mint

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

Bild: luca fuchs

25.10.17, 17:54 26.10.17, 09:57

Luca Fuchs ist ein 24-jähriger Fotograf aus Ulm, der in Wien studiert und sich auf ein bestimmtes Klientel eingeschossen hat: dünne, blasse Männer ohne Brustbehaarung.

Ein Beitrag geteilt von lcafchs (@lcafchs) am

Das ist keines seiner Models, das ist Luca selbst.

Luca über die Auswahl seiner Models:

«Warum ich ausgerechnet diese Art von Buben fotografiere? Ich weiss es nicht so genau. Ich steh einfach auf Androgynität. Das ist auf jeden Fall ein neues Männerbild, das man nicht wegleugnen kann, auf das die ganze Modewelt momentan abfährt.»

Das androgyne Männerbild, es ist aus der zeitgenössischen Modefotografie nicht mehr wegzudenken und beweist einmal mehr, dass sich viele sattgesehen haben an symmetrischen Ottokatalog-Gesichtern.

Einen Knopf drücken, sagt Luca, kann eigentlich jeder. Die Interpretation eines Charakters hingegen so abzubilden, dass dieser sowohl für Betrachter als auch Posierende authentisch wirkt, weniger. Was Lucas Werk von jenen anderer unterscheidet, ist Freundschaft.

Sein Wissen darum, dass sich Menschen nur dann natürlich geben, wenn man ihnen mit Sympathie und Ehrlichkeit begegnet und die eigene Arbeit keine strikten Grenzen zwischen Beruflichem und Privaten kennt. Dafür geht er schon mal mit Drangsal und Yung Hurn saufen. Es hätte schlimmer kommen können.    

Luca hat für uns acht Bilder aus seiner Sammlung rausgesucht und die Geschichten dahinter erzählt.

«Lookbook ‹Zou Concept› 2017». bild: luca fuchs

«Das Model auf dem Foto habe ich über Tinder kennengelernt. Das war fast schon ein bisschen bitchy, ich habe das gar nicht in meine Bio reingeschrieben (schmunzelt). Ich habe ihn einfach gematched und dann gefragt, ob er Lust hätte, mich bei einem Projekt zu unterstützen – dann war er dabei.»

«Es lief alles ganz einvernehmlich, ich habe ihn nicht mit etwas gelockt, damit er da so lasziv auf dem Badewannenrand sitzt.»

Luca Fuchs

«Drangsal Portrait 2015». bild: luca fuchs

«Als ich in Berlin war, habe ich Matt Lambert assistiert – so habe ich auch Max von Drangsal kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich glaube, bei diesen Bildern ist Freundschaft der Schlüssel. Dass man die Person kennt, mit der Person Zeit verbringt und weiss, dass die Person ein Spuck- und Rotzfetischist ist und dann ihn eben genau das machen lässt. Diese Fotoreihe hat etwa eine halbe Stunde gedauert oder eine Stunde – auf jeden Fall nicht lang.»

«‹Widerhall› Editorial; Whitelies Magazine 2015». bild: luca fuchs

«Ich bin jemand, der in jede Kirche reingeht, an der er vorbeiläuft. In der Zionskirche in Berlin waren sie offen dafür, dass ich dort shoote, wenn ich 50 Euro in einen Klingelbeutel lege – dafür konnte ich dann auch alles machen, was ich wollte. Wenn man die beiden Fotos ansieht, gibt es auf jeden Fall eine Parallele zwischen dem Jesuskreuz rechts und der Erscheinung des Models links. Ich finde das generell ganz geil, wenn man wiederkehrende Motive auf beiden Seiten findet. Das folgt keinem geometrischen Grundsatz, nur meinem Bedürfnis zu schieben und drehen, bis sich etwas für mich stimmig anfühlt.»

«Angewandte Modenschau Campaign 2017». bild: luca fuchs

«Das Foto ist von der offiziellen Kampagne der Angewandten Show vergangenes Semester. Ich finde es wichtig, dass man nicht so in die Fresse losfotografiert, sondern einvernehmlich Fotos macht. Es muss eine Energie entstehen, wo man wirklich miteinander arbeitet. Wenn Models nur modeln und Models sind, dann verliere ich auch das Interesse – und das merkt man den Bildern auch an.»

«Wenn es keinen Charakter gibt, gibt es keinen Grund, das auch noch zu dokumentieren.»

Luca Fuchs

«Yung Hurn x Highsnobiety 2016». bild: luca fuchs

«Das Foto hier von Yung Hurn ist an einem Montagmorgen für High Snobiety entstanden. Sleezy Casanova – das war der Mood. Ich hab Julian zwei Tage vorher kennengelernt und wir haben uns direkt gut verstanden, das Shooting hat dann im Aux Gazelles Wien stattgefunden. Am Tag selbst ist er zu spät gekommen, weil er erst nicht wusste, ob wir morgens oder abends um zehn Uhr meinen. Ausserdem war es extrem heiss da, wir schon um zehn Uhr morgens sehr betrunken und als wir nachmittags fertig waren, haben wir noch zwölf Stunden bei einer Freundin weitergefeiert.»

«Ich finde auf jeden Fall, dass so ein Shooting im besten Fall auch ein Erlebnis, ein Prozess und in manchen Fällen eben ein Besäufnis ist.»

Luca Fuchs

«‹Carwash› Editorial; Intersection Magazine 2016». bild: luca fuchs

«Ein kalter, langer und witziger Tag irgendwo bei CleanCar Wien. Ein Freund von mir sitzt auf der Rückbank, hat seinen Spass – und wie es aussieht einen deepen Moment – während ich ihn vom Beifahrersitz aus fotografiere. Ich finde es immer schön, wenn man in Folge für etwas gebucht wird, was man stilistisch schon reingebracht hat und nicht zum blossen Handlanger degradiert wird.»

«Etwas im Stillen zu produzieren mag ja eine schöne Erfahrung sein – ich hingegen fotografiere nicht nur für die Erfahrung, ich würde auch gerne davon leben können.»

Luca Fuchs

«‹Cottweiler› Editorial Recens Paper 2015». bild: luca fuchs

«Das Foto hier ist vor dem Zeiss Planetarium in Berlin entstanden. In Wien gibt es kaum einen Markt für diese Art der Fotografie. Später würde ich deshalb gerne nach London oder New York. Ich denke nicht darüber nach, ob ein Foto zeitgenössisch ist oder nicht, ich mach es einfach. Wirklich. Ich weiss nicht, ob ich ‹in› bin – ich versuche Sachen zu machen, die mich interessieren, die mir gefallen, die ich richtig finde.»

«‹Cellar door›, Vice US 2016». bild: luca fuchs

«Das Foto ist bei der Theaterperformance Cellar Door in Wien entstanden, bei der ich auch mitgespielt habe. Das war eine 504-Stunden-Installation, zwei Wochen ging das. Ich hatte die Rolle des Fighters und musste diese ganzen ekeligen Kämpfe ertragen. Zum Beispiel, dass man Marshmallows anspuckt und sich dann gegenseitig ins Gesicht klebt – solange, bis alles voll ist. Oder, dass man Hühnerherzen auf den Körper gelegt bekommt, während Leute Firework von Katy Perry singen und dich rein zur Königin tragen. Mein einziges Goodie war, dass ich meine Kamera mithatte und währenddessen fotografieren konnte.»

In Zukunft würde Luca gerne mehr gesellschaftliche Kritik üben und sein Repertoire Richtung Film ausbauen. Sein letztes Video zum Track Blut von der österreichischen Band Yukno ist im September erschienen.

Der Fotograf David Tesinsky interessiert sich für das «Ungewöhnliche»:

Die schönsten Porträts vom EyeEm-Fotowettbewerb 2017

Selfie-Typen, die alle nerven:

2m 33s

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschakkaaa! 26.10.2017 06:37
    Highlight Rotz- und Spuckfetischist.......
    Hab mich kaputtgelacht, aber als mein Kopfkino loslief wurde mir schlecht. Echt jetzt?
    31 3 Melden
  • Nuka Cola 25.10.2017 22:42
    Highlight Sehen irgendwie alle so aus, als ob sie gerade auf nem Drogentrip seien.

    Ist nicht böse gemeint, aber dieses blasse dürre kennt man ja aus den Dokus von Meth Konsumenten, und das sabbern passt ins Bild. Die zum Teil nach "Drecksloch" anmutenden Umgebung auch.
    37 4 Melden
  • Lümmel 25.10.2017 20:40
    Highlight Warum sabbert er sich voll?
    100 4 Melden
    • Fiona Odermatt 25.10.2017 21:15
      Highlight steht im text
      2 6 Melden
    • lemeforpresident 26.10.2017 00:06
      Highlight es sei kunst... sehe aber irgendwie kein künstlerischer ausdruck...
      21 3 Melden
    • Cake 26.10.2017 07:50
      Highlight Na steht doch da, ist sein Fetisch
      5 7 Melden
    • Jaing 26.10.2017 07:58
      Highlight Das Bild ist dermassen hässlich, dass ich seit gestern in der App sehr schnell scrollen muss.
      22 5 Melden
  • wipix 25.10.2017 18:26
    Highlight Beeindruckend ehrlich und zielstrebig! Bin echt beeindruckt!
    Genau das kitzelt in der Fotoflut von heute noch das Gemüt, die Neigierde und das Staunen aus einem heraus!
    BRAVO!
    Bist ein geistreicher Fuchs!👍
    38 55 Melden
    • Calvin WatsOff 26.10.2017 18:20
      Highlight Ein Kommentar der animiert den Artikel zu lesen.😊👍🏻
      5 3 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen