mint

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Bild: Shutterstock

Ein Toast auf die unkonventionelle Beziehungspflege. 

09.11.17, 09:21

Es gibt ein grosses Missverständnis, das sich so hartnäckig im ungeschriebenen Kodex des Zusammenlebens hält wie Brotkrümel in den untersten Gefilden eines Toasters.

Es lautet wie folgt: Sobald sich zwei Menschen länger als drei Monate regelmässig in der Bude des anderen zum Lasagne-Kochen treffen, fügt einer von beiden den anderen auf Facebook, wahlweise auch auf Instagram und Twitter hinzu, und besiegelt damit den ersten Schritt des digitalen Zusammenhalts, noch bevor ernste Zukunftsabsichten sichtbar werden.  

Hauptsache, die Fotos und Textfragmente des anderen sind von nun an frei zugänglich, um zu jeder x-beliebigen Uhrzeit mit einem Herz oder Like versehen und via Screenshot an die beste Freundin weitergeleitet werden zu können.  

Auf den ersten Blick bietet dieser Vorgang natürlich viele Vorteile: Endlich kann man die alten Feierfotos des anderen auch dann stalken, wenn man nicht gemeinsam vor dem Rechner sitzt und bis 2012 zurückscrollt, um die zuckersüssen Pinnwandeinträge von Exfreundinnen zu lesen.  

«Wer war Janine noch gleich?»

Man weiss, zu welchen Veranstaltungen der Liebste gehen möchte (Queens of the Stone Age) und das eigene Interesse subtil mit einem «interessiert» mitzuteilen. Zur Sicherheit, bevor der andere «vergisst» einen im Real Life nach einem Date zu fragen.  

Man kann den anderen auf romantischen Instagram-Fotos (#instalove #couplegoals #mine) markieren und so verstecktes Commitment platzieren, seine emotionalen Befindlichkeiten indirekt kommunizieren und potenziell Streit schaffen, ohne auch nur ein einziges Wort gewechselt zu haben.  

Bild: Shutterstock

Toll oder? Bravo Menschheit.

Was auch immer geht: Unabsichtlich auf das durchfrisierte Profil einer hübschen Mittzwanzigerin aus der Umgebung gelangen und mitansehen, welchen Like-Marathon der andere dort in den letzten 14 Tagen hingelegt haben muss, ohne dafür einen Bot zu kaufen.  

Und genau hier kommen wir zum Paradoxa des Missverständnisses: Warum tut man sich die digitale Präsenz des anderen überhaupt an? Wozu soll diese erweiterte Ebene gut sein, wenn nicht für Kontrolle, Stalking und zwanghafter «Liebesversicherung» mittels Hardcore-liking?  

«Schatz, warum hast du mein neues Foto nicht geliked und das andere schon?»

Gerade wenn man zusammen ist, teilt man doch schon ohnehin mehr mit der anderen Person, als einem lieb ist, wohingegen vieles, das auf Social Media gepostet wird, spezifisch an Leute gerichtet ist, die einen a) weniger gut kennen b) inzwischen vielleicht weiter weg wohnen und deshalb nicht alles mitbekommen und c) dich nicht jeden Tag in der Früh ungekämmt im Bademantel sehen. Auf Instagram teilt man die glamourösere Zusammenfassung eines Tages, an dem der andere teilgenommen hat.     

Bild: Unsplash

Wie awkward ist das denn bitte?

Manch einer kennt diesen WTF-Moment vielleicht auch aus Freundschaften: Da sieht man auf Social Media plötzlich eine ganz andere Person als die, die man vermeintlich zu kennen scheint. Lisa ist jetzt «Asia-Travelbloggerin», obwohl sie vor zwei Monaten Vietnam nicht von Kambodscha unterscheiden konnte. Aber gut! Menschen lernen bekanntlich dazu. 

Die Social-Media-Präsenz «muss» natürlich nicht 1:1 mit der «echten» Persönlichkeit übereinstimmen, im Gegenteil. Die Onlinepräsenz kann – vor allem in beruflichen Belangen – ganz bewusst auf Aspekte reduziert werden. Auf Architektur zum Beispiel, Philosophie, Bücher oder Beachvolleyball.  

Dem oder der Geliebten Einblick in seine sozialen Kanäle zu gewähren, kann Unsicherheiten mit sich bringen. Was, wenn er oder sie meine Präsenz nicht mag?

Was, wenn er oder sie nicht versteht, warum ich dieses oder jenes mit einer grossen Followerschaft teilen möchte – aber nicht mit ihm oder ihr?

All diese Probleme erledigen sich, wenn man sich einfach nicht gegenseitig hinzufügt oder folgt.  

Man behält nicht nur diesen kleinen Teil Privatsphäre (das Paradoxon ist mir durchaus bewusst), sondern hat im besten Falle auch abends mehr miteinander zu reden, weil man nicht schon dank der Insta-Storys weiss, was sich der andere in der Früh, zu Mittag und abends einverleibt hat und welcher Film nebenbei auf Netflix lief.

Was bei entfernten Bekannten und Freunden durchaus interessant sein kann – eben, weil man nicht ständig mit ihnen in Kontakt steht – ist beim Partner vor allem: überflüssig und auf eine gruselige Weise unpersönlich.  

Bild: Unsplash

Wer bist du überhaupt?

Ernsthaft: Wer – abgesehen von lüsternen Teenagern – will den anderen schon abends und zusätzlich tagsüber durchs Display sehen? Wie soll da langfristig Vorfreude und Interesse aufrecht erhalten werden, wenn es möglich ist, in ständiger, gegenseitiger Beobachtung zu stehen? Es sei denn, man ist ein Influencer-Couple, dessen Erfolg von der jeweiligen Präsenz des anderen genährt wird.

Aber soweit muss es erstmal kommen!

Bis dahin können alle, die noch nicht mit ihrem Lieblingsmenschen digital «connected» sind, aufatmen und beruhigt sein: Es ist alles in bester Ordnung bei euch.

Vielleicht sogar in allerbester.  

Und, bevor wir es vergessen. Es gibt bei dieser Taktik noch einen entscheidenden Vorteil: Wenn es irgendwann doch vorbei sein sollte, erspart man sich die Schmach darauf zu warten, entfreundet zu werden – oder «es» selbst zu tun. Denn das mit euch, es ist nie passiert.  

Ganz viel Liebe weiterhin!

Ganz viel Liebe gibt es auch hier:

Oder hier: Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

1m 24s

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Video: watson/Emily Engkent

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen:

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Broken-Heart-Syndrom: Wenn der Liebeskummer das Herz kaputt macht

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Alle Artikel anzeigen

Mehr mint gibt's hier:

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Nach diesen 10 Filmen fühlst du dich so richtig gut. Versprochen!

11 Gerichte für Leute, die nicht kochen können (sie sind wirklich bubieinfach)

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

«GOT», «Walking Dead» & Co.: Die Drehorte dieser Serien kannst du besuchen!

Ein Filmabend für Leseratten: Bei diesen Werken spielen Bücher die Hauptrolle!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elzaa 10.11.2017 11:18
    Highlight Amin.
    1 3 Melden
  • Sapere Aude 10.11.2017 01:07
    Highlight Ich und meine Freundin schreiben uns lediglich Briefe, so richtig altmodisch obwohl wir ca. 400 km auseinander leben.
    7 0 Melden
  • Muesli 09.11.2017 19:11
    Highlight Heute morgen habe ich gedacht wie toll es doch vor der Digitalisierung war. Bilder der Ex Wohnung hätten wohl kaum noch ein halbes Jahr rumgestanden, so wie sie in den social media Profilen zu finden sind. Würde man eine fremde Telefonnummer in der Tasche des anderen finden, könnte man sie verbrennen. Briefe wären schnell in der nächsten Schublade.
    Das Vergessen ist heute viel schwieriger, da man sich die gewechselten Zeilen immer wieder und wieder auf den Walls lesen kann. Die ehemaligen Verlinkungen sind heute hartnäckiger. Das Löschen zu fordern gilt nicht als akzeptabel. Schöne neue Welt.
    3 2 Melden
    • Schmirinskis 10.11.2017 09:40
      Highlight Fremde Telefonnummern verbrennen? Wo bleibt das Vertrauen? Und ja, bei uns steht noch ein Bild von mir und meinem Ex rum. Mein Fast-Ehemann muss auch immer schmunzeln, weil das Bild so lustig ist. Er lädt ihn auch immer zu seinem Geburtstag ein. Warum muss immer alles vergessen werden? Ich liebe meinen Partner, so wie er ist, mit seiner Vergangenheit. Ohne die wäre er auch nicht der Mensch, den ich so liebe.
      7 3 Melden
  • Schmirinskis 09.11.2017 14:00
    Highlight "Gerade wenn man zusammen ist, teilt man doch schon ohnehin mehr mit der anderen Person, als einem lieb ist,..."
    Wirklich? Dann am besten gleich die Beziehung beenden, dass kann ja nicht gut kommen. Noch nie haben wir nur eines der beschriebenen Probleme erlebt. Auch nicht die Menschen in unserem Umfeld. Eine Beziehung die Social Media Verbindung nicht verträgt, ist doch sowieso zum Scheitern verurteilt? Das Leben bringt noch viel grössere Hürden.
    28 1 Melden
  • jen23 09.11.2017 13:45
    Highlight Bin theoretisch mit dem Artikel einverstanden, aber wenn mir mein angehender Freund keine Freundschaftsanfrage schickt, denke ich leider gleich, dass er etwas zu verbergen hat... Bei einer Freundin von mir war es genau so. Der Grund, wieso er sie von allen Social Media Accounts "ausgeschlossen" hatte, war, dass er schon eine Freundin hatte...😒
    19 3 Melden
  • Lami23 09.11.2017 13:40
    Highlight So ein Quatsch. Bei uns ist das kein Problem.
    11 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 09.11.2017 12:17
    Highlight Interessante Aspekte, wie ich sie teilweise so noch gar nicht gesehen habe, die mich aber umso mehr darin bestärken, die sozialen Medien so weit wie möglich - zumindest im Privatleben - zu meiden, wie der Teufel das Weihwasser.

    Wobei ich betonen möchte, dass dies nur für mich gilt. Ich habe überhaupt nichts dagegen, dass Menschen auf sozialen Medien ihren Narzismus oder ihren Hang zum Voyeurismus (oder sogar beides) ausleben. So lange dabei niemand etwas Böses im Schide führt, trifft ja hier - zum Wohle und mit Zustimmung von beiden Seiten - das Eine auf das Andere.
    9 7 Melden
  • Billy79 09.11.2017 11:59
    Highlight Naja, mein Freund und ich hatten vor sechseinhalb Jahren den ersten Berührungspunkt auf Twitter, bevor wir uns im real life getroffen haben. Wir folgen uns auf den diversen Kanälen gegenseitig - aber mir macht es auch nix aus, wenn er Bikini-Bilder und Co. liked. Aber das Pärchengetue machen wir nicht mit. Aber Pärchenbilder und schwülstige Liebesbekundungen via SoMe machen wir nicht - das ist peinlich und ich weiss auch nicht was das bringen soll; wenn die Liebe so gross ist, nimmt man sich am Abend in den Arm und kann das doch so sagen...
    21 2 Melden
    • Billy79 09.11.2017 15:03
      Highlight Läck, das kommt davon, wenn die Arbeit einen vom Kommentareschreiben ablenkt. Aber...aber...
      7 0 Melden
  • Pond 09.11.2017 11:54
    Highlight Ihr habt Probleme! Irgendwie scheinen mein Leben und meine Beziehung nicht so kompliziert, wie eures zu sein. Mein Mann und ich sind auf allen Social Media Kanälen verbunden. Wir waren es auch schon Jahre vor unserer Beziehung. Wir hatten noch nie auch nur das geringste Problemchen wegen dem. Würde mein Partner nicht mit mir auf FB befreundet sein wollen, dann hätte ich riesen Fragezeichen.
    25 7 Melden
    • who cares? 09.11.2017 13:48
      Highlight Sehe ich auch so. Für manche Leute gibt es anscheinend nur das Extrem, entweder tägliche Posts oder gar kein Account. Es gibt auch Leute, die Social Media unverkrampft und mit Mass nutzen können. Und wenn z.B. mein Fb account mit 500 Freunden zu geheim ist um ihn mit meinem Partner zu teilen, sehe ich das Problem eher in der Beziehung
      16 1 Melden
  • Lindaa 09.11.2017 11:26
    Highlight Am besten ist es, gar keine Social-Media-Accounts zu haben. Oder noch besser: Keine Accounts UND keinen Partner! ForeverAlone :(
    59 4 Melden
    • Abraxas 09.11.2017 12:33
      Highlight <3
      8 3 Melden
    • Urs-77 09.11.2017 12:41
      Highlight @ Lindaa, bist du denn so schlimm dass dich keiner haben will oder findest du alle anderen so schlimm dass du keinen haben willst oder sagst du einfach, du willst keinen weil du so schlimm bist dass du keinen abkriegst?
      3 2 Melden
    • Lindaa 09.11.2017 12:48
      Highlight <3
      2 1 Melden
    • Lindaa 09.11.2017 13:23
      Highlight @Urs-77: Ich würde seeehr sehr gerne jemanden an meiner Seite haben! Aber als sehr unsichere und schüchterne Person ist das sehr schwierig. Und iwie komme ich auch sehr arrogant und kalt rüber. Deswegen hab ich meine Hoffnung aufgegeben (schweren Herzens), dass ich jemanden noch kennenlernen werde und deswegen muss ich mir Dinge einreden, dass das Singleleben ach so toll sei... :(
      10 3 Melden
    • Urs-77 09.11.2017 13:49
      Highlight Na dann, liebe Singles, die liebe, charmante, hübsche, liebenswerte, gutmütige, ausgeglichene, nicht zickige, immer gut riechende, lustige (wenn sie es sein soll), ernsthafte (wenn sie es sein soll), finanziell unabhängige , gebildete (keine Angst, sie zeigt euch niemals, dass sie uns allen überlegen ist), belesene (uvm) Lindaa sucht ihren Traumprinzen! Wer traut sich?
      9 3 Melden
    • pun 09.11.2017 13:53
      Highlight @Lindaa: Augen und Ohren offen behalten, die tollen Seiten des Singlelebens geniessen und sonst über Dating Apps dem Glück etwas nachhelfen. Dann wird das schon noch/wieder. :-)
      5 1 Melden
    • Lindaa 09.11.2017 14:45
      Highlight @Urs-77: So toll bin ich leider nicht! Aber dafür kann ich stundenlang im Bett "netflixen"<3

      @pun: Ich habe das Gefühl, dass auf Datingapps 99% der Männer nur auf das Eine aus sind. Bis ich die andere 1% gefunden habe, vergeht zu viel Zeit :(
      Aber danke für deinen Tipp :)

      12 1 Melden
    • Abraxas 09.11.2017 17:36
      Highlight Watson Singelbörse? :-D
      8 2 Melden
    • suchwow 09.11.2017 18:43
      Highlight "Und iwie komme ich auch sehr arrogant und kalt rüber."

      In diesem Club bin ich auch vertreten haha :D

      Vorteil: im ÖV habe ich genügend Platz, da ich alleine dahocke und werde auch nie angsprochen (auch nicht bei Gratismüsterli am HB) :)

      Nachteil: im ÖV habe ich genügend Platz, da ich alleine dahocke und werde auch nie angsprochen (auch nicht bei Gratismüsterli am HB) :(

      Scheint so, als hätte ich eine lifetime membership gelöst, jedenfalls komme ich da irgendwie nicht raus... :D

      Viel Glück!
      16 0 Melden
    • Lindaa 09.11.2017 20:11
      Highlight @Abraxas: Ja, sind einbisschen vom Thema abgekommen... Tut mir Leid!

      @suchwow: Kann ich zu 100% nachfühlen, leider... 😅
      Wünsche dir auch viel Glück! Irgendwann muss uns doch jemand über den Weg laufen, der auf Bitchfaces steht 💕
      6 0 Melden
    • Statler 10.11.2017 12:20
      Highlight @Lindaa: Single sein IST grossartig und Beziehungen völlig überbewertet. Das sind nur Watson und die Werbung, die uns vom Gegenteil überzeugen wollen.
      ... und wenn ich solche Artikel, wie den oben, lese, bestärkt mich das noch viel mehr darin, auch Single zu BLEIBEN ;)
      4 4 Melden
    • Lindaa 10.11.2017 13:14
      Highlight @Statler: Stimme dir einbisschen zu. Aber wie alles im Leben haben das Singledasein wie auch Beziehungen ihre Vor- und Nachteile. Schön, dass du es schaffst nur die guten Aspekte des Singledaseins zu sehen und dich nicht so leicht beeinflussen lässt, ist echt beneidenswert <3
      2 0 Melden
    • ErklärBart 10.11.2017 15:50
      Highlight Hat mit Stäheli nicht geklappt? :(( Und KEIN Account wäre schlecht - könntest dann nichts auf Watson kommentieren. Irgendwann kommt der/die/das richtige :P (Alien).
      2 1 Melden
    • Lindaa 10.11.2017 18:41
      Highlight @ErklärBart: Bei Stäheli hats zu viel Konkurrenz, mag nicht konkurieren 😪
      Mit dem Alien würd ich mich am besten verstehen (oder auch mit Bärtigen) 💕
      2 0 Melden
    • ErklärBart 10.11.2017 20:58
      Highlight Mit bärtigen Aliens? 🤔 ...Bart hab ich. 😏 Alien...👽

      Abraxas... wieso Singlebörse? Gibt einige in der Community die sich kennen. Sei es wegen dem Zoobesuch, Pokemongo, Mario Kart, etc. Lindaa wäre da ❤lich willkommen.
      3 1 Melden
    • TactixX 11.11.2017 08:14
      Highlight Ein hoch auf Singlebörse Watson!
      Ich 32m habe immer das Glück, dass ich (anscheinend) so gut zuhören kann und so liebevoll bin, dass ich (fast) immer zu hören bekomme: "ach lass uns gute freunde sein..."🙄
      Aber ich denke ich bleib so wie ich bin. Denn das arrogante, selbstverliebte Macho getue liegt mir einfach nicht 😅
      3 0 Melden
  • MounyMelouny 09.11.2017 11:01
    Highlight Du schreibst was ich schon immer gedacht habe!

    Danke :) Ich lebe seit 7 Jahren in einer Beziehung, und wir sind glücklich ohne Social Media Stress.

    11 4 Melden
  • Madison Pierce 09.11.2017 10:37
    Highlight Am Anfang einer Beziehung gehört es doch dazu, alles über den Partner wissen zu wollen. Habe zwar weder FB noch Instagram, aber als ich den Link zum Tumblr meiner angebeteten herausgefunden habe, war ich mehrmals pro Tag darauf. Und sie auf meinem Twitter-Account, wie sie mir später erzählt hat.

    Man muss ja nicht alles vom Partner kommentieren, hie und da mitlesen reicht.
    24 1 Melden
  • Asmodeus 09.11.2017 10:13
    Highlight Ach Gottchen. Immer diese Pseudoprobleme.

    Und hier sitze ich und teile meinen Facebookaccount mit meinem Ehepartner.
    60 7 Melden
  • Abraxas 09.11.2017 10:08
    Highlight Die Alternative wäre dann wohl, private Social Media Kanäle einfach nicht so extrem zu überladen. Dann kann die Liebste/der Liebste auch gerne etwas darin stöbern und man bleibt trotzdem interessant.

    Alternative zwei: gar kein Social Media... :-)
    105 0 Melden

Huiiiii, Picdump!

Artikel lesen