mint

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

bild: shutterstock

Nur um das vorab festzuhalten: Raufaser ist nicht (!) Avantgarde. Raufaser ist einfach nur lästig. 

11.09.17, 16:55 13.09.17, 13:55

Erst kürzlich hat ein Modeblogger eine iMessage-Unterhaltung auf Twitter gepostet, die mich in der U-Bahn schmunzeln liess:

«Raufaser aushalten ist, sich mit seinen deutschen Wurzeln zu versöhnen. Raufaser ist iwie auch Avantgarde somehow.»

Ich verstehe den Hint, Raufaser ist ja auch irgendwie Bauhauszeit – aber Avantgarde? Seriously?  

Äh... Nein.

bild: shutterstock

Wer Raufaser für Avantgarde hält, muss sich in erster Linie selbst belügen, um nicht jeden Morgen beim Ausblick auf die tabakvergilbte Wand in der heruntergekommenen Butze schreiend im Kreis zu laufen.

Eine schlecht gepflegte Raufasertapete, sie ist die im Erwachsenenalter diagnostizierte Hautkrankheit unter den Verschlimmerungsmöglichkeiten der eigenen vier Wände. Wieso Raufaser, wenn man stattdessen blank ziehen könnte? 

Weniger war noch nie so viel mehr!

Seit knapp hundert Jahren wirkt ihre Ästhetik genauso unauffällig wie hässlich und fällt beim Betreten der neuen potenziellen Altbaumietwohnung neben all den anderen «Kleinigkeiten», die eigentlich noch gemacht gehören (kaputte Elektro, Löcher vom Nachbarn, abgeranzter PVC-Boden), höchstens hartgesottenen Interior-Nazis auf.

Also, bis sie einem dann wirklich auffällt.

bild: shuttertsock

Einst als nüchterne Schwester der Mustertapete verkannt, galt die Raufasertapete spätestens seit den neunziger Jahren als Inbegriff des Vorstadtspiessertums.

Zurecht!

Wer an der Aussage zweifelt, kann sich gerne beim Besuch der Eltern oder Freundeseltern am Stadtrand überzeugen.

Selbst wenn es dir bis heute nicht aufgefallen sein sollte: Sobald du einmal checkst, dass das ganze Haus frei nach dem Motto «unmöglich und unmöglicher gesellt sich gerne» tapeziert und danach nie wieder vom Kleister befreit wurde, gibt es kein zurück mehr. 

Die Raufasertapete, sie ist wie eine vormals unbemerkte Spinne an der Decke plötzlich omnipräsent und macht dir aus den falschen Gründen Gänsehaut.

Wer sich nach zwanzig Jahren nicht von seinem flächendeckenden Fehlgriff trennen will, hat entweder kein Geld für die Scheidung, oder schlicht und einfach: keinen Geschmack.

Es mag ja sein, dass die Raufasertapete an die «gute, alte Zeit» erinnert: an Vinyl-Plattenspieler, an analoge Fotos aus Kindertagen, vielleicht sogar noch an die eine oder andere Cocktailparty, von der Onkel Herbie beim Besuch deiner Familie zuhause immer noch erzählt, wenn er zu viel getrunken hat. An heftige Akneschübe bemitleidenswerter 16-Jähriger in Zürcher Vororten, manchmal auch an Zellproben unter dem Bioskop. Aber sie ist und bleibt verdammt nochmal ein festgekleistertes Luxusproblem – und nebenbei auch ein präziser Indikator von Vernachlässigung. Denn der Zustand der Raufasertapete zeigt auf das Jahrzehnt genau an, wie lange an einer Wohnung nichts mehr gemacht wurde. Grossartig! Nicht. 

bild: shutterstock

Auch 2017 sehen Raufasertapeten in der Regel aus wie sich verhornte Füsse im Winter ohne Socken anfühlen: ekelhaft – und auch wenn sie für überprivilegierte Hipster eine Essenz von Charme verspüren mögen, liegen ihre besten Jahre gemeinsam mit der Hochphase von Kate Moss zumindest ein Jahrzehnt zurück.  

Es ist die Tapete des Grauens, die nicht nur Nachmieter, sondern auch Eigentümer verzweifeln lässt: Schliesslich ist die Entfernung eines solchen Belags mit nicht unwesentlichem Aufwand verbunden. Glaubt mir, ich habe es selbst ausprobiert. Im März habe ich in der WG eines Freundes dabei geholfen, die Wand von mehreren Schichten rotgestrichener Raufaser (nein, er wohnt nicht in einem ehemaligen Bordell) zu befreien und opferte dafür sowohl meinen ganzen Samstag, als auch den Rest meiner ohnehin spärlichen Fingernägel.

Doppelt und dreifach überstrichen hält die grosszügig aus gleich drei Papierschichten bestehende Raufasertapete mit strukturbildenden Holzfasern (besonders wichtig!) seit Anbeginn aller Umzüge wechselnden Partnern stand und ärgert die Bewohner spätestens seit dem Tag, an dem sie das flächendeckende Schandmahl zum ersten Mal in seiner rauen Hässlichkeit wahrnehmen.

Und jetzt, nachdem du den Grat deiner eigenen Betroffenheit erkannt hast? Ruhig bleiben. Ich empfehle die Entfernung der Raufasertapete vor allem als Antiaggressionstraining zu betrachten. Die Metapher eines «Tapetenwechsels» bekommt stracks eine ganz neue Bedeutung.

Später kannst du nicht nur auf eine freigelegte Betonwand blicken, während du durch die neueste Ausgabe eines hippen Designmagazins mit Betontöpfen für mehre hundert Franken blätterst, sondern auch in Ruhe einschlafen, ohne von Aknetapeten zu träumen. 

Viel Spass dabei! Auf das nächste Neunziger-Revival verzichte ich in diesem Fall herzlich gerne.

Apropos 90er ... wer erinnert sich schon gerne an so etwas?

Wow, schöne Tapete ... WÄÄÄH DAS SIND JA VIECHER!!!

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

1m 51s

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Mehr mint gibt's hier:

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 13.09.2017 14:39
    Highlight Ich bin jetzt schon in einigen verschiedenen Städten und Dörfern der Schweiz in diversen Wohnungen Mieter gewesen, aber Tapeten habe ich bis jetzt noch nirgends gefunden... Entweder Ziegel-/Betonwände mit Verputz und Farbe oder Holzwände roh oder mit Täfer. Die seltsame Idee, Papier an die Wände zu kleben ist IMHO eher ein Phänomen in Deutschland.
    3 0 Melden
  • Tasha 12.09.2017 16:57
    Highlight Grundsätzlich schöner Artikel. Nur doof, zeigt bloss ein Bild tatsächlich eine Raufasertapete, wie auch schon seeKy erkannt hat.

    Da wird solide Baukunst als Visualisierung für die böse Raufasertapete missbraucht. Ich bin empört. ;-)Recherchen hören nicht bei den Bildern auf...
    10 0 Melden
    • G-Man 13.09.2017 08:30
      Highlight Und ich hatte beim lesen (Beziehungsweise Bilder betrachten) schon Angst unsere schön verputzten Wände seien jetzt spiessige Raufasertapeten :-D
      2 0 Melden
    • Chantal Stäubli 13.09.2017 13:59
      Highlight @Tasha

      Danke für deinen Input. Du hast natürlich recht!
      Bei unserer Bildagentur sind all diese Bilder unter dem Suchbegriff «Raufaser» aufgetaucht und wir sind darauf hereingefallen. :)
      2 3 Melden
  • JaneDoe 12.09.2017 13:00
    Highlight Dank diesen Raufasertapeten konnte ich zu Teenie Zeiten keine Poster aufhängen. Die Schranktüren mussten damals hinhalten :'D
    4 0 Melden
  • dä dingsbums 12.09.2017 12:01
    Highlight Toll geschriebene Abrechnung!

    Ich wusste gar nicht, dass dieser Wandbelag Raufasertapete heisst.

    In dem Sinne, hamma wieder was gelernt.

    2 4 Melden
    • Bianca_Jankovska 13.09.2017 15:02
      Highlight Danke! :)
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.09.2017 08:17
    Highlight "Aber sie ist und bleibt verdammt nochmal ein festgekleistertes Luxusproblem..."

    Dieser eine Satz fasst den Beitrag perfekt zusammen. Also vor allem "Luxusproblem". Ein Wort.

    Gibt sicher schöneres.. aber was bei hippen Architekten als modern gilt "graue Sichtbetonwände" sind ja auch nicht gerade super schön... Dann lieber eine Raufasertapete - auch geeignet für die Kinder zum kreativ bemalen :D
    22 0 Melden
  • karl_e 11.09.2017 23:14
    Highlight Was hat die Dame gegen Rauhfasertapeten? Sind Blümchentapeten oder sonstwie gemusterte eventuell schöner? Am schönsten ist sicher die kahle Betonwand in dezentem Grau, oder was.
    31 2 Melden
    • Braunerwinzling 12.09.2017 06:08
      Highlight Ja roh oder lasiert
      12 2 Melden
  • seeKy 11.09.2017 23:08
    Highlight 1. Bild: Grundputz
    2. Bild: Abrieb
    3. Bild: Raufasertapete
    4. Bild: Backsteine von einem Amateur gemauert...

    Grundputz mit Abrieb sind Standard seit mehr als 15 Jahren im Neubau.
    Der letzte Schrei seit ca. 10 Jahren sind Weissputzwände. Ich sag da nur, viel Spass beim Putzen (geht NICHT!). Mit Kindern dann lieber eine Raufasertapete, die hält wenigstens was aus!
    39 0 Melden
    • Braunerwinzling 12.09.2017 06:10
      Highlight Weissputz kann einfach geflickt werden und geputzt mit dem weissen schwamm. Was toll ist sind glasfasertapeten!
      3 3 Melden
    • Ribsi 12.09.2017 14:25
      Highlight @brauner Weissputz ist leicht geflickt? ein kleines loch und du streichst die ganze Wand
      1 0 Melden
    • Chantal Stäubli 13.09.2017 13:59
      Highlight @seeKy

      Danke für deinen Input. Du hast natürlich recht!
      Bei unserer Bildagentur sind all diese Bilder unter dem Suchbegriff «Raufaser» aufgetaucht und wir sind darauf hereingefallen. :)
      2 2 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.09.2017 18:08
    Highlight Ähm, wie alt bist du? 90er? Sorry, du hast dich im Jahrzehnt geirrt. Die Tapeten gab es schon in den 70ern und "hipper" Standard waren sie schon 1980.
    66 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 11.09.2017 17:52
    Highlight Irgendwie habe ich trotz intensiver Lektüre des Artikels nicht vor, Raufasertapete in meinen Sorgenkatalog aufzunehmen. Ich Spiesser.
    110 1 Melden
  • Wehrli 11.09.2017 17:24
    Highlight Mädel, du hassja Sorgen. Raufsertapete? Ach ja, Rohbetonwände sind ja so geil. Nicht.
    117 3 Melden
  • Rendel 11.09.2017 17:19
    Highlight Ich mag keine Betonwände. Die Rauhfaser sehe ich auch kaum, die Konzentration liegt eher auf den Bildern an der Wand.
    59 2 Melden
  • meine senf 11.09.2017 17:04
    Highlight Die das-und-das-ist-spiessig-Nazis sind aber auch nicht viel besser als die Interior-Nazis. Ist krampfhaft nicht spiessig sein zu wollen, nicht das spiessigste, dass es überhaupt gibt?

    Wer heutzutage gegen den Strom schwimmen will, hat eine Blümchentapete und einen Fliesentisch. Die Birkenstock-Sandalen, die bis vor noch bis vor nicht all zu langer Zeit in die selbe Kategorie fielen, sind ja schon rehabilitiert.
    77 4 Melden
    • Rendel 11.09.2017 17:55
      Highlight meine Senf, ich fände es gut das Wort Nazi dort zu belassen, wo es auch wirklich hingehört. Die Gefahr einer Verwässerung und Verharmlosung ist einfach zu gross.
      24 30 Melden
    • Rendel 11.09.2017 17:59
      Highlight Birkenstöcke waren nicht dazu da, um gegen den Strom zu schwimmen, sind halt bequeme Sandalen, mehr nicht.
      18 13 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.09.2017 18:10
      Highlight Am spiessigsten sind Raucher. Sie meinen, verdammt coole Hipster-Rebellen zu sein.

      Nein. Es sind verdammt nochmal stinkende Spiesser. Nichts anderes.
      25 46 Melden
    • The Hat Guy 11.09.2017 20:20
      Highlight Rendel, irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl dass Sie von der Überschrift direkt zum Kommentarbereich springen. Die Autorin hat den Begriff eingeführt, meine Senf hat ihn nur aufgegriffen.

      Abgesehen davon: Ich teile Ihre Meinung. Der inflationäre Gebrauch von xyz-Nazi ist Mist.
      19 2 Melden
    • Rendel 11.09.2017 20:44
      Highlight Ich lese schon immer die ganzen Artikel, bevor ich zu den Kommentaren gehe. Aber sie haben natürlich Recht, dass die Kritik am inflationären Gebrauch des Wortes Nazi in Kombination mit xy in erster Linie der Autorin gelten muss.
      9 3 Melden
    • Wehrli 11.09.2017 21:18
      Highlight Junge, junge. Nazi wird nun mal verwendet für agro-absolut Positionen, das ist halt Sprachkultur. Wir brauchen auch Jesus für dies und das. Also locker bleiben, sonst wirst du verdächtigt ein Sprach-Nazi zu sein ...
      11 9 Melden
    • The Hat Guy 12.09.2017 08:09
      Highlight Genau da liegt das Problem, Wehrli. Wenn der Begriff «Nazi» für dies und das verwendet wird, wie welche Bezeichnung benutzen wir dann für echte Nazis?
      11 2 Melden
    • ujay 12.09.2017 10:25
      Highlight @Silent. Du rauchst also nicht....interessant. Was geht es dich an, dass andere rauchen? Militante Nichtraucher kommen meist peinlich rueber, wenn sie das zu jedem auch noch so abstrusen Thema betonen muessen.😂😂😂
      8 0 Melden

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen