mint

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

alle bilder: gregor stäheli

12.05.17, 16:59

Auf dem Nordwesttrip haben wir drei Reiseleiter, einen pro Bus. Ich frage mich, wie man zu diesem Beruf kommt. Ist ja keiner der typischen Kindheitsträume wie Erfinder, Tierärztin, Feuerwehrmann oder Astronautin.

Welcher Werdegang bringt einen dazu zigmal im Jahr Studenten, Senioren oder Touristen durch den roten australischen Kies zu fahren?

Nick ist der mit dem grössten Maul und dem meisten Blödsinn im Kopf. Sowas ist mir persönlich ja sehr sympathisch. Er hatte vorher einen angeblich ziemlich langweiligen Bürojob. Er liebt die Natur und die Wildnis und würde nie mehr zurück wechseln.

Al ist der liebenswerte Opatyp, schätzungsweise um die 70. Er ist sehr ruhig, macht aber ganz selten einen gezielten zynischen Kommentar. So auch am Abschlussabend beim Lagerfeuer als er mich bei einem Beweglichkeitsspiel mit den Worten anfeuert: «Keine Chance. Sorry, aber du bist zu gross. Ich wette ein Bier darauf, dass du es nicht schaffst.» Er löst seinen Wetteinsatz dann auch gleich ein.

Die Arme hinter den Rücken und dann die Cornflakes-Schachtel mit dem Mund aufheben. Dabei wird sie Runde für Runde kürzer bis nur noch der Boden übrig bleibt. Craig hat den Bogen raus! bild: gregor stäheli

Erst nach zehn Tagen rede ich das erste Mal richtig mit Al und erfahre beiläufig, dass der sanfte graue Bär früher einmal bei den Marines diente. Danach arbeitete er lange als Polizist. Zuletzt hatte er ein Antiquitätengeschäft und seit einigen Jahren fährt er Tourbusse und macht Führungen durch die Schluchten von Karinjini.

Und dann ist da noch Craig. Ihm gehört das Reiseunternehmen. Für die Natur bringt er eine Leidenschaft an den Tag, wie kaum einer. Auf der Tour fahre ich bei ihm mit. Meine Kollegen und ich wechseln uns fürs Privileg des Beifahrers ab. Ich habe meist einen «Lange-Beine-Vorrang». Neben ihm zu fahren, ist Naturkundeunterricht vom Feinsten. Er ist sprichwörtlich eine busfahrende Enzyklopädie. Egal ob Objekt, Tier oder Pflanze – er zeigt auf etwas und erzählt drauf los.

Craig erzählt an einer Gedenkstätte von einem australischen Kriegsschiff, das vom zweiten Weltkrieg nie zurückkehrte.

Ebenfalls gibt er Überlebenstipps. Mit einem Blick auf scheinbar endloses Outback sagt er: «Siehst du, dass alle Büsche etwa gleich gross sind bis auf ein paar einzelne, grössere Gruppen? Wenn du dich in der Wüste verirrst, willst du dahin wandern. Entweder hat es dort eine offene Wasserstelle oder sie befindet sich weniger Meter unter dem Boden.»

Weiter erklärt er, warum Bear Grylls ein Hochstapler sei und gerne mal gegen ihn in einer Überlebensübung antreten könne. «Für jede Australiensendung kommt er ausserhalb der Trockenzeit. Das ist keine Herausforderung.»

Trocken ist es allerdings nicht immer.

Craig war nicht immer Tourguide. Lange war er Minenarbeiter, hat in Indonesien Bohrarbeit geschult, kletterte fürs Baumfällen Stämme hoch und war schliesslich Automechaniker. Das letzte kommt unglaublich gelegen, als der Bus einmal in der brühenden Hitze stehen bleibt.

Es sind die unterbruchsreichsten hundert Meter der ganzen Reise. Erst hält uns mitten im Nichts ein Polizist wegen Überschreiten des Tempolimits an. Direkt darauf steigt die Klimaanlage aus. Und nur wenige Meter danach versagt der Motor. An jedem der drei Stopps hopst Craig enthusiastisch aus dem Bus und löst das Problem mit einem Lächeln.

Gott sei Dank ist Craig Automechaniker. So kann es bald wieder weitergehen. Es ist nämlich verdammt heiss.

Wie wird man also Tourguide? Keiner der Dreien hat diesen Beruf von Beginn an angestrebt. Alle haben was anderes gelernt oder studiert. Sie sind allerdings durch unterschiedliche Wege bei dem gelandet, was ihnen am meisten Spass macht. Und ist nicht das das Ziel? Wie soll man auch als Teenager nach einem Besuch bei der Berufsschau oder ein, zwei Uni-Infotagen wissen, womit man sich die nächsten 40-50 Jahre beschäftigen will? Zudem gibt’s ja nicht einmal einen Infotag für Erfinder oder Astronauten.

Meine Mutter hat mir mal erzählt, dass ich als kleines Kind unbedingt Polizeihund werden wollte. Nicht Polizist, nein – Polizeihund.

Wie frustriert ich wohl gewesen sein musste, als ich rausfand, dass mir das die Gesellschaft nicht erlaubt. Siehe da, ich bin es schliesslich auch nicht geworden.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass Hilfspolizisten, die Parkbussen verteilen, bereits als Kind davon träumten, sich von narzisstischen Geschäftsmännern beschimpfen zu lassen.

Welcher Billetkontrolleur wollte sich von klein auf schon Sätze anhören wie:

«Ich ha’s imfall kauft. Ich schwör. Ich find’s nur grad nid.»

«Scheiss SBB! Ha geschter wieder müesse zweiehalb Minute uf e Zug warte, wie imne Entwicklingsland!»

Wichtig ist doch, dass man morgens gern zur Arbeit geht (ausser montags). Egal, was man als Kind wollte oder später gelernt hat.

Chapeau, wer auch den ungemütlichsten Job mit Leidenschaft macht. Oder gibt es etwas Schöneres als einen sprücheklopfenden Billetkontrolleur, der sich morgens grinsend an den grauen Minen vorbeischlängelt, um einem Kind das Spielbillet zu zerknipsen? Wohl kaum.

Ein weiterer Traumjob: Um den Globus reisen und Tierselfies schiessen

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischolg 13.05.2017 00:35
    Highlight Schön sagt das mal wer. Ich glaube, unglaublich viele Menschen wechseln den Beruf, aber man sieht es nicht. Ich mache nun auch was anderes, als ich gelernt habe und bin zufriedener und gelassener. Damals als Teenie hatte ich keine Ahnung, was ich werden soll. Dieses Jahr (!) habe ich für mich ein Ziel gefunden, aber diesen Job werde ich vielleicht auch nicht bis zur Pensionierung machen. Ich denke, dies ist vielen nicht bewusst, dass man auch einen anderen Job machen kann, wenn man wirklich will. Es gibt schliesslich immer einen Weg. Top Artikel, wie immer.
    9 3 Melden
  • Wolf2000 12.05.2017 18:57
    Highlight Reiseleiter nein danke. Lieber Animateur oder Masseur..... Sehe ich immer in den " all inclusive " Ferien. Die zielen auf die frustrierten Hausfrauen ab wie die Deppen.
    8 4 Melden

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

24 Tage, 24 Türchen – hinter jedem steckt eine Kleinigkeit, um den Tag mit kleinen Geschenken, Leckereien, lieben Worten oder Erinnerungen zu versüssen.

Die Weihnachtszeit ist trotz des ganzen Trubels immer noch eine schöne Gelegenheit, seinen Liebsten eine Freude zu bereiten. Besonders schön: Weihnachtskalender. Hat sich früher das Angebot auf kitschige Schokoladenkalender für Kinder beschränkt, geht der Trend heute zu liebevoll selbstgebastelten Kunstwerken. Wir stellen euch 13 Kalender-Ideen vor, die jedem die Wartezeit aufs Christkind versüssen. 

Nichts wie los ... Jetzt darf gebastelt werden!

Wer viel Geduld und Fingerspitzengefühl hat, …

Artikel lesen