mint

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Symbolparty. Hier bin ich nicht drauf. Ich habe nicht so coole Freunde. shuterstock

19.05.17, 17:08 19.05.17, 17:55

Dieser Beitrag ist für folgende Personen nicht geeignet:

Der stattliche Bruce Wayne hat seinen unerschrockenen «Batman». Der gutherzige Dr. Jackyll hat seinen furchteinflössenden «Mr. Hyde». Und der charmante Casting-Piratenmützen-Esteriore hat seinen jähzornigen Ringiergebäude-Mercedesamok-Esteriore. Alle drei haben ein Alter Ego, eine Art zweite Identität. Ein Selbst, das in gewissen Aspekten über das ursprüngliche Selbst hinauswachsen kann und Dinge macht, für welche das zivile Ich nicht in der Lage wäre.

Meine zweite Persönlichkeit heisst «Drunk Gregor».

Same same but different:

Er ist mir Feind und Freund zugleich und doch bin ich ihm persönlich nie begegnet. Alles was ich von ihm kenne, weiss ich durch Erzählungen von Freunden und den Spuren, die er hinterlässt.

Seine Aktivität hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Hier im Austauschsemester kommt er jedoch öfter wieder zum Vorschein.

Symbolausgang in Perth. bild: shutterstock

Er ist exakt so gross wie ich und sieht fast gleich aus, hat jedoch einen fröhlicheren Gesichtsausdruck. Seine persönlichen Eigenschaften unterscheiden sich zu den meinigen auf positive und negative Weise. Hier eine kleine Auflistung:

Pro

Contra

Ich habe einen Weg gefunden, mich mit «Drunk Gregor» anzufreunden und ihn mir zunutze zu machen.

Er hat angefangen, Hausarbeit zu erledigen, wenn er vom Ausgang nachhause kommt. Ämtli, die mich nerven, übernimmt er mit Freude. Er hat eine Riesengaudi vor dem ins-Bett-Gehen tanzend und singend die Wäsche aufzuhängen und das Geschirr abzuwaschen. Und ich wiederum freue mich, am Morgen aufzustehen und festzustellen, dass alles bereits erledigt ist.

Symbol-Ich: Glücklich und zufrieden aufgewacht und bemerkt, dass Drunk Gregor schon alles erledigt hat. Hach, er ist ein Guter! bild: shutterstock

Ich will den Alkoholkonsum weder zelebrieren noch verdammen. Das ist jetzt auch kein Anlass für die «Ohne Alkohol ist das Leben so viel echter» oder «Wer nicht trinkt ist langweilig»-Debatten.

Ich will nur sagen, dass die Welt vielleicht ein bisschen friedlicher wäre, wenn wir unser betrunkenes Alter Ego besser nutzen würden.

Einfach mal nach dem Weihnachtsessen torkelnd den Rasen mähen, nach der WG-Party die Abschlussarbeit schreiben oder nach dem Junggesellenabschied die Steuererklärung erledigen.

So können wir morgens aufwachen und den Kater-Sonntag im Bett verbringen – ohne schlechtes Gewissen.

Und nun: 93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.05.2017 23:23
    Highlight Bekenntisse aus dem LaLaLand:

    worst case: betrunken vor vielen vielen Jahren, am Stauffacher Zürich, die grosse Frontscheibe vom Subway demoliert.

    Best Case: einmal leicht betrunken am Freitagabend ein Datenmodellierungsproblem bezüglich des Chemobenefits für den Endopredict Test gelöst
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 22:27
    Highlight Alkohol ist krass. Im Geiste und im vollen Genuss liebe ich ihn, aber körperlich verdamme ich ihn am Tage danach. Es ist bei allen Drogen so. Sie haben ein Janusgesicht. Bloss Mary Jane macht mich schon während dem Konsum total fertig. Ich unter so richtig Wein und die Welt ist ein wirklich schöner Ort bis der Morgen anklopft und jeden Spass wieder vergällt. Wir haben körpereigene Drogen. Wer sich darauf versteht, diese abzurufen ist ein ziemlich lustiger Mensch. Stichwort: 5-HT. Es ist ein Botenstoff alleine abrufbar durch die Anhebung der Mundwinkel. Ohne Seich! Wirkung garantiert!
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 22:18
    Highlight Im Wein liegt die Wahrheit. Sonst steht sie aufrecht.
    6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 22:16
    Highlight König Alkohol will herrschen. Aber wenn man ihm ein Schnippchen schlägt und ihn richtig besoffen macht, dann hat er nichts mehr zu sagen. Dann liegt er flach.
    4 1 Melden
  • Ironiemand 19.05.2017 21:02
    Highlight Mein betrunkenes Ich lässt mir manchmal eine Bananen-Milch im Kühlschrank stehen - das schönste Geschenk mit einem Kater. Leider schafft er es selten danach noch den Stabmixer abzuwaschen und die Milchpackung in den Kühlschrank zu stellen, ganz zu schweigen von der Bananenschale auf dem Dampfabzug.
    31 0 Melden
  • Skater88 19.05.2017 19:52
    Highlight Hehe mein alter Ego schrieb bisher die besten Bewerbungen, Projektdokus und Präsentationen... Es geht auch ohne Alkohol... aber auch gut mit 😂
    20 0 Melden
    • Gregor Stäheli 20.05.2017 06:17
      Highlight So soll es sein. Meines schreibt die besten Watson-Artikel :D
      12 0 Melden
  • River 19.05.2017 19:28
    Highlight Köstlich! Mein Drunk-Me macht manchmal auch diese Arbeiten. Nur einmal hat es die Wäsche aufgehängt und dabei den Hausschlüssel in der Waschküche liegen lassen. Was es natürlich, vor seiner Wohnungstür angekommen, nicht mehr gewusst hatte. Der Nachbar von oben erzählt mir ein paar Tage später, dass er von meinem Geheule aufgewacht sei, mir geholfen habe den Schlüssel zu suchen und die Kotze vor meiner Tür aufzuwischen. Best night ever
    40 1 Melden
  • samy4me 19.05.2017 19:23
    Highlight Haha, guter Artikel. Mein Alter Ego ist zwar durchaus gewillt Alltagsaufgaben zu übernehmen, nach dem er aber mal sämmtliche Klamotten bei zarten 95° gewaschen hat und dabei die Maschine fast explodiert wäre, bitte ich ihn das jeweils sein zu lassen.
    37 2 Melden
  • Darth Unicorn 19.05.2017 19:02
    Highlight Mein besoffenes ich hat einen fatal schlechten Geschmack, baut unfälle und verarscht mein nüchternes ich sehr gerne. 😅 das Highe ich hingegen macht alles richtig und ist dann noch sehr locker drauf
    13 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.05.2017 18:36
    Highlight ich trinke, ich trink' um zu vergessen - um zu vergessen, dass ich trinke. ich trinke, ich trinke... (repeat)
    24 1 Melden
  • gunner 19.05.2017 18:27
    Highlight Mein alter ego hat also auch schon am samstag morgen um 4 uhr noch das altpapier gebündelt, welches dann ca. Zwei stunden später abgeholt wurde. Man sollte eben die gunst der stunde nutzen. :D
    57 0 Melden
  • Alle haben bessere Namen als ich. 19.05.2017 18:15
    Highlight Gregor ganz ehrlich: Deine Formulierungen sind der Hammer! Ganz grosse Props für diese sprachlichen Geniestreiche.
    60 2 Melden
    • Gregor Stäheli 20.05.2017 06:15
      Highlight Ich danke herzlich.
      5 0 Melden
  • Calvin WatsOff 19.05.2017 18:01
    Highlight Nach einer intensiven Zeit des Lernens und bestandenen Prüfungen, gehört das Weekie mir, mir ganz allein. 😂😂Prost🍷🥃🍷🥃🥃🤗
    30 5 Melden
  • hoorli 19.05.2017 17:48
    Highlight Nach dem Weihnachtsessen den Rasen mähen? :'D Vielleicht in Australien, in der Schweiz wohl eher 'die Einfahrt freischaufeln'.
    68 1 Melden
    • Gregor Stäheli 20.05.2017 06:15
      Highlight Gib dem Klima noch zwei drei Jahre. :)
      10 0 Melden

In einem Parallel-Universum schaut der Picdump gerade DICH an 😱

Artikel lesen