mint

Hier gibt's garantiert keinen schnellen Sex – Tinder für Gläubige

J Swipe, Muzmatch, Minder und Chringles – mit diesen Dating-Apps finden Gläubige ihren Partner für die Ewigkeit.

16.03.17, 09:26

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Tinder ist zu einem Synonym für Dating im Zeitalter von Social Media geworden. Anonym, niederschwellig und oberflächlich. 

Doch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen werden mit der Plattform nicht glücklich. Grade wenn es darum geht, dass es eben nicht oberflächlich sein soll. Und dass das Kennenlernen ganz spezifisch und relevant sein soll. 

Eine Demographie, die sich eigene Alternativen geschaffen hat, sind religiöse Gruppen. 

Hier hast du eine Übersicht über die aktuell relevantesten religiösen Dating-Apps:

Für Muslime

minderme.co screenshot

«Ist Minder halal? Ich will's doch hoffen!»

Sharifa Latif, eifrige Minderin minderme.co

Minder

Wie schon der Name vermuten lässt, lehnt sich Minder stark am Original an. Der Mechanismus sowie die Regeln sind die gleichen. Es gibt keine spezifischen Verhaltensregeln. Und so findet man hier auch von komplett verschleierten Frauen bis zu aufgebrezelten Mädchen die ganze gesellschaftliche Bandbreite. 

Aber hier kann man sich sicher sein, ausschliesslich muslimische Menschen kennenzulernen. Und das kann je nach familiärem Hintergrund oder Ausprägung der persönlichen Religiosität schon früh darüber entscheiden, ob das Kennenlernen scheitern oder aber im ewigen Glück enden wird. 

muzmatch.com screenshot

Muzmatch

Hier ist alles auf eine potentielle Ehe ausgerichtet. Die Verhaltensregeln werden frühzeitig klargestellt und man kriegt Berichte, wenn man die Regeln bricht. Um alles auf sicheren Boden abzustellen, wird Frauen die Möglichkeit gegeben, einen Wali, einen Wächter, in den Chat miteinzubinden. Diese Person erhält dann wöchentliche Transkripte der Chats und kann sicherstellen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. 

In einem Plattform-eigenen Blog werden zudem Themen zu Partnerwahl und Beziehung angesprochen und nach religiösen Kriterien abgeklopft. Das Portal nimmt dabei eine erfrischend moderne, gleichberechtigte Haltung ein. 

Für Juden

jswipeapp.com screenshot

«Wenn ich Kinder habe, dann möchte ich sie jüdisch erziehen. Die Kultur ist so alt und voller Tradition ... das macht einfach Sinn.»

Ms. Mercado nytimes

J Swipe

Die jüdische Community ist oft eher übersichtlich. Irgendwie kennt sich jeder. Das macht das unkontrollierte Rumflirten nicht einfacher. Und auch wenn viele junge Juden gerne auf Tinder um die Häuser ziehen ... wenn's um die Ehe geht, wird's ernst. 

Früher tauschten sich die Mamas aus und schickten ihre Kinder auf furchtbar unspontane, furchtbar unentspannte Dates. Heute kann man sich wenigstens selber mal mit dem Pool der verfügbaren Partner auseinandersetzen. Und eines weiss man mit Sicherheit: Wenn's mal gefunkt hat und es läuft nach einigen Wochen noch immer ganz gut – dann ist die Hochzeit bereits halb durch. 

Für Christen

Christian Mingle

Religiös zu sein, gilt in der westlichen Welt gemeinhin als nicht sonderlich trendy. Und doch, die Gläubigen sind unter uns. Und mit dem schnellen Sex, den die meisten Tinder-User suchen, können sie nicht all zu viel anfangen. 

«Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, Herr, hilfst mir, dass ich sicher wohne.»

Psalm 4:8 christianmingle.com/believe

Christian Mingle bietet ebenfalls eine eigene Website mit Artikeln und Kommentaren zum richtigen Umgang mit Liebe und Partnerschaft.

Chringles

Diese Seite bietet zwar keine App, dafür ist sie lokal und die Macher sind Freikirchler. Damit ist die Abstützung in der Community schon mal sichergestellt. 

Seit 2009 besteht diese Anlaufstelle für «Christen, die eine echte Beziehung zu Jesus haben und diese auch mit dem Partner in der Freundschaft oder später in der Ehe teilen möchten».

«Ich habe gebetet, dass Gott mir einen Mann zu Weihnachten schenkt!»

Conny über Chringles fenster zum Sonntag

Conny und Heinz sind echte Chringles & sehr sehr glücklich ...

8m 5s

Chringles

Ohne Internet wüssten die Einen nicht mal, dass es den Anderen gibt. schweizer fernsehen, 2013

Und, wo hast du die grosse Liebe gefunden?

Diese Bachelors und Bachelorettes sind übrigens auch noch auf der Suche: 

Mehr mint gibt's hier:

Du hast einen «schrägen» Humor? Dann schau dir diese 7 Comedy-Serien an!

Flyer verteilen mit jugendlichen Verschwörungstheoretikern: Ein Trauerspiel in 5 Akten

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

«Sind 1000 Franken teure Weine wirklich so gut?»

Man kann auch Guetzli haben ohne Spass: 7 Rezepte, die bitzli weniger fett machen

Und für alle, die Guetzli-Spass wollen: 7 Rezepte, die uns superfett machen werden

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

«Für welchen Wein entscheid ich mich, wenn ich vor dem Regal stehe?»

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst

Von «Pulp Fiction» ins Weltall: Tarantino will einen «Star Trek»-Film drehen

Ein einig Volk von Zügel-Freaks: Fast jeder vierte Mieter ist im letzten Jahr umgezogen

«Warum kostet eine Magnum-Flasche mehr als zwei kleine?»

Kampf gegen Dr. Google – warum Cyberchonder zum Problem werden

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

«Welchen Wein bestelle ich im Restaurant, damit er allen passt?»

Lichter aus, Flaschen auf – jetzt spielen wir Horrorfilm-Bullshit-Bingo!

An diesen 11 Orten kannst du dich perfekt vor dem Winter verstecken

Kinomonat Dezember: 9 Filme im Check. (Acht davon sind nicht «Star Wars»)

«Wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wein Zapfen hat?»

Mit 99 Jahren, da fängt das Leben an: Zu Besuch bei der ältesten Yoga-Lehrerin der Welt

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Der Google-Translate-Roboter ist ein Sexist – weil er von unseren Gewohnheiten lernt

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Weihnachtsessen in 9 Grafiken: Auf diese Dinge darfst du dich auch dieses Jahr «freuen»

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

27 kreative Lifehacks, die deinen Büro-Alltag ein kleines bisschen besser machen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

Cartoonist zeichnet über Behinderte und Kranke: «Es ist albern, sich zu  entschuldigen»

Du findest den Winter grusig? Diese 11 Orte beweisen dir das Gegenteil!

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: So bastelst du einen Adventskranz – ohne «Kranz»

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

16 Ideen, was du aus deinen alten Kleidern machen kannst (Nein, keine «Lumpen»)

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michi9 17.03.2017 20:41
    Highlight Die Religion sollte keine Rolle spielen dachte ich. Als ich dann eini wunderbare Frau kennenlernen durfte, welche 50% CH/50% ISR (Mutter) ist. Wir haben den Frühling gespürt, wollten uns aber Zeit lassen. Nach 3 Wochen, stellte sie mich ihren Eltern vor. Die waren nett, ihr Vater fragte mich nach meiner Konfession. Als ich Christ sagte, sagte er mir, dass er konvertiert sei, dass von mir aber nicht erwarte, seine Tochter soll selber entscheiden. Nur bat er mich, falls wir einmal einen Sohn bekommen, dass er nach jüdischem Brauch beschnitten werden sollte....
    2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.03.2017 15:41
      Highlight Ja es gibt eine Religion die Genitalverstümmelung betreibt. Aber weil es nur Jungen betrifft scheint dies auch im Jahr 2017 völlig okay zu sein. Bei weiblicher Genitalverstümmelung ist das schon lange was anderes...
      Ein weiteres Beispiel wie Männer diskriminiert werden mit einer totalen selbstverständlichkeit
      3 3 Melden
    • Michi9 23.03.2017 17:46
      Highlight Zum einen ist die Aussage dass dieser Brauch nur eine Religion (nur Juden) betreibt falsch, zum anderen würde ich eine Beschneidung beim Mann nicht als Gentialverstümmelung bezeichnen. Auch Muslime werden beschnitten, in der USA sind die meisten Männer beschnitten...
      Eine kurze Reise nach Rom währe sicherlich hilfreich, das Wandgemälde "Beschneidung des Herrn" kommt auch nicht von den Juden... Ja, auch Jesus war beschnitten!
      1 1 Melden
  • Wambolium 17.03.2017 06:19
    Highlight Gibt es so etwas auch für Atheisten?
    23 4 Melden
    • skankhunt42 17.03.2017 08:35
      Highlight Atheismus ist keine Religion, sondern vielmehr der "Default-Mode" eines jeden Menschen. Kein Mensch wird als gläubiger Christ, Jude etc. geboren, sondern vom Umfeld so geformt und oft auch indoktriniert. Trotzdem ist Atheistsein für viele eine bewusste Entscheidung, zu dem zurückzukehren, was sie eigentlich bei Geburt waren. Das erklärt auch, warum mancher Atheist (nicht alle!) viel reflektierter und ehrlicher mit dem Thema Religiosität umgehen kann als viele (nicht alle!), die sich als Gläubige bezeichnen. Von daher braucht es keine Atheistensinglebörse. Offenheit führt auch hier zum Erfolg.
      33 11 Melden
  • Boogie Lakeland 16.03.2017 22:37
    Highlight Meine Freundin hatte mal den Traum, dass wir besoffen mit einer Ordensschwester im Bett landen.
    Jetzt weiss Boogie wo suchen!
    25 4 Melden
  • Chrigu91 16.03.2017 11:19
    Highlight Zum Glück schreibt mir keine Religion vor, wen ich kennen zu lernen habe und wen nicht.
    39 12 Melden
    • Wagh_Rules 16.03.2017 15:10
      Highlight Tun diese auch nicht, aber ich kann verstehen, dass man sich einen Partner mit ähnlichen Werten und Umfeld wünscht :)
      33 7 Melden
    • Chrigu91 16.03.2017 16:31
      Highlight Oder dann sagen die Eltern der Tochter: "uns kommt nur ein Moslem oder Christ oder was auch immer ins Haus". Dann weiss sie, was sie wen sie sich zu wünschen hat und wen nicht.
      11 2 Melden
    • Silent_Revolution 17.03.2017 14:12
      Highlight @ Chrigu

      Ja, diese Art von Unterdrückung und Zwang in der Familie ist gesellschaftlich toleriert. Unglaublich eigentlich, wenn man bedenkt, aus welchen Gründen Kinder ihren Eltern schon entzogen wurden. Bei religiöser Indoktrination wird schön weggeschaut. Eine Schande!
      4 2 Melden
  • Luca Brasi 16.03.2017 10:10
    Highlight Wie verläuft denn die Anmeldung? Muss man nachweisen, dass man zur jeweiligen Religion gehört?
    43 2 Melden
    • Walter Sahli 16.03.2017 12:46
      Highlight Ja, natürlich! Bei JSwipe müssen Sie ein Stück Ihrer Vorhaut einschicken, bei Chringels einen Hautfetzen Ihres kasteiten Rückens und bei Minder Ihren leer gefasteten Magen.
      99 8 Melden
  • Joseph Dredd 16.03.2017 10:10
    Highlight Ich habe mich grad etwas ge*chringle*t vor Lachen XD
    53 8 Melden
    • PuRpLE_KusH 17.03.2017 15:00
      Highlight hahahhaha ja fix , aber Minder chas au nüm werde findi
      5 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen