mint

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

bild: burakaphotography.tumblr:

Madame Buraka tätowiert schon mit 24 Jahren vor 4000 Leuten. Nachvollziehbarerweise!

05.08.17, 22:20 06.08.17, 11:56

Bild: burakaphotography.tumblr

Madame Buraka, geborene Lettin, studierte mit 20 Kommunikationsdesign in Deutschland, als sie begann, sich zu langweilen. Auf Anraten ihrer Professorin wechselte sie nach Barcelona.

Doch ihr Studentendarlehen blieb in der Bürokratie zwischen den Ländern hängen. Also schlief sie auf Sofas, kam ins Gespräch, lernte Menschen kennen. Als ihr Geld dann endlich ankam, hing sie grade mit Graffitikünstlern rum. Eines der Mädchen tättowierte nebenbei ein wenig. Das war's. So zufällig. So einfach.  

Bild: burakaphotography.tumblr

«Anfangs übte ich ja noch auf Schweineohren, aber schon an Tag 2 stand da einer, der kam direkt von einer Party des Sonar-Festivals und wollte eine Palme.»  

Madame Buraka cvltnation

Schnell entwickelte sie eine klare Bildsprache. Inspiration boten ihr Bilder von beliebten Tattoos auf Instagram. Ihre eigenen Motive tauchten auch bald dort auf. Gleichzeitig fotografiert sie ihre eigenen Erfahrungen ebenfalls mit einer alten Analogkamera und stellt sie ins Netz. 

MMe Buraka

Es dauerte nicht lange, bis die Leute in allen grösseren Städten der Welt nach ihren Motiven fragten.

Und sie ging hin. Willkommen in der Welt der urban nomads.

Bild: burakaphotography.tumblr

Manchmal installiert sie sich in der Küche eines Freundes, manchmal in nicht genutztem Gallerie-Raum oder in freien Hinterzimmern.

Als sie grade die Buchmesse des Museum of Modern Art (MoMA) in New York besuchte, lernte sie einen der dortigen Kuratoren kennen. Er lud sie ein und am nächsten Tag tätowierte sie mit 24 Jahren vor 4000 Zuschauern. 

Bild: burakaphotography.tumblr

Das Schneeballsystem nahm seinen Lauf. Instagram fungiert als Trichter, ihr Ruf eilt ihr voraus. Derweil reist sie von einer Stadt in die nächste. 

Auf ihren eigenen Bildern taucht sie kaum jemals auf. Stattdessen entwickelt sich ein faszinierendes Portrait weltweiter Subszenen. Madame Buraka agiert dabei durch ihre Tattoos gleichzeitig als Gestalterin, bleibt mittels ihrer Bilder aber hauptsächlich im beobachtenden Hintergrund. 

Bild: burakaphotography.tumblr

Aktuell stellt sie ihre Bilder in Barcelona aus. Am Ursprung der Geschichte. Dort, wo alles begann. 

Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

Knackeboul und Tattoos – eine Sache für sich:

2m 53s

wow - Tattoos

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • konstruktor 06.08.2017 23:41
    Highlight Kann es bald nicht mehr hören, lesen oder sonst was. Social Media, Tattoos, Analog Kamera...
    21 6 Melden
    • .:|HonigTroll|:. 07.08.2017 15:51
      Highlight Darf ich die Liste mit einem Augenkrebs-Wort ergänzen?

      I-N-F-L-U-E-N-C-E-R

      bäääääh
      17 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2017 19:40
    Highlight Ein Bericht über Miss Burka wär mal nicht schlecht.
    7 10 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 06.08.2017 13:20
    Highlight Urban-Nomad...

    Hiiiiilfeeee omfg wtf
    24 2 Melden
  • Liberté 06.08.2017 08:59
    Highlight Social Media folgen zunehmend einer Marketinglogik und werden Mitt zur Erhöhung von Kunden- oder Verkaufszahlen.
    11 2 Melden
  • MaskedGaijin 05.08.2017 23:48
    Highlight "...ein faszinierendes Portrait weltweiter Subszenen..." also ich weiss ja nicht, aber mehr 08/15 geht fast nicht.
    120 6 Melden
    • who cares? 06.08.2017 10:16
      Highlight Mainstream edgy
      23 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen