Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Flüchtlings-Tragödie im Mittelmeer: Mindestens zehn Menschen sterben vor der Küste Siziliens



Bei einem erneuten Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Sie waren an Bord eines Bootes, das vor Sizilien kenterte. 121 Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden.

Die Einsatzkräfte suchten noch nach weiteren Überlebenden, wie die italienische Küstenwache am Mittwoch mitteilte. 

Insgesamt musste die Küstenwache nach eigenen Angaben innerhalb von 24 Stunden zu sieben Rettungsaktionen im Mittelmeer ausrücken, 941 Flüchtlinge wurden dabei gerettet. Die Menschen waren auf fünf Schlauchbooten und zwei weiteren Booten auf dem Weg nach Europa. An Bord befanden sich mehrheitlich Flüchtlinge aus Syrien, Libyen und Tunesien.

Die massive Flüchtlingswelle über das Mittelmeer setzt Italien weiterhin massiv unter Druck. Seit Anfang 2015 landeten fast 7900 Flüchtlinge nach gefährlichen Seefahrten in Süditalien. Das sind 43 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2014, wie das italienische Innenministerium am Dienstag berichtete. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Du kannst jederzeit sterben» – wegen Corona wurden die Kanaren zum Flüchtlings-Hotspot

Wegen der Corona-Krise hat sich die Flüchtlings-Situation verschärft: Viele haben ihren Job verloren und bleiben in den Auffangstationen gestrandet.

Das verwüstete Moria, Migranten in Seenot vor Italien oder am Grenzfluss zwischen der Türkei und Griechenland – Bilder wie diese prägen die Berichterstattung über das Schicksal von Migranten. Aber rund 4000 Kilometer entfernt vom abgebrannten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos braut sich im Atlantik eine neue Krise zusammen. Seit Jahresbeginn erreichten knapp 14'000 Migranten die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln vor der Westküste Afrikas. Das waren nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel