DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oded Tzur Quartett @ «Musig im Pflegidach» Muri

Eine Dynamik, die süchtig macht

Am vergangenen Sonntag gastierte «Oded Tzur Quartett» zum ersten Mal auf einer Schweizer Bühne. Wer in Muri typischen Jazz erwartete, der wurde überrascht - ein musikalisches Spiel, welches sich von kaum wahrnehmbarer Lautstärke bis zur Ekstase steigerte.

Kaltrina Ramoja*



Von meditativen tiefen Tönen hin zu orientalischem Groove

An diesem Abend wurden die Ohren wie auch die Seele reichlich verwöhnt. Die Besucher vom «Musig im Pflegidach» tauchten für rund sechzig Minuten in eine neue Welt ein. Eine Welt, in der es keine Grenzen gab. Oded Tzur (ts) begeisterte das Publikum mit seinem dynamischen Jazz-Stil aus langsamen indisch-klassischen Tönen und schnellen israelischen Tönen. Begleitet wurde der in Tel Aviv geborene von Nitai Hershkovitz (p), Petros Klampanis (b) und Jonathan Blake (dr).

* Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«So viele verspielte Töne und trotzdem wurde keines als einzelne wahrgenommen, sondern es war eine wechselhafte Melodie, der man sehr gerne weiter zuhören möchte» -

Dani und Elke Tröndle, Besucher

Oded Tzur Quartet - «Afro Blue»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

«Dem Publikum muss man eine Geschichte liefern, damit sie deiner Musik zuhören»

Inmitten des Konzerts, gespielt waren schon drei Songs, sass der Musiker auf den Stuhl und nahm das Mikrofon in die Hand. Nachdem er seine Band vorstellte, erzählte Tzur dem Publikum eine Geschichte, in der es um Drachen im Ozean ging, die eigentlich nur Blätter waren aber durch die Wellen bewegt wurden.

«I thought that if I made people believe, that they know the story behind the music, they would feel more comfortable and connected to the music»

oded tzur, bandleader

«Dort gibt es keine Drachen, aber hier ist ein Lied» (There aren’t dragons, but here is a song). So beendete der 34-Jährige die Geschichte und leitete gleichzeitig den Einstieg in einen weiteren Song ein. Der Israeli fragte sich oft, wie er einem Publikum seine Musik näherbrachte, wenn diese keinen Jazz hören. «Ich dachte, wenn ich den Leuten Glauben gebe, dass sie die Geschichte hinter der Musik kennen, würden sie sich einerseits entspannter fühlen und andererseits verbunden mit der Musik».

Das Zitat, welches zum neuen Jazz Stil führte

Oft wird der Saxofonist gefragt, wieso seine Musik so fest von indischer Klassik geprägt ist. Dafür gibt es eine einfache Erklärung: In einer Meditationsform, genannt Tai-Chi, gab es einen Satz, der ständig seine Gedanken aufsuchte. «Sei still wie ein Berg, bewege dich wie ein grosser Fluss» (Be still as a mountain, move like a great river).

Für ihn wurde irgendwann klar, dass die indisch-klassische Musik der stille Berg war und dies zu einem Jazz-Quartett zu bringen, war sich wie ein grosser Fluss zu bewegen. So begann die Reise eines aussergewöhnlichen Jazz, gespielt von dem Oded Tzur Quartett.

Oded Tzur Quartett @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 28
Oded Tzur Quartett @ «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: marin valentin wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Muri nach Belgien und Israel

Am vergangenen Sonntagabend begeisterte die TM Street Band das Publikum im Pflegidach. Die fünfköpfige Band brachte das Publikum zum Mitsingen.

Am Sonntagabend startete die Band ihre Tour in Muri. Nach diesem Auftritt geht die Reise weiter nach Belgien und Israel. Die Musiker reisten alle aus den unterschiedlichsten Orten der Welt an. Das letzte Bandmitglied kam erst fünf Minuten vor Konzertbeginn.

«It’s time to play» (Es ist Zeit zu spielen), das sagte der Bandleader Tal Mashiach als die Klosterglocke halb neun schlug. Die Musiker liessen ihren Gefühlen freien Lauf. Das konnte man gut erkennen, denn Tal Mashiach (Gitarre), Yotam …

Artikel lesen
Link zum Artikel