Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbenz/Osby @ «Musig im Pflegidach» Muri

bild: marin valentin wolf

Vom indonesischen Gong bis zum Fitnessstudio

Saxophonist Greg Osby und Drummer Florian Arbenz begeistern mit ihrem neuen Programm «Reflections of the eternal line».

Marilin Leuthard



Tatsächlich kommen die beiden direkt aus dem Atelier von Maler Stephan Spicher in Basel, wo das neue Programm entstanden ist. Zwei Tage haben sie dort verbracht. Die Künstler liessen sich gegenseitig inspirieren und so vermischte sich die Musik mit der Malerei.

Am 1. Dezember präsentierten dann Osby und Arbenz dem Publikum in Muri ihre neuen Stücke. Die Zuhörer genossen eine Stunde voller energiegeladener Musik und als Highlight spielte Florian Arbenz auf einem riesengrossen, indonesischen Gong, welcher mit seinem durchdringlichen Klang die Zuhörer begeisterte.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

So anstrengend wie im Fitnessstudio

Nicht nur die Musik ist neu, auch das Publikum sitzt nicht in den üblichen Reihen. Die Stühle stehen in einem Kreis rund um die beiden Künstler, die seit über zwanzig Jahren immer wieder zusammen auf der Bühne stehen.

Zu zweit zu performen ist keineswegs einfach, denn der fehlende Pianist oder Bassist muss ersetzt werden. Für den Saxophonisten bedeutet das harte Arbeit. Nach dem Konzert sagte Osby: «It’s like going to the gym!» (Es ist wie ins Fitnessstudio zu gehen). Florian Arbenz aber geniesst es. «Es ist ein Traum für einen Schlagzeuger, sich so ausleben zu können, ohne auf einen Pianisten oder Bassisten Rücksicht nehmen zu müssen.»

Arbenz/Osby - «Vertical Hold» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nach längerer Pause wieder zurück auf der Bühne

Für den Amerikaner Greg Osby war es er der erste Auftritt bei «Musig im Pflegidach». Er war für eine lange Zeit nicht auf der Bühne zu sehen, machte eine Pause und widmete sich ganz dem Unterricht seiner Musikschüler. Seine Arbeit trägt Früchte: Viele Künstler, die bereits im Pflegidach auftraten, kennt Osby bestens. Sie waren einst bei ihm im Musikunterricht oder bei seinem Plattenlabel unter Vertrag.

Ihm bedeutet es viel, dass andere zu ihm kommen, um von ihm zu lernen. «When I was younger I also used to ask artists, who I respected, for advice.» (Früher fragte ich auch Künstler, die ich respektierte, nach Rat).

Als Florian Arbenz das letzte Lied ankündigte, waren alle sichtlich enttäuscht. Die beiden Musiker haben das Pflegidach begeistert und machten Lust auf mehr. Ihr neues Programm feierte eine gelungene Premiere.

Arbenz/Osby @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hexe und ihr Knecht

Rebecca Trescher Tentett begeistert die Zuhörer des Pflegidachs in Muri mit ihrem neuen Album «Where We Go»

Im Pflegidach hat das zehnköpfige Ensemble nicht nur die ganze Breite des Raumes in Beschlag genommen, sondern auch gleich das Publikum in ihren Bann gezogen. Das Rebecca Trescher Tentett ist momentan auf einer siebentägigen Tournee durch die Schweiz und Deutschland, um ihr neues und mittlerweile drittes Album «Where We Go» vorzustellen.

Es ist schön, in einer Männerdominierten Jazzwelt, eine Frau an der Spitze zu sehen. Offensichtlich fühlt sich Rebecca Trescher in der Rolle als Bandleaderin …

Artikel lesen
Link zum Artikel