mint

«Wer oder was war deine erste grosse Liebe?» – 10 New Yorker erzählen

alle Bilder: Jennifer Zimmermann

Wann das Herz dieser New Yorker in ihrer Stadt zum ersten Mal so richtig aufgeblüht ist, verraten sie in diesen Kurz-Interviews.

21.08.17, 20:48 22.08.17, 08:03

«Wer oder was war oder ist noch immer deine erste grosse Liebe in New York?», war die Frage an Passantinnen und Passanten auf der Strasse. Viele teilen die Begeisterung für die Kunstszene, bei anderen ist es die Natur und wieder andere offenbarten ihre Gefühle für eine bestimmte Person.

Erin (28)

«Vor zehn Jahren folgte ich meiner ersten grossen Liebe nach New York. Wir lernten uns in der High School kennen und waren während drei Jahren ein Paar. Mittlerweile sind wir kein Paar mehr, sondern beste Freunde ... entschuldige bitte, meine Geschichte ist ein Wirrwarr, ich bin ein wenig angetrunken, hihi. New York gefällt mir nach wie vor sehr gut. Das liegt mitunter daran, dass ich als Sängerin meiner Rockband meinen Traum leben kann. Die Beziehung endete nicht an New York als solches, wir passten einfach nicht mehr zusammen. Hierhin wollte ich aber schon immer ziehen, da ich in Upstate New York aufgewachsen bin. Seit ich auf der Welt bin, stand in den Sternen geschrieben, dass ich verrückte Dinge tun würde, um mich selbst zu werden – wie der Umzug nach New York mit 18 Jahren.»

Rich (58)

«Ich liebe meine Frau mehr, als die Luft, die ich atme.»

Rich

«Meine erste grosse Liebe hiess Theresa. Ich war 21 Jahre jung und schrecklich dumm. Wir waren zwei, drei Jahre zusammen, bis sie sich trennte. Sie hat sich einfach schneller entwickelt als ich. Es war wahrscheinlich besser so. Ich hatte eine schwierige Jugend und noch viel Unfug im Kopf. Wir sind nicht mehr in Kontakt, aber ich denke noch immer an sie. Danach lernte ich meine jetzige Frau kennen, Joanie, die grosse Liebe meines Lebens. Ich liebe sie mehr als die Luft, die ich atme. In einem Monat feiern wir unser 22-jähriges Jubiläum. Ich versuche, ein guter Ehemann zu sein. Immer wenn ich Streetart mit Herzen sehe, mache ich ein Selfie davor und sende es ihr.»

Daisy (40)

«Seit ich denken kann, liebe ich das Museum of Natural History. Als zehnjähriges Mädchen besuchte ich New York und war verzaubert. Als ich vor 15 Jahren hierher zog, gab mir meine Mutter einen guten Ratschlag bezüglich Jobsuche ‹Überleg dir, wo du gerne Zeit verbringst.›
Ich folgte ihrem Rat und arbeite nun, wenn ich nicht im Coiffeursalon Haare schneide, seit bald 13 Jahren zwei Tage die Woche in meinem Lieblingsmuseum als Assistenzkuratorin. Zurzeit reorganisiere ich die Krebstier-Sammlung.»

Jen (29)

«Ich sass alleine im Botanischen Garten und weinte, obwohl ich nicht traurig war.»

Jen

«Ich liebe den Botanischen Garten im Prospect Park. Am liebsten gehe ich alleine hin und spreche mit niemandem. Ich nehme üblicherweise ein Buch oder Notizbuch mit, aber meistens verbringe ich die Zeit dann einfach mit Nichtstun. Das letzte Mal war ich im Rosengarten und weinte. Es gab keinen bestimmten Grund, ich war nicht traurig. Wahrscheinlich lag es einfach daran, dass ich nach langem wieder einmal alleine mit mir und meinen Gedanken war.»

Matt (31)

«Meine erste grosse Liebe und ich sind seit zwei Jahren in einer offenen Beziehung. Wir haben nie wirklich darüber geredet, sondern es hat sich natürlich so entwickelt. Es ist turbulent, wir haben uns schon ein paar Mal getrennt, aber sind immer in Kontakt geblieben. Wir gehen sehr respektvoll miteinander um, es ist eine reife Liebe. Es geht uns darum, füreinander da zu sein und uns umeinander zu kümmern. Es ist eine Liebe, die gibt und nicht eine Teenie-Liebe, bei der es nur darum geht, gemeinsame Interessen zu haben. Ich glaube, irgendwann würde ich gerne ausschliesslich mit ihr zusammen sein. Aber ich versuche, dass sich das natürlich entwickelt.»

Ferdinand (46)

«Meine erste grosse Liebe heisst Johanna. Wir sind seit 1988 ein Paar, haben zwei Kinder und sind seit drei Jahren verheiratet. Johanna und ich haben uns an einer Privatparty ihrer Familie kennengelernt. Ein guter Freund und ich waren auf dem Weg zu einer Bar, als wir die Musik hörten und wir ihre Party kurzum gecrasht haben. Ich sah sie sofort, wie sie alleine tanzte, wunderschön sah sie aus. Ich ging zu ihr hin und wir tanzten zusammen. Eine Freundin von ihr steckte mir am Ende des Abends ihre Nummer zu, ohne dass sie davon wusste. Ich war zu schüchtern, sie selbst danach zu fragen. Als ich sie zwei Tage später anrief, nahm unsere Geschichte ihren Lauf.»

Carl (28)

«Die Menschen in New York! Viele sagen, sie seien unfreundlich, das stimmt aber nicht. Du hast vielleicht einen schlechten Tag und weinst, währen du in der Subway bist – da bietet dir jemand ein Taschentuch an. Oder du lächelst jemanden im Zug an und schon lacht das ganze Abteil mit. Ich mache gerade ein Praktikum als Berater für Suchtkranke, da habe ich mit allerlei Menschen zu tun. Manchmal ist es schwierig, da viele älter sind als ich. Ich glaube aber, dass ich viel zu geben habe.»

James (27)

«Als Teenager reisten mein Zwillingsbruder und ich oft von Long Island, wo wir wohnten, nach Manhattan, um Konzerte zu besuchen. Danach gingen wir jeweils ins Restaurant ‹Burger Joint› und veranstalteten Wettessen. Das letzte Mal, als wir dort waren, haben wir es wirklich übertrieben: Wir assen beide drei Cheeseburger, Fritten und tranken je einen halben Liter Bier. Seither habe ich das Lokal nicht mehr betreten.»

Charlene (26)

«The sexy summer in New York is real.»

Den sexy Sommer in New York gibt es wirklich Charlene

«Ich verliebe mich gerade in den New Yorker Sommer! Die Stimmung ist grossartig und es gibt so viel zu tun und zu entdecken, gerade für mich als Designerin. Am liebsten verbringe ich Zeit mit meinen Freunden und gehe in eine gute Bar, wie das Lovers Rock in Bedstuy – eine karibische Bar, in der sie viel Dancehall-Musik spielen, zu der ich gerne tanze.»

Danni (24)

«Ich lebe für die Kunstszene in New York. Sobald ich an der Cornell University abgeschlossen hatte, bin ich hierher gezogen. Ich arbeite für die Empty Gallery in Hong Kong als Assistenzkuratorin und pendle zwischen hier und dort. Ich verdanke es der grossartigen Kuratorin Jane Farver, die leider kürzlich verstorben ist, dass ich in diesem Bereich arbeite. Ohne ihre Ermutigung, hätte ich den Sprung nicht gewagt.»

Kunst! Davon ist die Stadt rappelvoll:

Streetart und Graffiti: Bushwick, NY

Mehr mint gibt's hier:

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 21.08.2017 21:25
    Highlight Humans of New York Hommage? ;)

    Hat James (27) auf die Frage nach seiner ersten grossen Liebe, wirklich erzählt, dass er drei Cheeseburger gegessen hatte?
    60 0 Melden
    • suchwow 21.08.2017 22:58
      Highlight ... und "nur" einen halben Liter Bier?

      (Hmm, "nur"... Vielleicht habe ich ja ein Alkoholproblem...) 😜🍻
      35 0 Melden
    • jennyz 21.08.2017 23:06
      Highlight Davon inspiriert, genau. Und ja, hat er tatsächlich. Never get between an American and his burger ...
      17 2 Melden

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

Neun Erwachsene erzählen, wie ihre Kindheitsträume versandet, wahr geworden oder zur lustigen Barstory mutiert sind.

Kinder sind die grössten Philosophen. Sagt man. Denn sie stellen sich Dinge vor, die ein erwachsenes Gehirn üblicherweise innert Sekunden als dämlich, illusioniert oder unsittlich abstempelt. Aber Erwachsenengehirne sind manchmal genau so doof wie das Verlangen nach einer Badewanne voller Fleischbällchen. Deshalb sind die Träume, die wir als Kind haben, vielleicht gar nicht so unrealistisch. 

Wir haben neun Menschen auf der Strasse gefragt, wohin sie ihre Kindheitsträume gebracht haben.

(Spoiler: …

Artikel lesen