DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: marin valentin wolf

Unerwartete Klanglandschaften

Michael Schiefel und David Friedman nahmen vergangenen Sonntag das Publikum mit auf ein einzigartiges Abenteuer. Das Duo kannte auf der Bühne von «Musig im Pflegidach» keine Grenzen – mit aufgenommenen Stücken bis hin zu freien Improvisationen erschien das Konzert unvorhersehbar. Eine musikalische Reise mit einem Jazzsänger und einem Vibraphonisten.
21.05.2021, 08:39
Kaltrina Ramoja

David Friedman steht vor seinem Instrument, Michael Schiefel hat das Mikrophon schon in der Hand. Es herrscht Stille im abgedunkelten Raum. Das Publikum schaut gebannt auf die Musiker. Es erklingen feine, hohe Töne vom Vibraphon, gleich darauf fängt Schiefel an, mit der Stimme Klänge zu erzeugen.

Hinweis
Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Plötzlich kippt die Stimmung ins Laute, Exotische. Man hat das Gefühl, man ist in der Wildnis, das Herz schlägt im gleichen Takt wie die Schläge von Friedman. Nach einer kurzen Pause meint Schiefel: «Wir freuen uns, hier zu sein und endlich wieder zusammen zu spielen», und mit dem Satz «Imagination is funny, it makes a rainy day sunny» (Fantasie ist lustig, es macht einen regnerischen Tag sonnig) leitet er das nächste Stück ein.

«Die grösste Inspiration sind unsere Begegnungen»
david friedman

Mit diesen Worten antwortete Friedman auf die Frage, von wo die Inspiration für das Improvisieren kommt. «Das, was wir machen, gibt es gar nicht. Diese Instrumentation gibt es so nicht und diese Art, die Standards als lockeres Gerüst zu nehmen und einfach immer was Neues drum herum zu basteln, die findet man kein zweites Mal. Andere Bands einigen sich auf Strukturen und bleiben bei diesen, wir sind aber strukturlos und spielen drauf los».

Das Duo kennt sich schon seit über dreissig Jahren. Kennengelernt haben sie sich an der Hochschule der Künste in Berlin, wo David Friedman der Dozent von Michael Schiefel war. Seither machen sie, wenn auch unregelmässig und spontan, Musik zusammen.

Michael Schiefel & David Friedman – «All Blues/My Romance» @ «Musig im Pflegidach»

Emotionskarussell

Während dem Konzert wird über die Liebe gesungen, sich über den Frühling gefreut und über das Meerestief philosophiert. Ein regelrechtes Emotionskarussell, auf das sich die Zuschauer eingelassen haben. Mit vielen Klängen und wenigen Worten werden Geschichten erzählt. Und doch sind zu viele Wörter immer noch unausgesprochen, sang Michael Schiefel («Too many words are still unspoken»). Die Stimmung im Pflegidach wird nach sechzig Minuten wieder feiner, zerbrechlicher, bis die Musik ganz verstummt. Das Publikum wartet noch, ist die Reise jetzt schon beendet? Und dann, tosender Applaus und eine wohlverdiente Standing Ovation.

Wie klingt ein normales Stück?

Doch niemand wollte wirklich aufstehen und gehen. Organisator Stephan Diethelm rief den Musikern zu, sie sollten ein normales Stück spielen und erst dann noch eine Zugabe. «Wie klingt ein normales Stück?», kam die Antwort von der Bühne.

Bei diesem Duo gibt es keine normale Stücke. Sie selber erklären dies damit, dass sie vollstes Vertrauen zueinander haben. Sie gehen spontane Risiken auf der Bühne ein, es ist, als würde man Seiltanzen. «Wenn einer stolpert, ist der andere da und fängt ihn auf. Und so entstehen ungewöhnliche Dinge».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Michael Schiefel und David Friedman @ «Musig im Pflegidach»

1 / 12
Michael Schiefel und David Friedman @ «Musig im Pflegidach»
quelle: marin valentin wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Melodien zu Jahreszeiten werden
Mit neuen Alben steht die New Yorker Band «Banda Magda» am Sonntagabend erneut auf der Bühne des «Pflegidach» in Muri. Mit einem Prosit eröffnet Sängerin Magda Giannikou die Show.

Eine sanfte, aber doch so kräftige Stimme erfüllt den Raum, umhüllt von vibrierenden Klängen des Basses. Ein Knistern, ein Summen und ein Pfeifen ertönen von rechts und links. Alle Augen im Saal verfolgen sehnsüchtig die geschmeidigen Handbewegungen der Sängerin Magda Giannikou, die mit jedem lauter werdenden Ton noch grössere Gesten zeigt. Die Melodien fliessen durch die Ohren der Zuschauer, wie Ozeane, die ihre Wellen ausbreiten wollen. Und genau das soll auch das Thema dieses Abends sein – die Ozeane.

Zur Story