mint

Dieser Film führte fast zum Krach mit meinem Liebesleben (es hat recht)

1864, Virginia, die Frisur hält. Nicole Kidman hebt sich wohltuend vom düsteren Hintergrund des amerikanischen Bürgerkriegs ab. Bild: AP/Focus Features

«The Beguiled» von Sofia Coppola über häuslichen Horror im amerikanischen Civil War ist berückend schön. Und ein bisschen problematisch.

27.06.17, 13:45 25.07.17, 12:47

Ich ging ins Kino, sah einen schönen Film, kam nach Hause, und mein Liebesleben fragte: «Und?» Ich spürte in diesem «Und?» die ganze Skepsis gegenüber allem, was ich im Kino liebe. Also schöne Frauen, schöne Kleider, schöne Häuser, Dekadenz, gruselige Atmosphäre, Blut.

«Toll», sagte ich trotzdem tapfer, «ganz toll! Nicole Kidman ist fantastisch, die Regie unglaublich feinnervig, wenn es um Genderfragen geht ...» «Glaub ich», sagt mein Liebesleben, «die Kidman ist eine Göttin und Sofia Coppola kann Gender. Aber die kann doch nicht einen Film über den amerikanischen Civil War drehen, den CIVIL WAR, und keine Schwarzen zeigen und überhaupt die ganze Sklaverei weglassen!»

Trailer zu «The Beguiled»

Video: YouTube/Universal Pictures UK

«Aber darum geht's doch nicht!», versuchte ich. «Worum geht's im Civil War?», beharrte mein Liebesleben. «Um die Abschaffung der Sklaverei», gab ich zu, «aber darum geht's nicht! Es geht doch um diese paar Frauen, die zum Ende des Kriegs in einer Villa in Virginia vor sich hindämmern, die sind ja mehr Gespenster als irgendwas anderes, die sind doch Gespenster einer zu Ende gegangenen Epoche ...»

«Bullshit», sagte mein Liebesleben, «die Coppola, die schon mit dem goldenen Regielöffel im Mund zur Welt gekommen ist, interessiert sich einfach nur für Weisse und am liebsten reiche Weisse.»  

Rasiert und repariert ist aus dem zerrupften Feldhasen John McBurney (Colin Farrell) ein ansehnliches Flirtobjekt geworden. Bild: AP/Focus Features

Das einzige Problem, das ich mit meinem Liebesleben habe: Es hat so gut wie immer recht. Weshalb ich mich schnell durch das Oeuvre der Sofia Coppola blätterte und zu folgender, frustrierender Übersicht kam:

Beten gegen die Begierde. Bild: AP/Focus Features

Und jetzt also «The Beguiled»: Nicole Kidman spielt Miss Martha, eine ehemals irrsinnig reiche Südstaatenschönheit, die aus der verlassenen Villa ihrer Familie ein Mädcheninternat gemacht hat. «The slaves left», ist ihr einziger Kommentar zur Rassenfrage, damit hat sich diese erledigt. Sie und die ebenfalls enorm durchsichtige Miss Edwina (Kirsten Dunst) unterrichten in weissen Kleidern fünf höhere Töchter – in weissen Kleidern, versteht sich.

Oft blicken sie durch delikate Spitzenvorhänge, Fernrohre oder in einen Spiegel, oft lösen sie sich fast auf in einem nur knapp von ein paar Kerzen aufgehellten Nebel. Sie selbst sind alle nicht ganz real, ihr Blick auf die Welt nicht realistisch. Gespenster eben. Zäh und untot.

Miss Edwina (Kirsten Dunst) bringt die zarten Vorhänge in dieser Szene besonders schön zur Geltung. Bild: universal pictures

Eine der Schülerinnen findet beim malerischen Pilzesammeln den verwundeten Yankee John McBurney (Colin Farrell). Die Frauen können sich nicht recht entscheiden: Sollen sie ihn gesundpflegen oder ausliefern? Sie entscheiden sich für die Pflege, schliesslich haben sie nicht umsonst jahrelang vor sich hin genäht und gestickt, da wäre es doch schade, das Bein des Soldaten nicht schnell zusammen zu flicken.

Der Mann hat erst seinen Spass. Er ist rhetorisch geschickt und erotisch manipulativ, er verspricht der einen, mit ihr wegzulaufen, und der andern, mit ihr im Haus zu bleiben, und mit einer dritten will er einfach nur ganz gewöhnlichen Sex. Logisch führt das zu riesigen Unruhen in den diversen Korsetts. Logisch entschliessen sich die Frauen, ihre Krankenpflege in eine Krankmachpflege umzudefinieren. Sie stellen der weiten Welt des Kriegs, dessen Sound wie ein nimmermüder Bass zu hören ist, ein häusliches Schlachtfeld von der Grösse eines Esstischs gegenüber.

Elle Fanning lockt mit Locken und anderen Tricks.  Bild: AP/Focus Features

Der Horror in der herrschaftlichen Hütte nimmt seinen Lauf. Es ist, als würde Kathy Bates aus «Misery» in der Villa aus «Gone with the Wind» einquartiert und dazu gibt man noch Nicole Kidmans «The Others». Es ist sehr grossartig. Überdies sind die Dialoge ziemlich lustig. Vor allem Kidman als hochgeschlossene, aber scharfzüngige Schnepfe ist zum Niederknien.

Wo also ist das Problem? Wenn Sofia Coppola sich ihre Filmwelt doch genau so zurecht erfinden will? Obwohl sie die Ex-Freundin von Quentin Tarantino ist, der ja nichts Anderes ist als DER Hollywood-Anwalt afroamerikanischer Geschichte («Django Unchained», «Jackie Brown» und dem Civil-War-Epos «The Hateful Eight»)? Reicht es da nicht, dass die Villa, in der «The Beguiled» gedreht wurde, die gleiche Villa ist, in der Beyoncé ihre «Lemonade»-Videos drehte? Muss denn immer alles politisch korrekt sein. Ist «sehr schön» denn nicht genug?

Elle Fanning und Kirsten Dunst stellen in der Filmvilla Beyoncé nach

Das Problem liegt im Ursprung von «The Beguiled». Im gleichnamigen Roman von Thomas Cullinan aus dem Jahr 1966 und in der Verfilmung mit Clint Eastwood als McBurney von 1971 durch Don Siegel. Wie bei Siegel sehr schön zu sehen ist, gibt es darin eine schwarze Sklavin im Dienst von Miss Martha, die erstens sehr stark und zweitens sehr zentral ist. McBurney versucht, sich erst mit ihr zu verbünden – schliesslich stehen sie im Krieg auf der gleichen Seite –, dann will er sie vergewaltigen. 

Trailer zu «The Beguiled» 1971

Video: YouTube/Movieclips Trailer Vault

Überhaupt werden die Dinge 1971 recht drastisch und allzu ausführlich beim Namen genannt und gezeigt. Das Ganze ist ein recht schludrig gemachter Männerfantasien-Trash mit einem grässlich geföhnten Clint Eastwood, die Villa ein Selbstbedienungsladen voller neurotisch kreischender Nymphomaninnen.

Sofia Coppola macht das besser: Kein Wort ist zuviel, kein Motiv geht ins Leere, das Spinnennetz aus unterdrücktem Begehren, entfesselter Projektion und innerer wie äusserer Gefährdung ist enorm dicht, konsequent und spannend. 

Aber sie ist so, die Kronprinzessin aus einem der grössten Fürstenhäuser Hollywoods, ihre hoch ästhetischen Hipster-Visionen sind perfekt in sich geschlossene Welten. Dafür opfert sie dann schon mal ganz unzimperlich einen literarischen wie historischen Kern einer Geschichte. Und ich sage meinem Liebesleben mal wieder jenen einen Satz, den es am liebsten hört: «Du hast recht.»

«The Beguiled» läuft ab 29. Juni im Kino.

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 30.06.2017 13:36
    Highlight Colin Farrell? 😒
    Wegen Nicole Kidman würde ich noch gehen wenn nur nicht Colin Farrell spielen würde 😒

    Keine Ahnung, der konnte mich in noch keinen einzigen Film Überzeugen oder gar Begeistern.
    0 0 Melden
  • MajaW 27.06.2017 16:38
    Highlight Ziel erreicht Simone: ich muss ins Kino! Mit Hintergedanken.
    16 4 Melden
    • Simone M. 27.06.2017 17:18
      Highlight Geniess es!
      11 6 Melden
  • DerTaran 27.06.2017 14:59
    Highlight Wie war das gleich mit der künstlerischen Freiheit? Wenn die Gesellschaft dem Kunstschaffenden vorschreibt, was er zu tun und zu lassen hat, dann ist das Ende der Kunst.
    44 10 Melden
    • Lichtblau 27.06.2017 22:31
      Highlight Perfekt. Und man darf seinem Liebesleben auch einfach mal sagen: Ach, das verstehst du nicht.
      3 1 Melden
  • owlee 27.06.2017 14:48
    Highlight Warum denn dein Liebesleben? Das verstehe ich jetzt nicht ganz.
    75 3 Melden
    • Simone M. 27.06.2017 15:00
      Highlight Was verstehst du denn nicht? Ich könnte auch «mein Schatz» oder so schreiben, aber das «Liebesleben» gefällt mir viel besser und ist seit über 12 Jahren in meinem Leben und meinen Texten mit dabei.
      37 50 Melden
    • Miss_Anthrope 27.06.2017 16:23
      Highlight Liebe Simone. Ich habe über Ihre Aussage nachgedacht. Interessanterweise lässt der von Ihnen gewählte Ausdruck "Liebesleben" noch mehr Interpretationsraum offen als "mein Schatz". Ihr Liebesleben bezeichnen Sie wunderschön in der dritten, neutralen Person und somit lässt sich nicht daraus schliessen, ob Ihr Liebesleben nun männlich oder weiblich ist. Haben Sie diesen Ausdruck deshalb bewusst gewählt? Bitte verzeihen Sie meine Neugier, aber über diesen Kosenamen stolpere ich nicht alle Tage und ich frage mich ob Sie damit hehere Ziele verfolgen. :-)
      33 9 Melden
    • owlee 27.06.2017 16:30
      Highlight Ach so, du meinst eine Person! Ich dachte, das sei so was wie ein innerer Dialog 🤦🏻‍♀️😆
      90 1 Melden
    • Simone M. 27.06.2017 17:05
      Highlight @owlee @Miss_Anthorpe Ihr Lieben, mein Liebesleben ist ganz und gar weiblich. Aber als wir uns vor langer, langer Zeit kennen lernten, schrieb ich eine tägliche Kolumne im Tages-Anzeiger, mit Foto und allem. Meine Freundin ist eher öffentlichkeitsscheu. Und weil wir nicht Tamy Glauser und Dominique Rinderknecht sind, hatten wir keine Lust, uns als Paar zu exponieren. Es hätte damals viel Kraft gebraucht. Deshalb trat sie in der Kolumne als «Liebesleben» auf. Und weil dieses zum Instant-Hit wurde, blieben wir bei dem Label. Es hat sich bewährt. Das ist die ganze Geschichte.
      131 5 Melden
    • Asmodeus 28.06.2017 00:15
      Highlight Das ist ein Insider den man kennen muss um es nachzuvollziehen.

      Ich dachte beim lesen auch nur an den inneren Dialog.
      19 0 Melden
    • The Origin Gra 30.06.2017 13:33
      Highlight Mein Schatz? Nö da sehe ich Gollum vor mir der sagt: "Meeeeiiinnnn Schaaaatzzzz" 😂
      Liebesleben ist viel Poetischer, feinfülliger 😊
      Gute Wahl Simone 😊
      1 0 Melden
  • Luca Brasi 27.06.2017 14:03
    Highlight Ging es im Sezessionskrieg wirklich nur um die Sklaverei? ;)
    54 7 Melden
    • Leventis 27.06.2017 18:14
      Highlight Ich hab gestern "Amistad" geschaut und dort schien alles darauf hinaus zu laufen.. ;-)
      Spielbergs Klassiker ist aber halt auch eine Geschichte über eine Gruppe Sklaven.
      Ansonsten halte ich es gerne wie Apoo; Blablablabla, Slavery!
      Nur nichts verharmlosen oder gar "etwas Falsches sagen".. :/

      Ich danke dir trotzdem, oder gerade deswegen, für das mutige Fragestellen auf humoristische Art und Weise!

      'Hey PCs, leave us minorities alone!' ✌
      7 2 Melden
    • Mutzli 27.06.2017 21:08
      Highlight Ne, gar nicht erst anfangen mit Revisionismen, mag mans noch so humorig finden. Dafür ist meiner Ansicht nach definitiv zu viel Blut geflossen und viel zu viele Leute nehmen sie zu ernst und sorgen weiterhin für unnötige Probleme und Leid. Wer sich ansonsten kurz und modern einen Überblick verschaffen will. https://www.reddit.com/r/AskHistorians/comments/352b2e/was_the_civil_war_about_states_rights_or_slavery/
      2 5 Melden

Game of Bachelor: Wir sind vor Langeweile ins Mittelalter gefallen

Gar garstig ist dies Trauerspiel, ganz frei von Spannung, ohne Stil. Doch dürfen wir nicht verzagen, müssen uns tapfer weiterplagen. Reisst euch zusammen, bald ist's vorbei – geskriptete Scheisse und Vielweiberei. 

Hört zu, liebe Leut', vernehmet die Kunde, vom tumbsten Ritter der Tafelrunde!

Joel aus dem Königrîch der Helveter, ein ganz und gar langweilig' Vertreter.Zwar aus König Artus' rühmlichem Hause, doch stellt sein Hirn sehr oft auf Pause.

Im Suffe begatten wollt' er eine Maid, Doch war's Artus' Gemahlin, das tat ihm stracks leid.Der König, er sah's und warf sein Sandal:«Schleich dich du HuSo! Such eigenen Gral!Doch vorher erzähl – woher stammt dein Wundmal?» 

«Das kam so», begann der …

Artikel lesen