Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbenz/Osby @ «Musig im Pflegidach» Muri

bild: marin valentin wolf

Vom indonesischen Gong bis zum Fitnessstudio

Saxophonist Greg Osby und Drummer Florian Arbenz begeistern mit ihrem neuen Programm «Reflections of the eternal line».

Marilin Leuthard



Tatsächlich kommen die beiden direkt aus dem Atelier von Maler Stephan Spicher in Basel, wo das neue Programm entstanden ist. Zwei Tage haben sie dort verbracht. Die Künstler liessen sich gegenseitig inspirieren und so vermischte sich die Musik mit der Malerei.

Am 1. Dezember präsentierten dann Osby und Arbenz dem Publikum in Muri ihre neuen Stücke. Die Zuhörer genossen eine Stunde voller energiegeladener Musik und als Highlight spielte Florian Arbenz auf einem riesengrossen, indonesischen Gong, welcher mit seinem durchdringlichen Klang die Zuhörer begeisterte.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

So anstrengend wie im Fitnessstudio

Nicht nur die Musik ist neu, auch das Publikum sitzt nicht in den üblichen Reihen. Die Stühle stehen in einem Kreis rund um die beiden Künstler, die seit über zwanzig Jahren immer wieder zusammen auf der Bühne stehen.

Zu zweit zu performen ist keineswegs einfach, denn der fehlende Pianist oder Bassist muss ersetzt werden. Für den Saxophonisten bedeutet das harte Arbeit. Nach dem Konzert sagte Osby: «It’s like going to the gym!» (Es ist wie ins Fitnessstudio zu gehen). Florian Arbenz aber geniesst es. «Es ist ein Traum für einen Schlagzeuger, sich so ausleben zu können, ohne auf einen Pianisten oder Bassisten Rücksicht nehmen zu müssen.»

Arbenz/Osby - «Vertical Hold» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nach längerer Pause wieder zurück auf der Bühne

Für den Amerikaner Greg Osby war es er der erste Auftritt bei «Musig im Pflegidach». Er war für eine lange Zeit nicht auf der Bühne zu sehen, machte eine Pause und widmete sich ganz dem Unterricht seiner Musikschüler. Seine Arbeit trägt Früchte: Viele Künstler, die bereits im Pflegidach auftraten, kennt Osby bestens. Sie waren einst bei ihm im Musikunterricht oder bei seinem Plattenlabel unter Vertrag.

Ihm bedeutet es viel, dass andere zu ihm kommen, um von ihm zu lernen. «When I was younger I also used to ask artists, who I respected, for advice.» (Früher fragte ich auch Künstler, die ich respektierte, nach Rat).

Als Florian Arbenz das letzte Lied ankündigte, waren alle sichtlich enttäuscht. Die beiden Musiker haben das Pflegidach begeistert und machten Lust auf mehr. Ihr neues Programm feierte eine gelungene Premiere.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Arbenz/Osby @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Das Quartett der Generationen

Das Quartett, bestehend aus David Friedman, Clara Haberkamp, Oliver Potratz und Tilo Weber, zog die Besucher der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann.

Die metallenen Klänge des Vibraphons von David Friedman (74 Jahre) bildeten den Auftakt dieses musikalischen Abends im Dachraum der Pflegi Muri. Unterstützt von Oliver Potratz (45 J.) am Bass, Clara Haberkamp (29 J.) am Piano und Tilo Weber (28 J.) an den Drums, war die Harmonie zwischen den vier Musikern für die Zuhörer spürbar: Sie glich einem Buch mit vier Seiten - nicht viel, kann man meinen, doch liest man eine Seite nicht, fehlt merklich etwas. 

Jedes der vier Instrumente hatte seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel