesundheitlich eingeschränkt

In einem weiteren Teil der Umfrage wurde untersucht, wie stark die Bevölkerung durch Gesundheitsprobleme eingeschränkt wird. Mit einem Anteil von 22 Prozent ist die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund sogar noch etwas stärker beeinträchtigt als die Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Bei den Migranten der ersten Generation (mehrheitlich im Ausland geboren) sind es 21 Prozent, bei den Secondos und höheren Generationen 16 Prozent. (sda) 

Geschlecht

Befürwortung von Chancengleichheit zwischen CH/Ausländer nach Geschlecht

Bild: watson / Daten BFS

Bei Männern findet die Gleichbehandlung von Schweizern und Ausländern etwas mehr Zustimmung als bei Frauen.

Alter

Bild

Bild: watson / Daten BFS

Junge stehen der Chancengleichheit deutlich offener gegenüber als andere Altersgruppen. Am höchsten ist der Anteil der Befürworter ohne Migrationshintergrund bei den 16- bis 24-Jährigen (69,5 Prozent), am geringsten bei den Personen ab 65 Jahren (45,2 Prozent). 

Ausbildung

Bild

Bild: watson / Daten BFS

In keiner anderen Bevölkerungsgruppe stimmen so wenig Befragte der Gleichbehandlung zu wie bei den Personen ohne Migrationshintergrund, die die obligatorische Schule als höchstes Bildungsniveau absolviert haben, nämlich 41,4 Prozent. Bei den Personen mit einem Abschluss auf Tertiärstufe (höhere Berufsbildung und Hochschule) liegt der entsprechende Wert bei 74,3 Prozent. 

Region

Bild

Bild: watson / Daten BFS

Nach Grossregion betrachtet, leben in der Nordwestschweiz mit 65 Prozent die meisten Gleichstellungsbefürworter. Eine Besserstellung der Schweizer gegenüber Ausländern befürworten am ehesten die Tessiner mit 36 Prozent. (sda/pma)

Wie stehen Sie zur Chancengleichheit?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel