mint

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Der japanische Fotograf Hal vakuumiert Liebespaare. Im Interview erklärt er warum und gibt uns einen Einblick in sein Schaffen. 

10.09.17, 17:22 13.09.17, 11:15

100 mal 150 mal 74 Zentimeter gross ist der Plastiksack, in den der japanische Fotograf Hal schon über 80 Liebespaare eingepackt hat. «Ein Einmachbehälter für die Essenz des Lebens», nennt ihn Hal.

Menschliche Begegnungen seien schon immer das Zentrum seines Interesses gewesen, sagt der 46-Jährige aus Tokio. Sobald er Mitte 20 sein Studium abgeschlossen hatte, verliess er Japan aus diesem Grund. «Um Neues kennenzulernen, neue Kulturen, neue Menschen, neue Ansichten», erklärt Hal, der bürgerlich Haruhiko Kawaguchi heisst, gegenüber watson.   

Zum Künstler

Der gebürtige Japaner Haruhiko Kawaguchi hat sich als «Photographer Hal» einen weltweiten Namen gemacht. Seine Arbeit dreht sich hauptsächlich um die Themen Liebe, Beziehung, Kommunikation und Intimität.

In diesem Artikel wird seine Foto-Serie «Flesh Love» vorgestellt. Die Bilder dazu wurden uns vom Künstler zur Verfügung gestellt. Mehr von ihm findest du in seinem Portfolio.

Hals jugendliche Naivität wurde zu Beginn seiner Wanderjahre, die ihn hauptsächlich durch den Mittleren Osten und Indien führten, schnell auf den Boden der Realität geschleudert. Denn um das Neue kennenzulernen, gilt es zuerst eine grosse Hürden zu überwinden: das Fremde – das sich namentlich in Sprache und Hemmung manifestiert. 

An diesem Punkt trat die Fotografie in Hals Leben: «Die Kamera erschloss sich mir als eine Art Schlüssel, um Sprache und Schüchternheit zu überwinden.»

Vom Reisenden zum Liebes-Prediger

Der Sprung vom reisenden Jüngling zum kosmopolitischen Fotografen kam bei Hal über das Projekt «Bathtubs», bei dem er Paare in engen Motelbadewannen ablichtete und damit einen Moment der Intimität erzeugte.

«Wenn ich meine Liebsten umarme, wünschte ich mir manchmal, mit ihnen zu verschmelzen.»

Beim Projekt «Fleshlove» adaptiert Hal dieses Konzept in ein Extremum. Anders als bei «Bathtubs» soll bei diesem Projekt nicht nur Platz-, sondern auch Luftmangel das Bildnis von «Liebe» zur Geltung bringen.

Hals Lieblingsbild aus der Serie ist dieses hier. Er meint, das Paar passe in seinen Augen so schön zusammen. Körperlich.

«Die Plastiksäcke, die ich verwende, sind eigentlich für Bettdecken und Futons gedacht. Mit einer Art Reissverschluss kann man sie verschliessen und mit einem Staubsauger entzieht man ihnen die Luft. Die Paare, die ich mit Gleitgel einreibe und vakuumiere, treffe ich vornehmlich in Nachtclubs. Ich frage sie recht plump, ob sie bei einem Foto-Projekt mitmachen wollen und erkläre ihnen worum es geht. Willigen sie ein, folgen sie mir in die Küche meiner Wohnung, wo alles schon vorbereitet ist. Das Licht kommt von der Decke und als Hintergrund habe ich verschiedenfarbige Papierrollen. Alle fotografischen Faktoren müssen im Vornherein stimmen, denn ich habe jeweils nur 10 Sekunden Zeit, um ein Bild zu schiessen.»

So funktioniert Hals Arbeitsweise. Das Video wurde in einem fremden Studio aufgenommen, da Hals Küche zu klein für eine Videoproduktion ist. 

Den Vorgang wiederholt Hal mehrere Male, bis zu 20 Mal hintereinander: «Bei jedem neuen Durchgang wird das Vakuum stärker, die Körper beginnen zu kommunizieren, arrangieren sich mit den Umständen, harmonieren.»

«Ich habe mich selber vakuumiert und die Angst, die ich dabei spürte, war überwältigend und erdrückend zugleich.» 

«Die Unebenheit der Glieder, die Wölbungen der Gelenke – dies sind die Worte der körperlichen Nähe.» 

Fragt man Hal, wieso er das alles macht, lautet seine Antwort: 

«Liebe.»

«Ich glaube, Liebe ist die wichtigste Sache der Welt. Sämtliche Anliegen basieren auf ihr, finden ihren Ursprung in der Liebe. Ein Mann, der Reichtum anhäuft, tut das aus Liebe zu seiner Frau oder aus Liebe zu teuren Autos und schönen Ferien. Menschen führen Krieg aus Liebe zu ihrem Land, aus Liebe zur Macht oder aus Liebe zum eigenen Leben. Liebe ist aber auch immer ein Dialog, ein Schmelztiegel aus Freiwilligkeit, Nutzen und Zwang. Der freiwillige Akt, sich mit seinem Liebsten in einen Plastikbeutel einzusperren lassen, ist damit recht vergleichbar. Finde ich.»

Mehr zu Kunst und Popkultur gibt's auf unseren Social-Media-Kanälen:

Spiegel einer Generation – Das «My Room Project» zeigt die Schlafzimmer der Millennials:

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.09.2017 06:21
    Highlight Interessant würde es erst dann,
    wenn die Paare ein Blind Date wären.
    3 0 Melden
  • ShadowSoul 11.09.2017 11:12
    Highlight Irgendwie cool. :)
    6 2 Melden
  • Pingus 11.09.2017 10:32
    Highlight Toll, und den Kindern erklärt man, dass man sich auf keinen Fall Plastiksäcke über den Kopf ziehen darf ...
    11 6 Melden
  • The oder ich 11.09.2017 09:02
    Highlight meine Assoziation
    23 0 Melden
  • Spooky 10.09.2017 23:18
    Highlight Ich würde das schon machen, aber auf keinen Fall gratis und nicht ohne mein offenes Sackmesser in der Hand, mit dem ich im Notfall den Plastiksack aufschneiden könnte, falls ich plötzlich das Gefühl hätte, der Fotograf sei kein Künstler, sondern nur ein Perversling der extremen Art.
    32 1 Melden
  • moku 10.09.2017 23:10
    Highlight Also ich finds irgendwie einfach nur gruslig...
    21 2 Melden
  • goschi 10.09.2017 22:59
    Highlight faszinierend und durchaus beeindruckend.
    11 5 Melden
  • Cash 10.09.2017 19:49
    Highlight Dafuq..?
    Aber irgendwie.. auf eine abstossende Art.. doch irgendwie schön
    35 4 Melden
  • QueenNiin 10.09.2017 19:22
    Highlight Crazy....
    18 1 Melden
  • giandalf the grey 10.09.2017 19:22
    Highlight So spannend das Projekt ist, seine Begründung, dass man alles aus Liebe tut ist irgendwie flach. Der Mann der Reichtum anhäuft, tut dies aus Angst vor Perspektivlosigkeit und Handlungsunfähigkeit. Menschen führen Krieg aus Angst vor Unterdrückung und Bedrohung. Menschen führen Beziehungen vielleicht auch nur aus Angst vor Einsamkeit?
    Alles nur eine Frage der Awrgumentation... Oder eben: Kunst.
    31 5 Melden
  • Wermissell 10.09.2017 19:19
    Highlight Was geschieht, wenn die Paare keine Luft mehr kriegen? Das ist doch gefährlich! 😳
    34 1 Melden
    • Nuka Cola 11.09.2017 02:55
      Highlight Er hat doch mal ein Video dazu gemacht, was er dann macht, wenn ich mich nicht täusche, könnte aber auch ein Nachahmer sein (denn wo ist der Shoot mit dem Velo?). In jenem Video hat er nach ner Minute einfach mit nem Teppichmesser eine Seite des Sackes aufgeschnitten und den Sack aufgeschlagen.
      2 0 Melden
  • Rendel 10.09.2017 18:22
    Highlight Luftmangel und Liebe, geht gar nicht für mich.
    24 1 Melden
  • FloW96 10.09.2017 18:11
    Highlight Äääähmmm... Da wirst du als Paar in einem Nachtclub von einem Typen angesprochen, ob du bei einem Fotoprojekt mitmachen willst. Dann gehst du mit dem Typen nach Hause, legst dich ine eine Folie und lässt dir die Luft wegnehmen... Nicht sehr vernünftig, eoher weisst du, dass er dich wieder da rauslässt?
    54 2 Melden
  • Karl Müller 10.09.2017 17:57
    Highlight "Hallo ihr zwei Hübschen! Wollt ihr zu mir nach Hause kommen? Ihr könnt euch in meiner Küche ausziehen, und dann schmier ich Euch mit Gleitgel ein und vakuumiere euch. Na, wie siehts aus?"



    101 0 Melden
    • Nuka Cola 11.09.2017 02:56
      Highlight Naja, die Nase etwas flachgepresst, will ich ma meinen :)
      3 0 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen