mint

Frida führt eine Fernbeziehung – ihre Begierde in 49 Illustrationen

illustration: frida castelli

Frida und ihr Freund führen eine Fernbeziehung. Ihre Sehnsucht kommuniziert Frida nicht in Worten, sondern zeichnet sie.

31.03.17, 10:32 01.04.17, 12:10

Frida wohnt in Mailand. Ihr Freund wohnt sonst wo auf der Welt. Wo genau, will Frida nicht sagen; das ändere sich auch immer wieder, erklärt sie uns. Die beiden führen eine Fernbeziehung, wobei die geographische Distanz Fridas Sehnsucht des öfteren zur Verzweiflung treibt. Statt die Beziehung zu beenden, nutzt sie die Begierde nach ihrem Freund, seinen Berührungen und ihre Liebe als Inspirationsquelle.

illustration: frida castelli

Es sind intime Moment, die Frida zeichnerisch festhält. Es sind Momente sowohl der romantischen, wie auch der sexuellen Begierde der Künstlerin. Mit Bleistift, Papier und Wasserfarben kreiert sie aus Gefühlen bedeutungsstarke Bilder.

«In meinen Zeichnungen sind intime Emotionen und die Geschichte meiner Fernbeziehung zu sehen. Es ist ein Dialog zwischen mir und meinem Freund, wobei die Betrachter nur meinen persönlichen Standpunkt sehen.»

Frida Castelli

Obwohl wir als Betrachter nur Fridas Sicht und Gefühle zu sehen kriegen, erzählen die Bilder eine intensive Liebesgeschichte, gezeichnet von stechender Einsamkeit und sättigenden Zusammenkünften.

illustration: frida castelli

Die Idee hinter den Zeichnungen ist die Kommunikation von Gefühlen. «Was in Worten oft komisch, ja sogar ein bisschen peinlich klingen kann, wirkt bildlich oft viel greifbarer und ehrlicher», erklärt Frida. «Zudem», fügt sie an, «mag ich die unkonventionelle Art dieser Konversation. Mein Geliebter sieht die Bilder erst, wenn ich sie ins Netz stelle. Es ist ein öffentlicher Dialog über ein sehr privates Thema. Es ist eng mit dem Austausch von Nacktselfies auf Datingapps verwandt. Aber in Form und Konzept eben doch ganz anders.»

illustration: frida castelli

Anderen Pärchen, die sich in einer Fernbeziehung befinden, will Frida eins mit auf den Weg geben:

«Seit unabhängig. Liebt euren Partner und jede Pore eurer Beziehung. Beginnt auch die Distanz zu lieben. Etwas anderes bleibt euch schliesslich nicht übrig. Denn es wird schwierig. Und falls es einfach wird, ist das ein Argument gegen eure Beziehung.»

Fridas Illustrationen:

Etwas weniger explizit – die Bilder auf unseren Kanälen. Geh gucken, bitte.

Passend zum Thema:

Die Liebe – ein Gesprächsthema für sich …

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Broken-Heart-Syndrom: Wenn der Liebeskummer das Herz kaputt macht

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 02.04.2017 10:23
    Highlight Ich liebe es, wenn sich Sehnsucht in Kreativität entlädt. Sehnsucht spüren, aushalten und sich dadurch tragen lassen, ist wunderschön. Früher vergrub man sich in die Arbeit, griff zur Gitarre, zum Schreibstift oder eben zum Pinsel. Heute greift man höchstens noch zum Pinsel vor Pornhub, falls sich tatsächlich Anzeichen von Sehnsucht einstellen sollten und wir dieses Gefühl noch kennen sollten.
    2 1 Melden
  • iNDone 01.04.2017 08:45
    Highlight Sex sells.
    6 2 Melden
  • Mnemonic 31.03.2017 21:14
    Highlight Erotisch. Sehr sogar. Ohne pornografisch zu sein. Bin beeindruckt!
    38 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.03.2017 17:45
    Highlight Tintenfisch sollte man(n) sein 😏

    Talent hat die gute Frau definitiv. Sie vermittelt (bewusst?) vor allem den Eindruck, als hätte sie vor allem (nur) Sehnsucht nach Sex.
    40 9 Melden
  • Zeit_Genosse 31.03.2017 16:50
    Highlight Erfrischend, Gefühle mit Talent künstlerisch zu zeigen und nicht in Worte zu fassen.
    11 2 Melden
  • Eskimo 31.03.2017 16:44
    Highlight Hat eigentlich jemand den Text gelesen oder nur die Bilder angeschaut?
    ...ja ich auch nicht..😂
    26 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.03.2017 15:31
    Highlight Sie weiss ja schon das ein Timtenfisch einen Schnabel hat zum Öffnen von Muscheln....😂😂😂
    53 3 Melden
  • alessandro 31.03.2017 14:46
    Highlight Da würd ich mir glatt ein bilderband davon kaufen. Und der tintenfisch ist super. Ich schlage dies heute als rollenspiel vor.
    17 7 Melden
  • Raembe 31.03.2017 11:09
    Highlight Der Tintenfisch ist eins zu viel😂😂
    59 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.03.2017 12:37
      Highlight Hentai 😂
      49 5 Melden
    • Raembe 31.03.2017 12:48
      Highlight Das schlimme daran ist, wenn Du das mal auf Wikipedia eingibst, kommt auch so ein Bild mit nem Tintenfisch😂😂😂
      15 2 Melden
    • Banksy 31.03.2017 13:31
      Highlight I love it!
      10 5 Melden
    • The fine Laird 31.03.2017 13:32
      Highlight Na komm du bist doch nur neidisch!😉
      14 4 Melden
    • Gebietsvertreter 31.03.2017 19:22
      Highlight Die Blechtrommel lässt grüssen 😃 gut, da ist es ein Aal, aber trotzdem 😂
      7 0 Melden
  • eysd 31.03.2017 10:38
    Highlight Sehr cool
    29 7 Melden
    • Lichtblau 31.03.2017 19:07
      Highlight Es gibt also doch noch Leute, die zeichnen können. Bei den jeweils hier gezeigten Cartoons hab ich schon ein bisschen daran gezweifelt.
      6 13 Melden

Game of Bachelor: Wir sind vor Langeweile ins Mittelalter gefallen

Gar garstig ist dies Trauerspiel, ganz frei von Spannung, ohne Stil. Doch dürfen wir nicht verzagen, müssen uns tapfer weiterplagen. Reisst euch zusammen, bald ist's vorbei – geskriptete Scheisse und Vielweiberei. 

Hört zu, liebe Leut', vernehmet die Kunde, vom tumbsten Ritter der Tafelrunde!

Joel aus dem Königrîch der Helveter, ein ganz und gar langweilig' Vertreter.Zwar aus König Artus' rühmlichem Hause, doch stellt sein Hirn sehr oft auf Pause.

Im Suffe begatten wollt' er eine Maid, Doch war's Artus' Gemahlin, das tat ihm stracks leid.Der König, er sah's und warf sein Sandal:«Schleich dich du HuSo! Such eigenen Gral!Doch vorher erzähl – woher stammt dein Wundmal?» 

«Das kam so», begann der …

Artikel lesen