mint

Brooklyn ist bunter, billiger, besser: Willkommen auf der B-Side von New York!

Skyline Manhattans von Williamsburg aus gesehen. Bild: Jennifer Zimmermann

Wer lieber das Brooklyn aus «Girls» als die Strassen Manhattans aus «Sex and the City» erkunden will, der ist hier richtig aufgehoben. Dieser Reiseführer liefert kulinarische und kulturelle Tipps in und um Brooklyn und verrät, wo du am besten shoppst und dich im Grünen erholst.

18.08.17, 09:19 18.08.17, 12:13

Gut zu wissen

Direktheit: Die Lieblingsfrage eines jeden New Yorkers ist die nach deinen Mietkosten. Über ihr Gehalt oder selbst über ihr Alter reden sie hingegen weniger gerne.
Subway: Sie ist notorisch verspätet und bröckelt an allen Ecken und Enden. Eine Fahrt kostet 2.75 Franken (bald 3 Franken), ein Wochenticket 31 Franken. Je nach Verkehrslage kommt man mit der App Lyft billiger und bequemer weg.
Trinkgeld: Bei einem Mindestlohn von 11 Franken die Stunde für Kellner, ist es bei gutem Service angebracht, 20 Prozent Trinkgeld zu geben. In Bars sollte man 1 Franken pro Drink dazugeben, wenn man je wieder vom Barkeeper bedient werden will.

«Wir haben drei Clubs in Manhattan abgeklappert, aber der billigste wollte noch immer 200 Franken Eintritt pro Person!», so ein Freund, der kürzlich in New York Ferien machte. Anfängerfehler Nummer eins: das Nachtleben in Manhattan, statt in Brooklyn suchen. Anfängerfehler Nummer zwei, dessen sie sich auch schuldig gemacht haben: in einem Hotel am Times Square übernachten. Vergeblich suchten sie nach Bars in der Umgebung und mussten ernüchtert feststellen, dass New York eben manchmal doch schläft.

Was viele Touristen nicht wissen: New York ist viel mehr als die altbekannten Sehenswürdigkeiten in Manhattan. Darum widmet sich dieser Guide in erster Linie dem kulinarischen und kulturellen Leben im Bezirk Brooklyn, insbesondere im Stadtteil Williamsburg. 

Erst mal Entspannen – mit einem Drink

New York kann ebenso anstrengend wie aufregend sein. Um dich zu entspannen, gehst du am besten dem Volkssport Nummer eins der New Yorker nach: Trinken. Und wo lässt sich das besser tun, als mit Aussicht auf die Skyline Manhattans? Im hippen Stadtteil Williamsburg (am besten nimmst du die Subway-Linie L bis Bedford) gibt es gleich ein paar schöne Orte, von edel bis alternativ, ganz in der Nähe voneinander.

Bedford Avenue in Williamsburg. Jon Chica / Shutterstock.com

Bartouren in New York können ganz schön aufs Portemonnaie schlagen. Mit der App Hooch kannst du einiges an Geld sparen: Für 10 Franken monatlich gibt es jeden Tag einen Gratis-Drink in einer festgelegten Bar.

Gemütliche Diner-Atmosphäre: ein Muss während eines New York Aufenthaltes. bild: jennifer zimmermann

Mehr als Burger und Fritten

Sei es der Einhorn-Latte oder ein Solo-Ramen-Dinner in einer Kabine, ein Foodtrend jagt in New York den nächsten. Um gleich alle aufs Mal zu probieren, besuchst du am besten das Foodfestival Smorgasburg – das grösste wöchentliche Outdoor-Foodfestival in ganz Amerika mit rund 100 Essständen. Von April bis Oktober findet es am Samstag in Williamsburg gleich neben dem East River statt, am Sonntag stehen die Stände im Prospect Park. 

Einer der vielen Foodstände am Smorgasburg. shutterstock

New Yorker überschlagen sich mit Superlativen, wenn sie ihre Burger, Pizzas oder Doughnuts anpreisen. Nebst amerikanischem Junkfood – zu empfehlen sind der Burger im Enid's, Pizza von Vinnie's Pizzeria oder von der veganen Screamer's Pizzeria und Doughnuts von Dough oder Doughnut Plant – lässt sich in New York auch sehr lecker Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Thailändisch oder Vietnamesisch essen.

Auch sehr angesagt ist Brunchen, am liebsten ein «boozy brunch», also einer mit Cocktails. In Williamsburg ist man gut bedient: sei es in einem umfunktionierten Bus wie der im Diner, im Rabbithole, wo es die besten Eggs Benedict gibt, im Freehold, das mit Café, Bar, Restaurant und grosser Terrasse keinen Wunsch unerfüllt lässt oder im House of Small Wonders, wo man in einer Art Baumhütte unter anderem japanische Klassiker geniesst. Wer es gerne etwas günstiger, aber nicht minder lecker mag, der kommt im türkisch angehauchten, kleinen Abracadabra auf seine Kosten.

Mhmmm...  Bild: Shutterstock

Im Verglich zur Schweiz ist Auswärtsessen erschwinglich. Wer dennoch sparen will, der sollte auf Groupon vorbeischauen und sich einen der Deals ergattern – auch wenn sie eher in Manhattan als in Brooklyn zu finden sind.

Von Streetart bis Gallery-Hopping

Die Vielfalt an hochkarätigen (Gratis-)Events, die tagtäglich stattfinden, ist atemberaubend. Da gibt es einerseits jeden Donnerstag in und um Manhattans Lower East Side das Gallery-Hopping: an unzähligen Vernissagen kannst du dich unters Künstler-Volk mischen und kostenlos Wein nippen (oder kippen) und Kunst bestaunen.

Ein Mural in Bushwick. bild: jennifer zimmermann

In Williamsburg ist die Brooklyn Art Library mit seinen rund 36'000 Skizzenbüchern von Künstlern aus aller Welt einen Besuch wert. Ebenso solltest du dir das Brooklyn Museum in Prospect Heights nicht entgehen lassen. Es ist eines der grössten Museen New Yorks und ist bekannt für seine Sammlung an afrikanischer und ägyptischer Kunst, ebenso wie für seinen Schwerpunkt für amerikanische Kunst.

Eine andere Kunstform, die in New York nicht zu übersehen ist, sind Graffitis und Streetart. Lass dich gratis von Insidern durch Bushwick führen und lerne mehr über die Szene.

Streetart und Graffiti in Bushwick, NY

Weiter geht's mit Kunst für die Ohren

Indiebands, Rockgrössen, Elektro-Acts und der ein oder andere Hip-Hop-Act spielen in Event-Lokalen wie dem Rough Trade (Plattenladen und Café inklusive), dem wunderschön modernen und höhlenähnlichen National Sawdust, der alternativ angehauchten Knitting Factory Brooklyn, dem kleinen Baby's All Right (Restaurant inklusive) und dem neueren, riesigen Brooklyn Steel. Alle Lokale sind in Williamsburg gelegen.

Der Plattenladen im Rough Trade. 

Die Brooklyn Academy of Music in Clinton Hill ist ein genreübergreifendes Kunstlokal, das seit über 150 Jahren von Oper bis Comedy alles bietet.

Eine Illustration der Brooklyn Academy of Music von der Eröffnung am 15. Januar 1861

shutterstock

Und die Brooklyn Academy of Music heute:

Osugi / Shutterstock

Empfehlenswerte Event-Lokale, die Musik und Kunst in allen Facetten vereinen und in alten Fabriken beherbergt sind, sind The Knockdown Center in Ridgewood und das Pioneer Works in Redhook, das oft Gratiskonzerte veranstaltet und in dessen hügeligem Garten man sich gemütlich einen Drink genehmigen kann.

Shopping ohne Ende

Auch hier gilt: in Manhattan mögen die grossen Kaufhäuser sein (Macy's und Co. lassen grüssen), von den kleinen, feinen Läden und Boutiquen finden sich aber viele in Brooklyn.

Flohmarkt in Williamsburg. shutterstock

In Williamsburg rund um die Bedford Ave, die Hauptstrasse, an der auch die Subway-Station Bedford Av befindet, findest du etliche Kleider- und Inneneinrichtungsläden.

Um nur einige zu nennen: Brooklyn Industries (sportlich-elegant, eine waschechte Brooklyn-Marke), Fanaberie (nur Frauenkleidung, romantisch-elegant, Geschenkartikel und Schmuck, preiswerter, als es von aussen den Anschein macht), Kinfolk (nur Herrenkleidung und Accessoires, sportlich, HipHop-Wear, viele Events), Urban Outfitters (für Männer und Frauen, sportlich-elegant, Kleidung, Schuhe und Accessoires für beide Geschlechter auf drei Stockwerken; zuoberst befindet sich eine Bar). 

Was du auf keinen Fall vergessen darfst: Sales sind allgegenwärtig! Wieso mehr zahlen, wenn's auch billiger geht? Die Amerikaner schmeissen dir die Sachen oft nach, also Augen offen halten.

Sehr billig geht es auch, wenn du in Secondhand-Läden einkaufst. Sie riechen einiges besser als bei uns, die Auswahl ist riesig und die Preise unschlagbar. Meine Favoriten: Buffalo Exchange (u. a. in Williamsburg und Boerum Hill) Monk Vintage (in Williamsburg), Beacon's Closet (u. a. in Bushwick und Greenpoint) und L Train Vintage (u. a. in Bushwick und Williamsburg).

Rares Grün

Die Stadt hat sich bezüglich öffentlichen Parks und Grünflächen in den letzten Jahren gemacht, dennoch muss man wissen, wo sich die schönsten grünen Flecken befinden. Einige der sehenswertesten Exemplare:

So idyllisch geht's nur im North Brooklyn Farms. bild: jennifer zimmermann

Blick auf den Transmitter Park 

bild: jennifer zimmermann

Eine 180 Grad Drehung beschert dir diese Aussicht (#nofilter)

bild: jennifer zimmermann

Du hast noch nicht genug?

Eine der besten Quellen, um auf dem Laufenden zu bleiben, ist Time Out New York. Hier findest du Hinweise zu etlichen kulturellen Events, viele davon gratis. Eine weitere Ressource, die etwas exklusiver ist, ist der Newsletter Nonsense NYC.

Und jetzt nichts wie los und die Stadt entdecken! Nur eines noch: Joggingschuhe nicht vergessen! Denn egal, wie du es anstellst, in New York läuft sich jeder die Füsse wund.

New York, New York ...

PS: Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien :)

3m 27s

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Houqo 28.08.2017 12:01
    Highlight Liebe Frau Zimmermann, jetzt aber mal ernsthaft: Brooklyn, und insbesonder Williamsburg sind doch heute so originell wie der Times Square, völlig gentrifiziert, überteuert und voller Europäischer Hipsterkids, welche in NYC ein Praktikum machen. Wieso schreiben Sie nicht über Ridgewood, Queens, oder wenigstens noch über Bushwick? Oder wollen Sie die Touris von da fernhalten, Sie Haimlifeisser?
    2 0 Melden
    • jennyz 28.08.2017 22:48
      Highlight Lieber Houqo, Williamsburg ist in der Tat sehr hipsterig, aber dort gibt es halt auch sehr viele gute Cafés und Bars, die ich gut kenne und guten Gewissens empfehlen kann. Bez. Kunst & Kultur ist ja u. a. Bushwick (Graffiti-Tour), Ridgewood (Knockdown Center) und Redhook (Pioneer Works) vertreten.
      1 0 Melden
    • Houqo 29.08.2017 14:55
      Highlight Liebe Jennyz, danke für die Antwort. Es geht mir weniger um das "hipsterige", als darum, dass auch Brooklyn, insbesondere Williamsburg leider auch schon lange nicht mehr "jenseits ausgetretener Pfade" ist.
      0 0 Melden
    • jennyz 29.08.2017 20:31
      Highlight Ja, da muss ich dir leider recht geben.
      0 0 Melden
  • Samiklaus 22.08.2017 09:45
    Highlight Top! lg U
    1 0 Melden
  • Luca Brasi 18.08.2017 16:11
    Highlight Schöner Artikel über Brooklyn und nähere Umgebung, Frau Zimmermann. :)
    10 1 Melden
    • jennyz 19.08.2017 16:28
      Highlight Dankeschön, Herr Brasi :)
      3 0 Melden
  • Der müde Joe 18.08.2017 12:23
    Highlight Hammer Geil! Danke für die coolen Tipps!😃 Fliege mit meiner Frau nächste Woche nach NY! Einen besseren Zeitpunkt für diesen Artikel, hätte es nicht geben können!😎👍🏼
    23 1 Melden
    • Hugo Wottaupott 18.08.2017 13:11
      Highlight Wart schnell geb dir grad mein phoney... kanns das den 2 broke girls in williamsburg geben?
      3 9 Melden
    • Mia_san_mia 19.08.2017 09:42
      Highlight Ich gehe erst in ein paar Monaten, aber merke es mir auch 😀
      3 0 Melden
    • jennyz 19.08.2017 16:30
      Highlight Das freut mich! Wenn du noch mehr Inspiration brauchst, her mit den Fragen!
      4 0 Melden
  • Devante 18.08.2017 09:54
    Highlight Wow, danke danke danke.....so schön!
    10 2 Melden
    • jennyz 19.08.2017 16:30
      Highlight Bitte bitte bitte und danke :)
      1 0 Melden

Mehr Schweiz geht nicht: Diese 16 Berghütten musst du einmal in deinem Leben besucht haben

Es gibt nicht viel Besseres, als nach einer Wanderung in einer schönen Berghütte das Panorama zu geniessen und auf der Terrasse etwas zu trinken. Hier kommen darum 16 Vorschläge für euren nächsten Ausflug.

Hoch über dem unteren Rhonetal thront die Cabane de la Tourche. Neu restauriert, mit einer herrlichen Fensterfront Richtung Dents du Midi bietet sie traumhafte Aussichten bis zum Lac Léman. Die Hütte ist eine beliebte Unterkunft für die Tour des Muverans.

Die schönste Sitzbank der Schweiz steht vielleicht vor der Leglerhütte im Glarnerland (Bild oben). Aber auch sonst hat das Bijou einiges zu bieten. Beispielsweise leicht unterhalb die Seen Chammseeli, Engisee und Milchspüelersee. Man muss …

Artikel lesen