mint

Warum sich der August für viele wie ein laaanger Sonntagabend anfühlt

bild: unsplash

Wer sensibel auf Jahreszeiten und Licht reagiert, leidet im Winter unter Umständen an einer Depression. Gleichzeitig gibt es auch Menschen, die im August durch ein Tief gehen müssen. Aber wieso?

27.08.17, 18:37 13.09.17, 12:57

Eigentlich wäre der August ja ein schöner Monat. Objektiv betrachtet: Warme Temperaturen, noch immer lange Tage, viel Licht, Ferienstimmung. Quasi eine Antithese zum Januar und Februar, in denen viele Menschen an einer saisonal bedingten Depression leiden.

Doch zwischen den Seelen, die sich Jahreszeiten bedingt mies fühlen, gibt es auch Ausreisser: die August-Hasser. Einer davon bin ich.

Es ist der August, der Monat, der hierzulande schon laut und euphorisch beginnt, währenddessen meine Stimmung sich in den Keller verdrückt. Zu den ängstlichen Haustieren hinunter, die sich vor den jaulenden Feuerwerksköpern fürchten. Und wie die Raketen und Zuckerstöcke gen Himmel schiessen, macht sich ein energischer Wunsch nach Veränderung in mir breit, der mich noch gute 31 Tage verfolgen wird.

Bild: unsplash

Stephen Ferrando, psychiatrischer Leiter des «Westchester Medical Center» in New York sagt, der August-Blues sei wie eine Sonntagabend-Depression – einfach einen ganzen Monat lang. Gegenüber dem «New York Magazine» hält er aber fest, dass die «Endsommerdepression» anders beschaffen ist, als das übliche Jahreszeiten-Tief im Winter.

Die Schlappe im Januar und Februar ist biologisch zu erklären. Die Winterdepression ist eine Art Winterschlaf, der durch einen Lichtmangel entsteht. Evolutionsbiologisch macht das Sinn. Der Mensch fährt sein System herunter, um den Winter zu überstehen. In einer modernen Gesellschaft trägt man davon jedoch wenig Nutzen. Ausser man begrüsst extreme Müdigkeit, Hunger nach Kohlehydraten und Gewichtszunahme.

Was ist es also, dass mir und anderen, während des sommerlichen Ausklingens die Laune verdirbt? Licht gibt's ja genug und statt Fressattacken, plagt mich Appetits- und Lustlosigkeit, begleitet von der Angst, dass alles gleich bleibt, dass ich im Hamsterrad renne.  

bild: unsplash

Der September als der bessere Januar 

Der Sommer ist das Ende der Ausnahmezeit. Ferrando chrakterisiert sie im Interview mit dem «NY-Mag» wie folgt: «Diese Jahreszeit hat sich im Kollektivbewusstsein als die spasshafteste Periode einer Sonnenumdrehung eingebrannt. Egal, ob man sie hasst oder liebt – neigt sie sich dem Ende zu, kommt die Torschlusspanik.»

«Auch arbeitende Menschen assoziieren den Sommer oft mit einer dreimonatigen Pause.»  

Rachel Annunziato, Psychologie-Professorin in Fordham via nymag

Und was folgt auf ein Ende, sofern die persönliche Hoffnung noch nicht gestorben ist? Ein Neubeginn. Das kennen die meisten aus ihrer (vergangenen) Schulzeit. Spätestens im September wird neubegonnen. Und das macht den August zum klingenden Dezember und den ersten Herbstmonat zum wahren Januar. Zumindest im Kopf. Denn wer nicht mehr in engem Kontakt mit dem Bildungssystem steht, für den war sowohl der verheissungsvolle Spasssommer keine dreimonatige Pause, noch verspricht der darauf folgende Herbst eine neue Ära.

Laut Rachel Annunuiato, Psychologie-Professorin in Fordham (USA), steht die Sommerzeit auch für arbeitende Menschen im Zeichen des Besonderen. Der Herbst hingegen bringe wieder Normalität, Ruhe, Langeweile. Viele Leute – egal welchen Alters – würden deshalb in der sommerlichen Endschlaufe ein Bedürfnis zur Veränderung entwickeln. 

Wer nun aber am ersten September keine neue Stelle antritt, keine Ausbildung beginnt oder auch nicht gerade in einen Siebdruck-Kurs einsteigt, bleibt auf seiner allfälligen «augüstlichen» Endzeitstimmung sitzen und in der Endsommer-Depression stecken. Der erste September ist in diesem Fall wohl nichts weiteres, als ein Montagmorgen. Komischerweise aber ein langersehnter.

PS: Und dieses Jahr sogar noch ein Freitag. :-}

Sommer, Sonne, Plantschen: Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Mehr mint gibt's hier:

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.08.2017 23:52
    Highlight Dank dem Utthof-Phänomen kann ich generell mit dem Sommer nichts anfangen... Ich warte sehnlichst auf kühles Wetter. So, nun dürft ihr blitzen
    5 2 Melden
  • HAL9000 28.08.2017 09:03
    Highlight Also ich komm langsam nicht mehr mit.
    Im Winter haben wir eine Winterdepression.
    Im Frühling plagt uns die Frühjahrsmüdikeit mit depressionalen (lol) Zügen.
    Der Sommer ist dann irgendwie geschmückt mit bipolarer Störung weil es entweder giesst aus Kübeln oder heiss ist, dass uns nicht anders übrig bleibt als uns in ein kaltes Loch zurück zu ziehen.
    Und im Herbst kommt dann die Herbstdepression bereits wieder um die Ecke.
    Dies naütrlich nur weil wir übergangsmässig noch rasch mit der Endsommerdepression turteln?

    Da kann man sich echt gleich die Kugel geben...
    23 1 Melden
  • Bonzino 27.08.2017 22:44
    Highlight Ein wenig viel psychologisches auf dem Papier. Viele mögen den Frühling nicht, wegen dem Heuschnupfen. Ich mag jedes Wetter, halt, das feucht-kalte nicht so. Hingegen hatten wir einen tollen August. Wer noch nicht das ganze Geld aufgebraucht hat, kann sich doch in den nächsten Monaten mal eine Sommerauffrischung gönnen.
    18 4 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 27.08.2017 22:44
    Highlight Ha ha das erinnert mich an ein Lokal in Berlin. Da war ich vor 10 Jahren und es war eine wundervolle Zeit. Das Lokal heisst: "An einem Sonntag im August"... gibt es einen besseren Namen um mit dem träumen zu beginnen?
    21 0 Melden
  • The Origin Gra 27.08.2017 20:14
    Highlight Ich mag am Herbst die Herbststimmung, am Winter die Kühlen Temperaturen
    29 2 Melden
  • teufelchen7 27.08.2017 20:10
    Highlight august ist im grunde genommen sehr schön. ich bin trotzdem deprimiert... ende des sommers, der herbst kündigt sich schon an mit morgennebel. ich will aber, dass der sommer noch bleibt 😭
    39 8 Melden
    • HAL9000 28.08.2017 09:04
      Highlight Der nächste kommt bald.
      Halt durch, es geht vorüber.
      6 1 Melden
  • Stoufel 27.08.2017 19:31
    Highlight So ein Mist!! Ist eben Ansichtssache! Der August ist einer der schönsten Monate....
    26 11 Melden
    • HAL9000 28.08.2017 09:04
      Highlight hmmm... Schulanfang xD
      0 0 Melden
  • Jakal 27.08.2017 19:10
    Highlight August, September, Oktober. meine Lieblingsmonate. Es ist in der Regel Mild, Die Tage nicht mehr so Lang, die Nächte kühl. Das Licht, die Farben; Die Natur präsentiert sich von ihrer schönsten Seite. Herrlich!! Und. Der August ist der Beginn meiner liebsten Jahreszeit😍
    77 1 Melden
  • GhettoGünther 27.08.2017 19:02
    Highlight Alle 10 jahre ist der august im aaraguischen baden gar nicht so langweilig^^
    50 4 Melden

Jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen: Männer sind Weicheier

Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet.

«Männer haben's schwer, nehmen's leicht», sang Herbert Grönemeyer in den Achtzigerjahren und landete einen grossen Hit. Doch viele Frauen, die einen Mann mit drohender Erkältung zu Hause haben, erleben eher einen Jammerlappen als einen starken Kerl – sagen sie zumindest.

So hält …

Artikel lesen