mint

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Diese Partygänger sind nüchtern – und haben trotzdem Spass. Bild: Andrew J. Rauner

24.08.17, 06:17 24.08.17, 13:23

Der Bass hämmert, die Menge hüpft! Die Hände in der Luft und die Augen geschlossen, lassen sich mehr als 100 Leute von den elektronischen Klängen mitreissen. Die Party ist in vollem Gange, als der DJ zum Mikrofon greift:

«Heute entscheidest du dich dazu, glücklich zu sein!»

Die Menge johlt.

«Heute ist dein Tag!»

Die Menge pfeift.

Sie formieren sich auf Anleitung zu einem Kreis und umarmen sich alle wild im Kreis hüpfend.

Der DJ schreit:

«Guten Morgeeeen!»

Die Leute sind ausser sich. Und das, obwohl sie nüchtern sind – und es 7 Uhr morgens ist.

So glücklich sehen Menschen nach einer zweistündigen Tanzparty aus. Bild: Andrew J. Rauner

Die Party, an der ich bin, ist keine normale Party. Sie heisst «Daybreaker», beginnt um 7 Uhr morgens und endet zwei Stunden später. Statt Alkohol gibt es Smoothies, statt Drogen Proteinriegel. Die Anwesenden sind deswegen nicht minder gut drauf. Mehrheitlich Frauen im Alter von etwa 30 Jahren tanzen sich hier die Seele aus dem Leib, bevor sie danach ihrem Alltag nachgehen. So wie die 30-jährige Amy, die unter schweren Depressionen leidet:

«Dieser Event hilft mir enorm, es morgens aus dem Bett zu schaffen. Ich arbeite freiwillig mit und weiss, dass die Leute auf mich zählen. Und die Stimmung hier ist unschlagbar!»

Entschädigt fürs frühe Aufstehen: Blick auf die Skyline von der Williamsburg-Brücke. Bild: Jennifer Zimmermann

Von Umarmungen überfallen

Für richtige Lerchen gibt es vor der Tanzparty ein Sportprogramm, das um 6 Uhr früh beginnt. Da Yoga ausgebucht ist und das Mark Fisher Fitness mir zu albern scheint, entscheide ich mich fürs Aerobic. Auch recht albern, wie sich bald herausstellen sollte. Überhaupt fühle ich mich ziemlich mies, als ich mich kurz vor 5 Uhr morgens aus dem Bett quäle, um rechtzeitig nach Manhattan zu kommen.

Als ich es zum Luxuskaufhaus Saks Fifth Avenue schaffe, wo die Party heute stattfindet, werde ich von einer Liveband und herzlichen Umarmungen empfangen. Wer mich kennt, weiss, dass ich ein ausgesprochener Morgenmuffel bin. Da braucht es schon mehr, um mich heiter zu stimmen. Der versprochene Kaffee war im Kaufhaus leider nicht zu finden, dafür viele Fitness-Wütige, massenhaft Kokosnusswasser und andere Superfood-Leckereien. Da machten sich die 40 Franken für die Party und Aerobic-Stunde immerhin bezahlt. Dennoch würde ich lieber zu fortgeschrittener Stunde meinen üblichen Kakerlaken- und Hundekot-Spiessrutenlauf durch die Strassen New Yorks absolvieren, als um diese Uhrzeit Sport zu treiben.

Voller Körpereinsatz und leuchtende Schuhe beim Aerobic. Bild: Jennifer Zimmermann

Nun gibt es aber kein Zurück mehr. Wir greifen uns alle Kopfhörer und lauschen den Anweisungen der Aerobic-Lehrerin. Ich weiss nicht, wie viele Gojibeeren-Smoothies sie bereits intus hat, aber bei so viel Elan muss sogar ich mitturnen.

«Ich hab eine Idee: Lasst uns nach Aspen skifahren gehen!», schreit sie in ihr Headset und wackelt dabei mit ihren Hüften, als stünde sie auf Brettern. «JK», fügt sie an, für «just kidding» (nur Spass). Wer spricht, wie er Textnachrichten schreibt, ist mir suspekt, aber ihr Enthusiasmus ist bemerkenswert und die Menge lässt sich gerne mitreissen. Eine Stunde und etliche alberne Kommentare später («Oh shiiit! Hört ihr dieses Lied? / Und jetzt lasst schön den Kiefer hängen und lasst eure innere Diva raus!») sind alle schweissgebadet und aufgewärmt für den eigentlichen Anlass: die Tanzparty.

Ein bunt durchmischtes Publikum tanzte sich durch den Morgen. Bild: Andrew J. Rauner

«Hier kann ich mich selbst sein!»

Solomon, regelmässiger Daybreaker-Besucher

«Wir wollen wieder lernen, zu spielen!», sagt Radha Agrawal, die Mitgründerin von «Daybreaker». Sie und Matthew Brimer haben den Event vor vier Jahren ins Leben gerufen; ganz einfach, um wieder mehr Spass beim Ausgehen zu haben.

«Alle schauen aufs Telefon, sind betrunken und niemand tanzt mehr», so erlebte sie die Clubszene und hat kurzum eine Party organisiert, die gegenteiliger nicht sein könnte. Nüchtern, in aller Herrgottsfrühe und ohne Dresscode – nur Spass soll es machen. Was der 38-Jährigen zudem sehr wichtig ist:

«Wir wollen eine generationenübergreifende Gemeinschaft aufbauen. Wenn ich alt bin, will ich schliesslich auch nicht ins Altersheim abgeschoben werden. Wenn du dich um deine Gemeinschaft kümmerst, dann kümmert sie sich auch um dich. Wir sollten alle mehr Nächstenliebe praktizieren.»

Ganz im Sinne dieser Philosophie endet die Party mit einer rührseligen Szene: Es werden Flyer verteilt, auf denen steht:

«How will you see beauty today?»

Wie wirst du heute Schönheit sehen?

Die Antwort darauf ist ein Zitat von Audrey Hepburn. Am Boden sitzend, lesen wir es alle laut zusammen vor:

«For beautiful eyes, look for good in others; for beautiful lips, speak only words of kindness; and for poise, walk with the knowledge you are never alone.»

Um schöne Lippen zu haben, sprich nur freundliche Worte. Um schöne Augen zu haben, siehe das Gute in anderen. Und für eine gute Haltung, gehe mit dem Wissen, dass du niemals alleine bist.

Ich schwanke zwischen Entzücken und Fremdscham, aber als ich um mich blicke, sehe ich lauter glückselige Gesichter. Und spätestens als die Band Frank Sinatras «New York, New York» anstimmt, bin ich wieder versöhnt und schunkle mit meiner neu gefundenen Gemeinschaft im Takt.

7 Uhr morgens in New York: Diese Leute triffst du am Times Square

Auch das ist New York: Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

59s

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Nach diesen 10 Filmen fühlst du dich so richtig gut. Versprochen!

11 Gerichte für Leute, die nicht kochen können (sie sind wirklich bubieinfach)

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

«GOT», «Walking Dead» & Co.: Die Drehorte dieser Serien kannst du besuchen!

Ein Filmabend für Leseratten: Bei diesen Werken spielen Bücher die Hauptrolle!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luesae 24.08.2017 20:24
    Highlight Wäre bestimmt gut zum aftern
    10 1 Melden
  • Money is everything 24.08.2017 16:00
    Highlight Mit Hausfrauen um die 30-40, die in einer Midlifecrisis stecken am Morgen früh tanzen und ein aufgesetztes Lachen draufhaben? Nein danke, da müsste ich schon einen paar stark alkoholische Getränke leeren, damit das auch nur halbwegs erträglich wäre. Aber wem es gefällt...
    17 4 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 24.08.2017 15:35
    Highlight Nehmt es mir nicht übel, aber ich bin ein bischen froh, dass ich zu sowas nicht hin muss.
    20 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 14:20
    Highlight PArtiHaRd
    46 0 Melden
  • dath bane 24.08.2017 11:30
    Highlight Wieder so ein schrecklicher Export aus Amerika: früh aufstehen, Yoga machen, smoothies trinken, keine Drogen nehmen. Dazu frustrierte frustrierende Frauen "um die dreissig", die einen Mann suchen dem sowas auch noch gefällt.
    29 11 Melden
  • Phoria 24.08.2017 10:03
    Highlight Grundsätzlich vielleicht keine schlechte Idee, aber so viel aufgesetzte Liebe und Spass am frühen Morgen würde mich persönlich eher agressiv mache. Das wäre wohl ein totales No Go und ich möchte mir bei Parties auch erlauben können, mal keine gute Laune zu haben. Hört sich nach einer sehr angestrengten Art an Spass zu haben, gute Parties und Spass ergeben sich doch meist spontaner und natürlicher. Anscheinend muss man dafür aber auch schon aktiv etwas investieren.
    43 1 Melden
  • Scaros_2 24.08.2017 07:35
    Highlight Mehrheitlich Frauen im Alter von etwa 30 Jahren tanzen sich hier die Seele aus dem Leib, bevor sie danach ihrem Alltag nachgehen.

    Bei der Passage lass ich eher so was wie: "Frustrierte Hausfrauen suchen eine Möglichkeit in ihrem Leben trotzdem was tolles zu erleben" :D
    71 23 Melden
  • Lümmel 24.08.2017 07:17
    Highlight So viel hipness am frühen Morgen.
    52 0 Melden
  • clint 24.08.2017 07:01
    Highlight wow, Bern wach auf, ich will das auch ;-))
    14 32 Melden
  • jjjj 24.08.2017 06:49
    Highlight Gratuliere! Momoll
    17 3 Melden
  • MaskedGaijin 24.08.2017 06:46
    Highlight Dann doch lieber Alkohol und Drogen.
    123 9 Melden
    • D(r)ummer 24.08.2017 12:27
      Highlight Jep, ne klassische Afterhour durchziehn macht genau so spass.

      (Harambe besch es du?)
      11 1 Melden

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Okay, es werden noch ein paar Messer, Schneidebrettli und Löffel schmutzig, aber Hauptsache, du musst nach dem Kochen nicht 17 verschiedene Töpfe abwaschen!

Und nun kommen wir zu den leckeren Rezepten (inklusive Pfannen-Dessert!):

Artikel lesen