DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: marin valentin wolf

Nichts für Musikbanausen

Am 21. März 2022 begeisterte der international renommierte Musiker Marquis Hill mit seiner afroamerikanische Musik die Besucher des Pflegidachs in Muri.
28.03.2022, 06:23
Elin Senn

In ferne Länder reisen, neue Kulturen entdecken und aus dem Alltagstrott ausbrechen, all dies ist in den letzten beiden Jahren zu kurz gekommen. Dementsprechend ist das Fernweh unter den Leuten so gross wie nie zuvor und jeder wartet sehnsüchtig darauf, wieder einen Fuss in ein Flugzeug zu setzen. Marquis Hill gelingt es diesem Verlangen klimafreundlich nachzugehen. Mit seiner Musik bringt er die afroamerikanische Kultur nach Muri und lässt das Publikum in eine ferne Welt eintauchen.

Hinweis
Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Bei seinem Anblick könnte man meinen, dass man sich in eine Bar in Chicago verirrt hat. Das in Rastas gedrehte Haar, die locker sitzenden Klamotten und die lässige Art, wie er seine Trompete hält, verkörpern seine Heimatstadt vollkommen. Dort lernte er auch vor vielen Jahren seine treuen Bandmitglieder kennen. Junius Paul am Bass, Jeremiah Collier am Schlagzeug und Joel Ross am Piano, Fender Rhodes und Vibraphon unterstützen ihn tatkräftig seine Leidenschaft auszuleben. Gemeinsam erzeugen sie mit Hilfe von unverwechselbaren, exotischen Klangbildern Magie auf der Bühne.

Fünf Konzerte in einem

Die Atmosphäre im Saal ändert sich im Verlaufe des Konzertes mehrmals abrupt. In einem Augenblick befindet man sich inmitten eines Jazz-Konzertes, fünf Minuten später hat man das Gefühl gerade eine Diskothek zu besuchen. Am Ende verlässt man die Veranstaltung mit der Vermutung, mehrere Darbietungen auf einmal erlebt zu haben. Marquis Hill selbst bezeichnet seine Musik als ein harmonisches Gemisch verschiedenster Stile.

Simon Moullier Trio – «Inception» @ «Musig im Pflegidach» Muri

Er ist der Überzeugung, dass alle Genres der afroamerikanischer Kultur den gleichen Kern haben und sie dadurch nicht auseinandergehalten werden müssen. Gekonnt überwindet er die Grenzen von Gospel, Jazz, Hip-Hop und R&B und verwirft dabei all ihre Vorurteile. Nicht nur die Musikstile sind für den erfolgreichen Künstler eine Einheit, sondern die gesamte Welt. Während dem Musizieren spürt er die Verbindung zu seinen Mitmenschen, zu der Natur und zu Gott. Ein Gefühl, welches ihn erfüllt und bereits in seiner Kindheit faszinierte.

Nichts für Musikbanausen

Der 35-jährige Künstler und Plattenlabelbesitzer wird in den Musikkreisen hoch angesehen und wurde schon mehrfach prämiert. Unter anderem gewann er den wichtigsten Wettbewerb in der Jazz-Szene und erhielt dafür den Monk-Preis. Zudem hatte er die Ehre mit Marcus Miller quer durch Europa zu touren, ein Highlight in seiner Karriere. «Mit Miller zu spielen war ein wahrgewordener Traum. Ihn ihm lebt für mich die Jazz-Ikone Miles Davis weiter, mein grösstes Idol», teilt Miller mit einem Glänzen in den Augen mit.

Trotz all dieser Anerkennung hat ein Laie Schwierigkeiten, die Kunst zu verstehen und wertzuschätzen. Er würde die Musik mit Adjektiven wie skurril und absurd beschreiben und nicht wie die Experten als innovativ, modern und mutig. Skurril sind vor allem die ersten paar Minuten des Konzertes. Raschelnde Geräusche gefolgt von sich stets wiederholende Tonaufnahmen mit dem Inhalt «Der einzige Grund warum ich spiele ist für Gott» formen eine Tonkulisse, welche unmittelbar aus einem Horrorfilm stammen könnten. Ohne Sachkenntnisse können die vielen Anspielungen der einzelnen Genres nicht identifiziert und somit seine Kunstfertigkeit nicht erkannt werden.

Einige Stellen des Konzertes würden Musikbanausen sogar als Krach bezeichnen. Die Lautstärke erreicht teilweise ein Ausmass, dass sich einige Rentner schützend die Ohren zuhalten. An dem Talent des amerikanischen Künstlers ist keineswegs zu zweifeln. Vielmehr liegt es an dem Durchschnittszuschauer sein Musikverständnis zu erweitern und nicht bloss nullachtfünfzehn Musik im Radio zu konsumieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simon Moullier Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 42
Simon Moullier Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: marin valentin wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nichts für Musikbanausen
Am 21. März 2022 begeisterte der international renommierte Musiker Marquis Hill mit seiner afroamerikanische Musik die Besucher des Pflegidachs in Muri.

In ferne Länder reisen, neue Kulturen entdecken und aus dem Alltagstrott ausbrechen, all dies ist in den letzten beiden Jahren zu kurz gekommen. Dementsprechend ist das Fernweh unter den Leuten so gross wie nie zuvor und jeder wartet sehnsüchtig darauf, wieder einen Fuss in ein Flugzeug zu setzen. Marquis Hill gelingt es diesem Verlangen klimafreundlich nachzugehen. Mit seiner Musik bringt er die afroamerikanische Kultur nach Muri und lässt das Publikum in eine ferne Welt eintauchen.

Zur Story