mint

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

bianca xenia jankovska

Wer die Abschaffung der Roaminggebühren für etwas Positives hält, hat scheinbar noch nie richtig Urlaub gemacht. 

25.08.17, 19:59

Nichts für ungut, aber Ferien haben sich früher irgendwie anders angefühlt. Urlaub, das war ein zeitlich genau begrenzter Ausnahmezustand zwischen Übelkeit auf der Autorückbank, schlecht verschmierter Sonnencreme und gemeinschaftlich geteiltem Pfirsich-Vodka aus dem Supermarkt am Strand von Bibione – Zusammenhang nicht ausgeschlossen. Nichts, das man nebenbei erlebte, ohne vorhin wochenlang darauf hinzufiebern.   

Wer länger als vier Wochen in die Ferien fuhr, hat sich erstmal mit einer Party in der nächstgelegensten Dorfdisko von seinen fünf besten Freunden verabschiedet, weil klar war: Den nächsten Monat hört man erstmal nichts mehr voneinander und wenn man zurückkommt, ist Lara nicht mehr mit Päde zusammen oder umgekehrt und die kleine Schwester hat ein neues Nasenpiercing.

Es war okay so, irgendwie, es gab ein paar Tränchen zum Abschied am Bahnhof (komme nur ich mir alt vor, während ich das hier schreibe?), bevor sich der Schleier der Distanz mit jedem gefahrenen Kilometer ein Stück weiter ausbreitete und eine kommunikationsspezifisch nicht zu überwindende Kluft hinterliess, zwischen den Fortgefahrenen und Dagebliebenen.

Es sei denn, man war bereit 70 Rappen pro SMS zu zahlen – und das waren die meisten Eltern definitiv: nicht. 

Ferien fühlten sich jedenfalls sehr aufregend an, selbst wenn man nur vier Autostunden von zuhause entfernt im Strandkorb sass und Scrabble spielte. Der neue Ort wurde genauestens inspiziert, man verschaffte sich am ersten Abend per Fussweg einen Überblick über die fünf teuersten Touri-Restaurants (Pizzapreisschwankungen +/- drei Franken) und den am nächsten Morgen sicherlich überlaufenen Strand – aber hey:

Die kitschige Kulisse, sie bedeutete Abenteuer!

Die Idylle jugendlicher Romantik. bild: unsplash

Heute ist der erste Move am neuen Ort – ihr wisst es bereits – die Frage nach dem Wlan-Passwort.

Und selbst das ist seit 2017 nicht mehr notwendig. Wer eine Landesgrenze innerhalb Europas überschreitet, hat dank der meisten Handyverträgen und der Abschaffung der Roaminggebühren inzwischen im Ausland integriertes Datenvolumen. E-Mails, WhatsApp und Co. trudeln also genauso stetig ein, als ob man zuhause im Büro sitzen würde. Genial!  

Die praktischen Seiten dieser Errungenschaft sollten gar nicht kleingeredet werden: Plötzlich weiss man genau, wo der nächste Supermarkt, das nächste hippe Café, der nächste Club und vielleicht sogar das nächste Date ist.

Aber liegt nicht genau hier das Paradox, sich im Urlaub 2017 ein bisschen zu sehr wie zuhause zu fühlen?

Wo ist der Abstand zum Unbekannten?

Dass alles ständig verfügbar ist, hat Auswirkungen auf die Reisequalität. Aufs Runterkommen, Abspannen – ist es nicht das, was wir wollten? Es geht gar nicht darum, das Smartphone prinzipiell zu verdammen. Wir alle wissen, dass «Digital Detox» ein leerer, euphemistischer Begriff ist, der uns vorgaukelt für kurze Zeit «frei von Technik» zu leben, obwohl sie schon längst in die Grundfeste unserer Gesellschaft vorgedrungen ist. Smartphone an oder aus, hin oder her. 

bild: unsplash

Es ist vielmehr eine Beobachtung, dass Urlaub früher einfach einfacher war. Dass es die Option der digitalen Beobachtung durch andere schlichtweg nicht gab, während man seine Mähne am Strand schwenkte oder den nächsten Berg erklomm. Niemand musste darüber nachdenken, ob er sich täglich bei jemandem melden muss, zuhause, ob und vor allem: was er oder sie von der Reise teilen möchte. Es ging nicht. Genauso wenig wie es heute möglich ist, Technologie unsichtbar zu machen. Der Gedanke an sie bleibt.

Es soll Menschen geben, die ihren Sommerflirt bereits vortindern (ist das Wort schon im Duden?), damit die Sommerromanze auch «ganz sicher» stattfinden kann – zumindest potenziell, in der Vorstellung.

Wer mit solch einem Freund oder solch einer Freundin verreisst, kann sich die netten Abende zu zweit beim Italiener ums Eck abschminken. Lieber werden Locals gedatet, die dann nach drei Tagen Turtelei – surprise, surprise – doch nicht mit nach Deutschland oder in die Schweiz ziehen werden. 

Danke, abgeschaffte Roaminggebühren. Jetzt haben wir die ganzen elektronisch-bedingten Scheissprobleme auch da, wo wir eigentlich mal wieder ein ganzes Buch zu Ende lesen wollten und nicht nur bis Seite 24, weil dann wieder eine Instagram-Benachrichtigung eintrudelte. 

bild: pixabay

Diesen Sommer wurde ich erstmals der Stille meiner idyllischen Zweitheimat beraubt. An einem abgelegenen Ort in der Slowakei, an dem es weder fliessend Wasser noch ein richtiges Klo gibt, hatte ich auf einmal Internet. Ich will, ich wollte das nicht! Aber was soll eins tun? Natürlich, wird einer jetzt sagen, man kann doch das Handy abdrehen. Aber wie bei anderen Suchterkrankungen auch ist die Abstinenz nicht so einfach für das Hirn. 

Vor allem nicht, wenn man eigentlich jederzeit die Hand ausstrecken und das Ding wieder einschalten kann. Drei Tage habe ich ausgehalten und Paul Auster gelesen, dann wollte ich «doch mal kurz nachschauen». Für was? Dass die Nachricht, auf die ich eigentlich gewartet habe, nicht da war? Es blieb alles ein bisschen anstrengend.

Schliesslich habe ich einen radikalen Ausweg für mich gefunden: einfach so lange Musik runterladen, bis kein im Ausland verfügbares Datenvolumen mehr übrig ist.  

Wer jetzt glaubt, dass das Vorgehen übertrieben ist: ist es vielleicht.

Aber ich sag euch eines: Sich im Strudel der unbegrenzten Möglichkeiten einer lästigen Angewohnheit entledigt zu haben, hat sich sowas von gelohnt. Ich habe meine entdigitalisierte Illusion der Gartenhütte gemeinsam mit der Entspannung zurückbekommen, ganz so, als ob ich wieder in den Neunzigern leben würde und die internetbedingte Unruhe hinter mir gelassen hätte. Selbst wenn dieser Zustand nur für ein paar Tage galt. 

Urlaub soll verdammt nochmal Ausnahmezustand bleiben. 

Mehr von Bianca?

Du findest sie gewohnt schlagkräftig auf Twitter und zärtlich visuell auf Instagram.

Passend dazu: Die 40 schönsten Strände der Welt

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien:

3m 27s

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Melsqy 28.08.2017 13:39
    Highlight "Wer eine Landesgrenze innerhalb Europas überschreitet, hat dank der meisten Handyverträgen und der Abschaffung der Roaminggebühren inzwischen im Ausland integriertes Datenvolumen."

    Hoppla. Sowas in der Schweiz vom Stapel zu lassen empfinde ich ehrlichgesagt geradezu als Hohn. Wo es doch hinlänglich bekannt ist, dass hier all jene, die im Ausland Internet wünschen oder benötigen, dafür viel zu tief in die Tasche greifen müssen. Grüsse an die Swisscom. Ja, die die gerade wegen unrechtmässig verrechneter Roaminggebühren angeklagt wurde.
    4 0 Melden
  • Pasch 26.08.2017 13:54
    Highlight Sorry da bin ich pro Technik, ich will mein Tripadvisor und Maps.
    Was haben wir früher schlecht gegessen zu überteuerten Touristenpreisen. Heut passiert mir das nicht mehr und gerade bei Restaurants wird dort gegessen wo die Einheimischen hingehen. Und wenn man spontan ein Zimmer sucht ist man sehr gut beraten und gibt keine bösen Überraschungen.
    Da bin ich aktiv dabei und bewerte ebenso was das Zeug hält! Zudem unterstützt Maps das Autofahren und Warnt zuverlässig von z.B. Stauenden. Zurück will ich jedenfalls nicht mehr.

    Free Roaming!!
    28 5 Melden
    • Rendel 26.08.2017 16:05
      Highlight Ich hab schon immer gut gegessen im Urlaub, ich fragte einfach die Einheimischen, wo sie essen, wenn sie gut essen wollen.
      20 5 Melden
  • Rendel 26.08.2017 13:45
    Highlight Mir haben ihre persönlichen Gedanken gefallen und sie haben sie unterhaltend und gut beschrieben. Ich kann sie gut nachvollziehen. Ich finde ihre Gedanken anregend.
    11 4 Melden
    • Bianca_Jankovska 27.08.2017 09:50
      Highlight Danke :)
      3 2 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 26.08.2017 10:58
    Highlight Alle möglichen Leute (Vorgesetzter, Familie) haben die Erwartung, dass ich auch während der Ferien stets erreichbar sein soll... Ich vermeide das nach Möglichkeit, indem ich irgendwohin gehe, wo Internet und Mobilnetz noch kaum verfügbar sind. Leider sind das immer weniger Orte...
    7 4 Melden
    • Rendel 26.08.2017 15:25
      Highlight Machen sie den Leuten klar, dass sie nicht dazu da sind deren Erwartungen zu entsprechen, dann können sie überall hin.
      19 0 Melden
  • meine senf 26.08.2017 09:55
    Highlight Wenn man Roaming nur mit Urlaub verbindet, vergisst man z.B. jene die an der Grenze wohnen, im Alltag nicht so schweiz-zentriert sind und nicht nur für den Urlaub im Ausland sind.
    (Aber die haben eh schon lange Dual-SIM)
    33 4 Melden
  • G-Man 25.08.2017 22:44
    Highlight Dank Googlemaps jeden stau in den städten umfahren und neue strassen benutzen anstelle deren die auf der karte von 1990 sind, restaurants besuchen die wirklich altuell sind sind und nicht gut waren als der lonely planet geschrieben wurde, ticketpreise / abfahrtspläne sehen bevor man dort steht und staunt weils in den letzten jahren doch geändert hat... vieleicht wurde das abenteuer kleiner, dafür kann man die zeit richtig geniessen. i like!
    76 24 Melden
    • Blitzableiter 26.08.2017 10:06
      Highlight Gratuliere G-Man! Du hast soeben ein neues Wort erfunden: "Altuell" Gegenteil von Aktuell. 👌👍
      12 11 Melden
  • p4trick 25.08.2017 22:10
    Highlight Ähm ich bin mehr im Ausland zum Arbeiten und nicht für Ferien. Ferien mache ich selten in Europa.. aber schön wenn du nur im Ausland bist für Ferien und da das Internet nicht brauchen willst. Geht mir ziemlich am Zeiger vorbei...
    40 104 Melden
    • Double Dutch 25.08.2017 22:50
      Highlight Der hats night verstanden
      42 14 Melden
    • Rendel 26.08.2017 16:30
      Highlight p4trick, Du kriegst die Roaming Gebühren, dann entweder vom Arbeitgeber bezahlt oder kannst sie von den Steuern absetzen, falls du Selbständiger bist. Also nicht jammern.
      6 5 Melden
  • Jein 25.08.2017 22:04
    Highlight Ist halt sehr subjektiv und auch eine Frage der Selbstbeherrschung, ich stell im Urlaub meine Email-Notifications ab und lasse das Telefon fast immer in der Tasche.

    Ich finde Urlaub ist mit dem Smartphone einfacher geworden, statt von Touristenfalle zu Touristenfall zu irren komme ich dank Google Maps dorthin wo ich will und es zeigt mir erst noch Aussichtspunkte. Und wenn ich dann doch mal in die Heimat anrufen muss schmerzt mir die Handyrechnung nicht mehr.
    80 7 Melden
  • B-Arche 25.08.2017 21:04
    Highlight Und wieder einmal jemand welche(r) ein Angebot/eine Möglichkeit mit einem Zwang verwechselt....

    Wenn ich in den Ferien kein Internet will verbinde ich mich einfach nicht mit dem Netz und schalte die Geräte aus oder nehme sie erst gar nicht mit.
    119 14 Melden
  • Gilbert Schiess 25.08.2017 20:57
    Highlight LTE+ im Agitain am Strand. Surfen zwecklos, die Zelle ist überfüllt,die Sonne zu hell, das ich auch nur ein Ausrufezeichen auf dem Display sehen würde.
    Libks und recht wird jedoch gesimst, was das Zeug hält.
    17 3 Melden
  • Raphael Stein 25.08.2017 20:53
    Highlight Der erste Absatz ist ja dann aber cool, der Rest ja eigentlich auch.
    10 11 Melden
  • Sandro Lightwood 25.08.2017 20:30
    Highlight Wer es nicht will, muss es nicht nutzen. Wer es nötig hat soll. Jeder so, wie er will. Alles andere ist Zwängerei.
    53 8 Melden
  • Jabaduu 25.08.2017 20:23
    Highlight Naja... Ich kenne solche Probleme nicht
    15 20 Melden
    • Lümmel 25.08.2017 20:55
      Highlight Super 🖒
      25 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 25.08.2017 20:22
    Highlight Find i gut und ist Top für dich! Ich möchte es aber für mich haben. Kannst damit leben?
    39 12 Melden
  • Tiny Rick 25.08.2017 20:20
    Highlight Geh nach Kuba. Gint auch da vereinzelt 3G Signal, aber seeehrr selten und seeeehrrr teuer. :-)
    Dort kannst du dein Smartphone nutzen, ohne mit dem Internet verbunden zu sein. Als kleinen Bonus erhälst du noch ein wunderschönes Land wie aus einer lang entfernten Zeit ;-)
    29 6 Melden
  • lkay 25.08.2017 20:11
    Highlight Ich aber schon. Mails checken, Fahrpläne studieren, mit Google Maps die Route prüfen, Fotos versenden, einchecken oder Restaurants reservieren, mit Internet im Ausland ist das Reisen, geschäftlich oder privat, so viel besser geworden. Ein bißchen Eigenverantwortung darf man doch noch erwarten, das Roaming kann nämlich jeder ausschalten und falls jemand nachfragt, zählt die Ausrede man hätte kein Internet gehabt immernoch ;-)
    62 17 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 25.08.2017 20:08
    Highlight Naja, das wäre dann ein Grund, Ferien ausserhalb Europas zu machen. Ganz teuer ist Roamning z.B. in Japan. Da überlegt man sich bestimmt, ob man das Geld nun lieber in sinnfreie Digitalkommunikation oder nicht doch lieber vor Ort für neue Erkenntnisse ausgeben will?

    Ich für meinen Teil bin im Ausland für Leute aus der Schweiz unerreichbar. Die gehen mir die restliche Zeit, in der ich nicht im Ausland bin, schon genug auf den Kieker.
    36 13 Melden
    • suchwow 25.08.2017 23:57
      Highlight Es soll Leute geben, die MÜSSEN erreichbar sein ;)
      Hatte in Japan zum Glück überall Wi-fi.

      Und genossen habe ich das Land dennoch. Werde sicher noch ein drittes Mal gehen :)
      6 11 Melden
    • lilas 26.08.2017 09:45
      Highlight Ist man beruflich im Ausland, dann macht das Müssen ja Sinn. In den Ferien ist es wohl eher ein erreichbarsein Wollen.
      13 0 Melden
  • Commander 25.08.2017 20:06
    Highlight Super geschrieben - und leider nur allzu wahr.
    34 28 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen