mint

Heute gibt's: Tagliatelle mit mediterranem Gemüse

bild: nadia damaso

Die italienische Kulisse musst du dir bei diesem Rezept einfach selbst vorstellen.

19.05.17, 11:01 19.05.17, 16:15

nadia damaso

Wenn ich auf etwas niemals verzichten möchte, dann ist es frische Pasta mit einer guten Sauce! Es gibt nichts Besseres als hausgemachte Tagliatelle mit frischem Gemüse und etwas Olivenöl oder Ricotta. Am Schönsten ist es natürlich, wenn du die Pasta irgendwo in einem kleinen Restaurant in Italien mit einem guten Glas Rotwein geniessen kannst. Mit meinem Pasta-Rezept holst du dir ein kleines Stückchen Italien nach Hause. Schliess beim Essen einfach die Augen und stelle dir die Kulisse vor – dann musst du auch gar nicht verreisen.

Und selbstgekocht schmeckt sowieso am besten!

Nadia Damaso ist ... 

... eine 20-jährige, passionierte Foodbloggerin. Mit ihrem ersten Buch «Eat better, not less» landete sie direkt einen Bestseller – und will mit ihren kreativen Essens-Kreationen auch in deine Küche. Oder in ihren Worten: «Ich möchte euch zeigen, wie viele tolle Möglichkeiten es gibt, einfach und schnell gesunde, sättigende und zugleich köstliche Gerichte zu kreieren!»

«Eat Better Not Less» >>
Nadia auf Instagram >>

Für drei bis vier Portionen brauchst du:

PASTATEIG

GEMÜSE

Wie es am Schluss in etwa aussehen sollte:

bild: nadia damaso

Und so wird's gemacht:

Für den Pastateig Mehl und Salz mischen, auf die Arbeitsflache häufen, eine Vertiefung formen.

Eier in einem Glas aufschlagen, Olivenöl und 3 EL Wasser zugeben und verquirlen, in die Vertiefung giessen. Mehl mit einer Gabel nach und nach von aussen nach innen einarbeiten. Die Masse von Hand 8 bis 10 Minuten zu einem weichen, glatten Teig kneten. Je nach Konsistenz etwas mehr Wasser zufügen.

Den Pastateig anschliessend zu einer Kugel formen, bei Raumtemperatur unter einer Schüssel 40 bis 50 Minuten ruhen lassen.

Aubergine längs halbieren und in 5 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Auch die Zucchini in 5 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Tomaten halbieren. Gemüse auf das mit Backpapier belegte Blech verteilen, würzen, mit Knoblauch bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Ofen bei 160 °C 30 bis 40 Minuten braten.

Pastateig vierteln. Ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche streuen. Pastateig dünn und rechteckig ausrollen, einmal falten und wieder ausrollen. Leicht bemehlen. Zwei bis drei Mal falten und 14 bis 18 Millimeter breite Streifen schneiden.

In einem grossen Kochtopf reichlich Salzwasser aufkochen, Tagliatelle zugeben, rühren, damit die Pasta nicht verklebt, drei bis fünf Minuten kochen, bis die Tagliatelle an die Oberfläche steigen. In ein Sieb abgiessen, zurück in den Topf geben, mit wenig Olivenöl mischen.

Gemüse, Blattspinat, Ricotta, Basilikum und Zitronensaft mit den Tagliatelle bei mittlerer Hitze erwärmen, vorsichtig rühren, bis der Spinat zusammengefallen ist. Anrichten.

En Guete!

Immer noch Hunger? Guck mal hier:

Es lebe der kulinarische Kantönligeist! Die besten Spezialitäten aus jedem Kanton

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Portugal – Schweiz? Tja, da hat Portugal eigentlich schon gewonnen – zumindest kulinarisch

Räkelnde Russinnen mit Kentucky Fried Chicken sind ein Trend. Oder vielleicht: Kunst

Weisst du aus welchem Land diese Weltmarken ursprünglich sind?

Wie schlimm (oder gut!) ist dein Food-Geschmack?

Hier ein paar Sachen, die weniger Kalorien haben als das neuste Starbucks-Getränk (Whisky etwa, haha)

Das isst Team watson zum Zmittag – und du so?

Die 10 eisernen Gebote des italienischen Essens

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

PETA fragt: «Warum muss man Speck essen?» – WOW, geht dieser Schuss nach hinten los …

Eine deftige Ladung Foodporn (weil du's doch auch willst): Streetfood aus aller Welt!

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Egal, wie oft ihr mich fragt: Ich mag keine verdammten Insekten essen

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Wir haben das BESTE. GUETZLI. EVER. ermittelt. Es war harte Arbeit

Heikler Esser? Innereien? Rosenkohl? Bei diesen 39 Fragen musst du Farbe bekennen

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Bist du Gourmet und Kenner? Wie viele dieser 100 Gerichte hast du schon mal gegessen?

«Halts Maul, du Pimmel!» – Der Feed «Italians Mad At Food» ist schlichtweg grossartig!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 20.05.2017 18:55
    Highlight Mmmh, das sieht aus wie prosciutto mit Tomaten.
    1 1 Melden
  • bfm 20.05.2017 16:07
    Highlight Ich riech's schon durch den Computer, ach wie fein, wird gleich dieses Wochenende gemacht,

    Einziger Minuspunkt: Schade gibts das Rezept nicht in einer Druckversion, so muss ich das irgendwie zusammenbasteln, um es in meine Rezeptsammlung aufzunehmen.

    Trotzdem: Danke für die Inspiration!
    3 2 Melden
  • Ghombrich 20.05.2017 11:45
    Highlight mimimimimi, aber saisongerecht ist anders!
    1 1 Melden
  • FKAL 19.05.2017 21:55
    Highlight Ich habe schon einige rezepte aus diesem Buch nachgemacht. Sie sind top. Jedoch stört mich das fast überall Zwiebel- und Knoblauchpulver aufgelistet ist. Dann nehme ich lieber eine frische Zwiebel und Knoblauch. Sonst sehr feine, schnelle und unkomplizierte Rezepte 👌🏻
    11 1 Melden
  • Rendel 19.05.2017 17:39
    Highlight Schnell und gesund ist das Motto. Wirklich schnell ist das nicht 😉 . Bis auf das Zwiebelpulver und den getrockneten Basilikum, klingt es nicht schlecht.
    7 1 Melden

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Zeige mir deine Tonsillitis und ich sag dir, wer du bist! 

«Ach, bevor ich es vergesse: Es besteht das minimale Risiko, dass Sie bei der Operation verbluten. Darüber muss ich sie informieren.» Wusch. Der Satz meiner Ärztin hat gesessen, als ich mich nach der fünften eitrigen Angina innerhalb eines Jahres dazu überwinde, endlich einen Termin für die Adeno-Tonsillektomie auszumachen.  

So lautet der medizinisch korrekte Begriff für die vollständige chirurgische Entfernung der Gaumen- und Rachenmandeln, die ich Ende Oktober 2017 in einem …

Artikel lesen