mint

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

bild: watson/ shutterstock

In Amerika sind es leere Floskeln, in der Schweiz heikle Raritäten. Dabei sind Komplimente essentiell für unser Funktionieren. Und dabei kommt es auf Quantität und Qualität gleichermassen drauf an.

07.11.17, 15:45 15.11.17, 15:22

Etwas in mir sträubt sich gegen Amerika. Also die USA, meine ich. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten oder sollten wir sagen der unbeschränkten Komplimente-Heuchlerei?  

Ich bin – wie die meisten, die auf diesen Link hier geklickt haben – in einem Land sozialisiert worden, in dem das spontane Fallenlassen eines Satzes wie «Schicke Jacke» als ernsthafte Bedrohung wahrgenommen wird. Und man ein Creep ist, wenn man jemanden fragt, wie sie oder er diesen abgefahrenen tollen Lidstrich hingekriegt hat.

In den USA ist das anders. Ganz anders. Da ist das normal. Da schmettert man mit Wörter wie lovely, sweetie, cutie, adore, deep, touch und anderen Herzlichkeiten in einer Kadenz umher, die man hierzulande so nur von anthroposophischen Lernbegleiterinnen kennt. Und die gelten in den meisten Fällen ja ebenfalls als Creeps.

Nach einem stereotypen helvetischen Weltverständnis sind deshalb also alle Amerikanerinnen und Amerikaner heimliche Rudolph-Steiner-Schösslinge und deshalb eben ein bisschen verklärt – oder um beim Wort zu bleiben: Creeps. Aber wieso eigentlich? Nur weil sie lieb zu einander sind?

Was ist unser Problem mit spontaner Komplimente-Verteilerei? 

Gerhard Roth, Neurowissenschaftler und Philosophe, glaubt, dass wir uns für Komplimente schämen. Und zwar nicht für das Komplimente-Bekommen, sondern für das Komplimente-Erteilen. Er sagt: «Wir haben Angst übertrieben und unehrlich zu wirken.»

«Thirty are better than one» von Andy Warhol. artsy.net

Hand­kehr­um ist Roth aber sicher, dass Komplimente essentiell für uns sind. Sie seien das Schmiermittel unserer Gesellschaft und wirken, wie eine Droge auf uns. Denn unsere Körper schütten beim Erhalt von Komplimenten Belohnungsstoffe, sogenannte Opioide aus. Die lassen uns gut fühlen und steigern das Selbstwertgefühl.

Der «Like» als Importware

Doch trotz Drogenrauschähnlichkeit traut der Schweizer Fübü den amerikanisch anmutenden oh-so-fucking-awesome-Liebeleien oft kaum über den Weg. Geschweige denn erdreistet man sich einen solch pathetischen Stuss selbst herauszustöhnen. 

Eine Form des oberflächlichen Lobens haben wir uns hierzulande aber doch angeeignet: den Like.

Bild: shutterstock

Er ist die subtile, uniformierte Form Komplimente auszutauschen ohne der Gefahr zu erliegen, wegen einer lieb gemeinten Sache in eine peinliche Situation zu geraten. Denn ein gutes Kompliment zu formulieren, ist wie Karaoke. Das Gelingen ist stark von den Umständen abhängig.

Ein falsches Wort zum ungünstigen Zeitpunkt, noch gepaart von einem gerade etwas zu schiefen Blick – und schon landet das, was einmal als Kompliment gedacht war auf dem Sperrmüll für gut gemeinte, aber inkompetent formulierte Freundlichkeit. Wie eine Sing-Along-Einlange bei mangelndem Alkoholpegel und nicht vorhandenem Nostalgiefaktor. Peinlich eben.

Im Interesse der Privatwirtschaft – das Kompliment als Produktivitätsschlaufe

Sogar in der Privatwirtschaft befasst man sich mit der Wichtigkeit von Komplimenten. Die internationale Studie «Motivating People, Getting Beyond Money» der Unternehmensberatung McKinsey verrät, dass besonders nicht-finanzielle Anreize wichtig sind, um Wertschätzung auszudrücken und um Angestellte zu motivieren.

Im Rahmen jener Studie wurden rund 1000 Managerinnen und Mitarbeiter befragt, die grosso modo alle bestätigten, dass Anerkennung und Lob genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger ist, wie finanzielle Anreize und Gehaltserhöhungen. 67 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sich das Lob ihrer direkten Vorgesetzten «sehr effektiv» bis «extrem effektiv» auf ihre Motivation auswirkt.  

Dosis, Moment, Kommunikation, Abesender: das Kompliment als komplexes Lob

Es ist also wichtig zu Loben. Klar ist aber auch, dass wenn ein Lob in einer Hierarchie, also von oben nach unten ausgesprochen wird, es automatisch einen anerkennenden Charakter erhält. 

Vorgesetzte/r zum Teammitglied:

 «Toll, das war ein super Einsatz. Sauber und trotzdem schnell. Weiter so.»

Aber das ist ja irgendwie noch kein Kompliment. Also keines von denen, die uns eben so gut tun sollen. Denn im Grunde bedeutet ein Lob wie das obige nichts weiter als: «Toll, die Arbeit ist erledigt, wie sie es sein soll. Es gibt keine weiteren Probleme.» Ein Kompliment hingegen, ein gutes Kompliment, sagt der Wissenschaftler Gerhard Roth, ist ein weiterentwickeltes Lob. Ein Lob, das Anerkennung ausspricht, reflektiert ist und individuell auf eine Person zugeschnitten ist. Ein Kompliment sollte also keine Floskel sein. Kein entpersonalisierter Like, sondern ein Wortgeschenk. Keine Gutscheine fürs Lebensmittelgeschäft, sondern eine Einladung ins Theaterstück des Lieblingsautoren.  

bild: unsplash

Wir sollten das amerikanische Kompliment europäisiseren

Und es geht noch weiter mit der Rezeptur zum perfekten Kompliment. Soll man jemanden wegen seiner schönen Wangenknochen, wegen ihrer wohlgeformten Knie oder der symmetrischen Zahnstellung rühmen? Eigentlich nicht.  

Wahllose Komplimente für Dinge, die man selber nicht gross beeinflussen kann, sind nicht die Art von Komplimente für die hier plädiert wird. Es geht um freundliche Ehrlichkeit und radikale Offenheit, die einer Person Anerkennung schenken, die sie sich selbst vielleicht nicht gibt. Nicht geben kann. Und die sollten am besten mit der unverfrorenen Spontanität eines US-Amerikaners und der zurückhaltenden Abgeklärtheit einer Europäerin daher kommen. Dann ist man nämlich auch kein Creep, sondern einfach ein wohlwollender Mensch.

Und jetzt: Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte!

Kritik braucht's trotzdem, ab und zu: Gregor Stäheli geigt der «Generation Y» seine Meinung

2m 25s

Gregor Stäheli geigt der «Generation Y» seine Meinung

Video: watson/Gregor Stäheli, Angelina Graf, Emily Engkent, Vicky Goldfinger

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 08.11.2017 10:10
    Highlight "Denn ein gutes Kompliment zu formulieren, ist wie Karaoke. Das Gelingen ist stark von den Umständen abhängig." - Mein Satz des Tages 🙂
    8 1 Melden
  • corona 08.11.2017 07:34
    Highlight Also ich hab die selben Erfahrungen auch in Schottland gemacht. Da wird man im Pub/Restaurant von der Kellnerin auch schon mal mit Darling oder Sweetheart abgesprochen(meist meine Freundin und nicht Ich :D). Oder man bekommt ein Kompliment für das Basecap das man trägt einfach so.

    Die Schweizer sind halt schon irgendwie Eigenbrötler und Smalltalk oder eben Komplimente mit/für Fremden gibt halt kaum.
    10 1 Melden
  • Anam.Cara 08.11.2017 07:15
    Highlight Ich finde den Artikel wichtig und richtig. Mit den Schlussfolgerungen bin ich alledings nicht einverstanden.
    Wenn es um freundliche Ehrlichkeit und radikale Offenheit geht, ist das ameikanische Kompliment genau jenes, das wir vermeiden sollten. Denn es führt inflationär verwendet zu Oberflächlichkeit.
    In meinem Alltag gibts übrigens einen Unterschied zwischen Lob (=positive Kritik für eine Leisting) und Kompliment (=Feedback für eine Äusserlichkeit oder ein Verhalten.
    Und: Wetschätzung hat viel mehr mit Afmerksamkeit zu tun als mit Lob.
    10 2 Melden
  • Prolet Biertrinker 07.11.2017 20:37
    Highlight Was ist der Unterschied zwischen einem Glas Gonfi und den USA? - Wenn man ein Glas Gonfi 250 Jahre isoliert auf einem Kontinent alleine stehen lässt entwickelt es eine Kultur
    15 9 Melden
  • Luca Brasi 07.11.2017 20:09
    Highlight Als ob das Komplimentverhalten der Schweiz europäisch wäre. Europa hat auch noch weniger verklemmte Länder als die Schweiz zu bieten.
    14 1 Melden
  • dracului 07.11.2017 18:29
    Highlight Da stimme ich zu! Wir haben in Europa eine Problemkultur (sä problem is ...) und in der Schweiz decken wir zudem gerne Abweichler (dä haltet sich eifach nie an Wäscheplan) auf! Wenn schon Komplimente müssen sie ernst gmeint sein, von Herzen kommen und viele Kriterien mehr. Man kann auch einfach mal nicht motzen, etwas Positives erkennen - und sagen!
    2 3 Melden
  • Picker 07.11.2017 17:04
    Highlight Mir sind ehrlich gemeinte Komplimente 100x lieber, als das meistens oberflächliche Gefasel in den USA.

    Da kann auch die Häufigkeit ein wenig tiefer sein als im Amiland.
    64 19 Melden
    • Toerpe Zwerg 07.11.2017 21:52
      Highlight Kulturelle Unterschiede zu werten, ist ein Ausdruck von mangelhaftem Kulturverständnis.
      12 12 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.11.2017 10:14
      Highlight USA und Kultur... der war gut!
      9 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 08.11.2017 11:39
      Highlight Oh, jetzt wo Sie es sagen, fällt es mir auch auf. Die Menschen in den USA haben ja gar keine Kultur ... die sind minderwertig ... unterentwickelt ... die sind sowas wie schwarze Juden des 21sten Jahrhunderts.
      11 12 Melden
  • derEchteElch 07.11.2017 16:50
    Highlight „wie die meisten, die auf diesen Link hier geklickt haben“ ich wette da haben noch ganz viel andere (wie ich) auf den Link geklickt.. 😅 🙈
    24 13 Melden
  • Rendel 07.11.2017 16:41
    Highlight Hätten sie nun eine etwas andere Wortwahl genommen und die Amis vorne weg gelassen, hätte ich ihnen ein Kompliment für den Artikel gemacht! (Sollten, müssen usw. nein Danke, es ist wünschenswert ist mir viel lieber.)
    22 8 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 07.11.2017 16:30
    Highlight Ein Ami werden? Never ever!
    39 23 Melden
    • itsbigben 07.11.2017 18:24
      Highlight Never. Die Amis gehen den Bach runter. Wer will schon "Murica" sein?
      4 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 07.11.2017 21:53
      Highlight Sind "Amis" schlechtere Menschen?
      8 6 Melden
  • Pana 07.11.2017 16:26
    Highlight Ist in den USA wirklich gewöhnungsbedürftig. Da steht im Walmart plötzlich ein Typ vor mir und sagt, ich hätte ein richtig tolles Shirt. Eine gefühlte Minute lang überlegte ich ob ich wegrennen sollte, mich ausziehen, oder um Hilfe zu schreien, etc. Dann sagte ich "Thanks", und wir liefen beide weiter.
    59 4 Melden
    • Gohts? 07.11.2017 18:14
      Highlight Hättest du dich doch ausgezogen...
      2 0 Melden
    • Rendel 07.11.2017 19:07
      Highlight Tja, weil viele wie sie reagieren und mit Komplimenten nicht umgehen können und erst mit Misstrauen reagieren, darum macht man bei uns so wenig Komplimente 😁 . Man will ja niemandem so aus dem Konzept bringen. 😏
      7 1 Melden
  • Hussain Bolt 07.11.2017 16:02
    Highlight Jetzt weiss ich warum ich immer so high bin wenn mir jemand Komplimente macht höhö
    21 2 Melden
    • saukaibli 07.11.2017 16:50
      Highlight Hm, meinst du ich kiffe so gerne, weil ich nie Komplimente bekomme? OK, stimmt nicht, 2003 habe ich mal eins bekommen glaube ich.
      23 4 Melden
    • Hussain Bolt 07.11.2017 17:44
      Highlight Hmm, der Menschenflüsterer in mir sagt ja! Definitiv! Gibst du mir nen Lappen für die Diagnose? Höhöhö
      4 3 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen