mint

Ode an den Opa

bild: shutterstock

14.07.17, 16:27 14.07.17, 16:59

Als erstes vorneweg: Ja, auch Oma ist grossartig. Sie füllt deinen Bauch mit dem besten Gericht auf Erden und eliminiert damit jegliche Neujahresvorsätze und jagt deine Weight-Watchers-Punkte in die Höhe. Sie kann deine Eltern in Verlegenheit bringen und dir klarmachen, dass diese keine souveränen Übermenschen, sondern auch nur die Kinder ihrer eigenen Eltern sind. Ja, das Grosi verdient alle Schwärmereien, die es bereits über sie gibt.

Dieser Beitrag soll sich aber der oft etwas stilleren Entität hinter der lebhaften Oma widmen: dem Opa. Wie komme ich zum Thema? Auf meiner Reise an der australischen Ostküste habe ich zwei Begegnungen mit grossväterlichen Figuren gemacht.

Begegnung 1: Die graue Sportskanone

Der Wentworth-Park nahe dem Hostel in Sydney hat eine Outdoor-Fitnessanlage. Um etwas Geld zu sparen, geh ich da hin. Nach einer Weile fällt mir ein älterer Herr im Fussballtrikot auf, geschätzt Ende Siebzig. Er kickt alleine einen Ball vor sich hin und rennt ihm nach.

Wenn ich in dem Alter noch so dribbeln kann, bin ich mehr als zufrieden. bild: gregor stäheli

Nachdem ich mit meinem Programm durch bin, lauf ich auf ihn zu und fordere mit erhobener Hand nach dem Ball. Er spielt ihn mir zu. Wir passen, flanken und jonglieren hin und her ohne ein einziges Wort zu wechseln. Ich male mir seine Geschichte aus. Vielleicht hat er mal in einem Verein gespielt. Vielleicht war er gar ein australischer Profi. Möglicherweise braucht er den Sport aber einfach als Ventil, oder möchte eine Pause von der Familie. Nach über einer halben Stunde des wortlosen Ballwechsels unterbricht er unser Spiel:

«Danke, das hat echt Spass gemacht. Ich muss nun aber den Rest meines Trainings erledigen.»

Ich bin insgeheim froh, denn im Gegensatz zum alten Mann, bin ich komplett aus der Puste. Es stellt sich heraus, dass er gar kein Australier ist. Er ist von New Jersey, USA hierhergezogen, um seinem Sohn mit dem Enkel zu helfen. Der sei jetzt drei, ein niedlicher Junge. Er hüte ihn zwei Tage die Woche.

Bei dem Gespräch fällt mir eine typische Opa-Charakteristik auf: Obwohl er sicher viel von sich zu berichten hätte, spricht er nur über sich selbst, wenn ich ihn spezifisch danach frage. Von seinem Sohn und Enkel aber erzählt er unaufgefordert voller Stolz.

Begegnung 2: Die Historiker

Auf meiner Reise nordwärts besuche ich in Newcastle spontan das Fort Scratchley. Es wurde 1882 gebaut, um die Handelsstadt vor allfälligen russischen Angriffen zu schützen, kam aber erst während dem zweiten Weltkrieg ernsthaft zum Einsatz. Heute ist es ein Museum und wird von Historik-Enthusiasten auf freiwilliger Basis gepflegt.

Einer davon macht gerade eine Pause vom Heckenschneiden, als ich mir eine Infotafel anschaue. Er beginnt, den genauen Hergang des Angriffs eines japanischen U-Boots anno 1942 zu schildern. Danach erzählt er mir, wie sein Lieblingswein von Europa ins nahegelegene Hunter-Valley kam. Dazwischen zeigt er auf Glattwale (Right Whales), die nahe der Küste nach Luft schnappen, und erklärt mir deren Namensherkunft. (Fischer gaben ihm den Namen, da er aufgrund der vergleichsweise langsamen Fortbewegung der richtige Wal «right whale» zum Jagen war).

Sein Kollege stösst nach kurzer Zeit dazu. Die Beine und Hände sind von den Sträuchern blutig gekratzt, doch der liebenswerte Bär hat ein strahlendes Lächeln im Gesicht und steigt mit seinen Anekdoten in härtestem australischen Akzent ins Gespräch ein.

Die beiden Plauder-Opas fleissig bei der Arbeit. bild: gregor stäheli

Ihr Enthusiasmus lässt mich eine zweite Opa-Eigenschaft erkennen: Die Fähigkeit aus allem, auch blanken Fakten, eine spannende Geschichte formen zu können.

Und das bringt mich schlussendlich zu meinen Opas.

Der eine Opa, der Grosspapi, ist sicherlich älter als unser Fussballer in Sydney, jedoch erstaunlich fit. Mit stolzen 91 wohnt er noch in seinem eigenen Haus und erledigt das meiste selbst. Bis vor kurzem ging er noch auf Weltreisen.

Als ich ihn vor der Australienreise besuchte, erzählte er meinem Bruder und mir, wie sehr er sich beim Einkaufen über «diese Alten» aufregt, die erst an der Kasse ihr Geld rauskramen. Er selbst rechne fortlaufend zusammen, wie viel es kosten würde und bereite an der Kasse dann das nötige Kleingeld vor.

Das war ein amüsanter Gedanke, wenn man bedenkt, dass «diese Alten» wahrscheinlich ein gutes Stück jünger sind. Ich wünsche mir, mich in seinem Alter auch noch so aufregen zu können.

Die Erinnerung an den anderen Opa, das Grossvätterli, verbindet gleich beide meiner Begegnungen in einem: Er war ein Sportfanatiker und Geschichtenerzähler. Auch im hohen Alter spielte er mit mir und meinen Geschwistern im Garten Fussball, wobei er mit seinem Stock das Tor verteidigen musste. Wann immer er uns hütete, war der Fernseher wegen Tennis oder Formel 1 besetzt.

Mein Bruder und ich warteten dann bis er eingeschlafen war, um die Fernbedienung zu stehlen und Horrorfilme zu schauen.

Mein Bruder hatte die Herrschaft über die Fernbedienung, wenn Opa schlief. Wie unerschrocken ich von Horrorfilmen schon als kleiner Bub war, kann man hier gut sehen. Gähn. bild: gregor stäheli

Wenn er nicht vor dem Fernseher einschlief, brachte er uns zu Bett. Nicht aber ohne die obligatorische Gute-Nacht-Geschichte. Nun, ich kann mich nicht daran erinnern, dass er uns je aus einem Buch vorgelesen hatte. Meist hatte er es einfach auf dem Schoss und erfand die Geschichten spontan selbst. Der häufigste Protagonist darin: «Der Gorilla Blauarsch».

Aus dem mittlerweile wahrscheinlich ausgestorbenen Kraftausdruck machte er kurzerhand eine Fantasiefigur, deren Abenteuer uns regelmässig in den Schlaf wogen. Die Geschichte war jeweils so gut, dass wir sie beim nächsten Mal unbedingt wieder hören wollte. Da Opa sich aber nicht mehr erinnern konnte, was er zuletzt genau erzählt hatte, gab’s dann eben eine neue, die mindestens so gut war.

Ich kann es scheinbar kaum glauben, was in diesem Buch geschieht. Aber auch nicht prüfen. Heut weiss ich: Was er erzählte, stand gar nicht drin! bild: gregor stäheli

Ich hätte gerne jetzt als Erwachsener nochmals mit ihm geplaudert. Ich bin mir sicher, er hätte ein paar spannende Geschichten ohne Jugendfreigabe aus frühen Tagen gehabt. Doch egal, wie sein Sündenregister wohl ausgesehen hat, vorbei an Petrus kam er bestimmt – mit seinem Charme und Mundwerk und seinen brillanten Geschichten.

Grossvaterfiguren sind gute Geschichtenerzähler – ob erlebt, erfunden oder eine Mischung aus beidem. Ich werde versuchen, in Zukunft besser hinzuhören.

Wahre Liebe ist, wenn man bis ins Alter zusammen rocken kann.

Darum ist Gregor alleine nach Australien:

3m 27s

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Alle Artikel anzeigen

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yelp 15.07.2017 00:35
    Highlight Deine Erzählweise gefällt mir wirklich sehr gut. Ich hatte nie Grosseltern aber finde die Vorstellung davon sehr schön. Weiter so!
    7 0 Melden
  • Stumopen 14.07.2017 22:37
    Highlight Ach danke. So lieb. Ich hatte zwar auch keinen Opa, aber mein Papa war ziemlich genau so 🤗 leider ist er viel zu früh verstorben 😥
    4 0 Melden
  • Mia_san_mia 14.07.2017 21:22
    Highlight Boah da vermisse ich meinen Opa gleich wieder, wenn ich das lese...
    5 0 Melden
  • Jakal 14.07.2017 21:01
    Highlight Wunderbar!!
    3 0 Melden
  • Der müde Joe 14.07.2017 19:26
    Highlight Sehr schöner Bericht! Leider hatte ich nie einen Opi.😢 Aber ich hoffe, ich werde in ca. 30 Jahren selber mal einer sein!🙂
    13 0 Melden
  • Ire&ZaES 14.07.2017 16:47
    Highlight Sehr schöner Bericht. Danke!
    29 0 Melden

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

24 Tage, 24 Türchen – hinter jedem steckt eine Kleinigkeit, um den Tag mit kleinen Geschenken, Leckereien, lieben Worten oder Erinnerungen zu versüssen.

Die Weihnachtszeit ist trotz des ganzen Trubels immer noch eine schöne Gelegenheit, seinen Liebsten eine Freude zu bereiten. Besonders schön: Weihnachtskalender. Hat sich früher das Angebot auf kitschige Schokoladenkalender für Kinder beschränkt, geht der Trend heute zu liebevoll selbstgebastelten Kunstwerken. Wir stellen euch 13 Kalender-Ideen vor, die jedem die Wartezeit aufs Christkind versüssen. 

Nichts wie los ... Jetzt darf gebastelt werden!

Wer viel Geduld und Fingerspitzengefühl hat, …

Artikel lesen