mint

Ich habe ein Selfie gemacht, bin ich jetzt ein Künstler?

Ein prämiertes Selfie: «Walk with myself in the park».   Bild: Felicia Hodoroabă-Simion

Sind Selfies Kunst? – Die Saatchi Gallery widmet diesem Thema eine ganze Ausstellung. Was macht den zeitgenössischen Selbstbild-Kult zum Trash und worin liegt sein artistisches Potenzial? 

12.04.17, 19:22 13.04.17, 08:02

Die Arme sind gestreckt. Der Kopf leicht schief. Der Mund verzieht sich, bis er dem Gesicht den gewünschten Ausdruck verleiht. Angepisst, glücklich, gleichgültig, genervt. Ein Selfie.

Zweifelsohne ist der Kult um die «Frontkamerabilder» ein polarisierender. Für die einen sind Selfies Nahrung fürs Selbstwertgefühl, andere finden sie nur entwürdigend, wieder andere sehen sie als Ikonen des zeitgenössischen Feminismus oder als Sinnbild des narzisstischen Zeitgeistes. Doch kann das trashig-digitale Selbstporträt auch als Kunst verstanden werden? – «Ja», meint die Künstlerin Juno Calypso. Gegenüber dem online-Magazin «i-D» sagt sie:

«Ich glaube, ein Selfie wird auf dieselbe Art zu Kunst, wie ein Tagebuch zu Literatur wird.»

Juno Calypsos Kunst befasst sich ausschliesslich mit der zeitgenössischen Form der Selbstporträts. Die Londonerin ist Teil einer fünfköpfigen Jury, die sich im Auftrag der renommierten Saatchi Gallery durch 14'000 Selfies gearbeitet hat. Seit Januar reichen Menschen aus 113 Ländern ihre kunstvollsten Selbstporträts unter dem Hashtag #saatchiselfie für einen Wettbewerb ein.

10 dieser Selfies wurden von der Jury ausgezeichnet:

Der Rest des Fundus, der ein Spektrum von «Badezimmer-Spiegelselfies» bis zu semi-professionellen Montagen abdeckt, wird nun in der aktuellen Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» gezeigt. 

Die Kuratoren des Projekts fragen sich: «Was macht ein Selfie zur Kunst? Welche Rolle spielt das Smartphone im Zusammenhang mit Selbstinszenierung? Und wie hat sich die Kunstform des Selbstporträts im Wandel der Technik verändert?» Die Saatchi Gallery schreibt dazu:

«Oft werden Selfies als Ausdrucksform nicht ernst genommen und als hirnverbrannt abgetan. Wir feiern, dass Selfies sehr wohl kreatives Potenzial haben.»

Auch ein Original-Selbstporträt der Jurorin Juno Calypso hängt in der Ausstellung. Bild: © juno calypso

Nebst der aktuellen Selfie-Kultur beschäftigt sich die Ausstellung auch mit der Geschichte der Selbstbildnisse als Kunstform. Die Werkauswahl führt vom barocken Porträtmaler Rembrandt bis zur trashigen Selfiequeen Kim Kardashian.

Zudem finden auch Werke aus der modernen und zeitgenössischen Kunst Platzt im Ausstellungsraum. So zieren Frida Kahlos berühmte Monobraue und Cindy Shermans strenge Miene die Wände der Saatchi Gallery in London. 

Das Selfie als neue Kunstform?

Heute braucht es ein paar Sekunden, einen Klick, die Wahl eines geeigneten Filters, damit ein Selbstporträt entstehen kann. Vor der digitalen Fotografie dauerte dieser Entstehungsprozess unter Umständen mehrere Tage, er war mit viel Handwerk und Aufwand verbunden.

Kann etwas so Einfaches als Kunst bezeichnet werden? Man müsse nicht das einzelne Selfie als Kunst verstehen, sondern die ganze Form, führt Juno Calypso in einer Werkbesprechung aus. Sie erklärt das so:

«In der klassischen Fotografie wird der Mensch vor der Kamera objektiviert. Beim Selfie schaut der Fotograf ausnahmsweise auf sich selbst. Das ist ein einzigartiger Einblick in die Privatsphäre des Menschen hinter der Kamera. Gepaart mit der Einfachheit seiner Technik eröffnet das Selfie neue künstlerische Perspektiven.»

Deutlich kritischer sieht Dawn Woolley den Selfie-Kult. Wooley ist die Gewinnerin des Saatchi-Wettbewerbs, bei dem Calypso jurierte. Das Bild zeigt Woolleys Ehemann, der eine lebensgrosse, ausgedruckte Version der Fotografin, also seiner Frau, umarmt.

bild: © Dawn Woolley

Gegenüber dem «Independent» bezeichnet Dawn ihr Bild als «Selbstporträt, bei dem das Selbst nicht anwesend ist.» Sie führt weiter aus, dass Selfies, obwohl sie eigentlich die Realität widerspiegeln müssten, oft von Normen verzerrte Aufnahmen seien: «Das Selbst – das Motiv und Fotograf zugleich ist – verschwindet von der Bildfläche und weicht einer Illusion: Wir zeigen uns beim Wandern, obwohl wir die Natur eigentlich hassen. Oder als verliebtes Pärchen, obwohl wir eigentlich mit Beziehungsproblemen kämpfen.»

«Fotos bilden eben auch oft das ab, was nicht real ist. Existiert unsere Liebe wirklich oder gibt es sie nur auf Fotopapier?»

Dawn Woolley über ihr Wer

Was mit Sicherheit real ist, ist die Tatsache, dass jegliche der ausgezeichneten Selfies keine «typischen» Frontkamerbilder sind. Sie sind im Gegenteil zum letzten Bild, das wir mit dem Neffen auf dem Schoss oder der Katze im Genick von uns geschossen haben, Produkte einer künstlerischen Auseinandersetzung. Eine Auseinandersetzung, die es braucht, um Kunst zu generieren. Das Tolle daran: Mit dem Smartphone bewaffnet haben wir alle das Potential dazu.

Die Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» ist noch bis Ende Mai in der Saatchi Gallery in London zu sehen.

Für alle, die es nicht nach London schaffen, unsere Social-Media-Kanäle befassen sich ebenfalls mit Kunst und Popkultur. Und sie sind bloss einen Klick von dir entfernt :)

Und nun, 29 (weniger ästhetische) Selfies, die eben auch zu diesem Kult gehören: 

<em>Mehr mint gibt's hier:</em>

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.04.2017 07:00
    Highlight 1.Nein Du bist kein Künstler 2.Auf kurz oder lang wirst Du so zu einem Oblinezombie wenn Du meinst likes und Onlinebeziehungen sind das Leben. Geh raus unter die Menschen. Das ist das wahre Leben. Verpasse es nicht.
    10 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.04.2017 11:54
      Highlight Korrektur: " Online-Zombie"
      2 0 Melden
  • Holla die Waldfee 12.04.2017 21:38
    Highlight Ich finde einige der Fotos recht künstlerisch.

    14 6 Melden
  • DOUGIE JONES 12.04.2017 20:19
    Highlight Nein.

    Zum Rest: Tl;dr
    11 11 Melden
  • DOUGIE JONES 12.04.2017 20:18
    Highlight Nein
    11 11 Melden
  • jjjj 12.04.2017 19:58
    Highlight Nein.
    14 10 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen