Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nate Wood @ Musig im Pflegidach Muri

Musikalisches Multitasking

Nate Wood spielte im Pflegidach vier Instrumente gleichzeitig. Für ihn ist das nicht nur ein Ventil, sondern auch eine kreative Weiterbildung.

etienne bühler

Dass die Songs auf seinem Album derart seltsam klingen würde, das habe er eigentlich nicht geplant, sagt Nate Wood und grinst. Der Amerikaner trat am vergangenen Sonntag im Murianer Pflegidach auf und sorgte dort für rasante Rhytmen und tosenden Applaus, teilweise aber auch für fremde Klänge und Stirnrunzeln. All das sei halt auch für ihn noch musikalisches Neuland, erklärte der Künstler nach dem Konzert: «Ich bin immer noch in der Experimentierphase».



Als Schlagzeuger der Band «Kneebody» hat sich Wood in der Szene einen Namen gemacht – die Band war in der Vergangenheit schon für einen Grammy nominiert und trat bereits mehrfach an der Konzertreihe von Stephan Diethelm in Muri auf. Mit seinem neusten Soloprojekt geht Wood jetzt aber ganz neue Wege: Auf dem Album «X.IT» spielt er gleichzeitig Schlagzeug, Bass und Keyboard, singt dazu noch selber geschriebene Texte. 

Mit Alleinunterhaltern, die jeweils an Dorffesten für Stimmung sorgen, hat sein Auftritt aber wenig gemein: Wood produziert ausgeklügelte Songs, die nur schwer greifbar und noch schwerer zu kategorisieren sind. Genauso schnell wie er zwischen den Instrumenten hin und her wechselt, so schnell ändert sich das Genre der Musik. Meist sind es futuristische elektronische Klänge, die sich mit Pop- und Rock-Elementen mischen – fast immer nimmt das Schlagzeug eine dominante Rolle ein.

«Ich bin mein eigener DJ und kann spontane Ideen ganz eigenständig und auf allen Ebenen gleichzeitig umsetzen.»

Nate Wood

Aber wäre es nicht einfacher, wenn sich Wood auf ein einziges Instrument konzentrieren würde? Könnte sich seine musikalische Kreativität dann nicht besser entfalten? Der Amerikaner schüttelt entschieden den Kopf: «Natürlich wäre es einfacher, aber auch langweiliger», sagt er. «Von dieser Herausforderung wird meine Kreativität nicht eingedämmt, sondern angekurbelt. Ich bin mein eigener DJ und kann spontane Ideen ganz eigenständig und auf allen Ebenen gleichzeitig umsetzen.» Wood hat sich deshalb eine eigene Technik erarbeitet, um möglichst effizient zwischen den verschiedenen Instrumenten zu wechseln. Diese hat er während des vergangenen Jahres perfektioniert und damit auch schon andere Künstler zu ähnlichen Experimenten inspiriert. Für ihn zumindest sei es der effizienteste Weg, um ein besserer Musiker zu werden, ist Wood überzeugt.

Von Robotern und Republikanern

Das aktuelle Album von Wood zeugt nicht nur von seinem musikalischen Talent, sondern auch von den technischen Möglichkeiten, die heute breit verfügbar sind. Wood hat alle Songs in seiner eigenen Wohnung aufgenommen, danach selber gemischt, dazu ein Video aufgenommen, geschnitten und ins Internet gestellt. Nur für das Design des CD-Covers hat er noch jemanden engagiert. «Ich habe die gesamte Kontrolle – nicht nur über die Musik, sondern auch die Produktion. Das ist extrem aufregend und wäre zu Beginn meiner Karriere noch undenkbar gewesen.»

Nate Wood’s fOUR - «My Voice Will Be Heard»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die Technik spielt auch in seinen Texten eine wichtige Rolle: Wood singt über die Fortschritte bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz, über Raumschiffe und eingefrorene Gehirne. Überhaupt sei dieses Album für ihn ein Ventil, um all das loszuwerden, was ihn gerade beschäftigt. Momentan ist das vor allem auch Präsident Trump und das politische Klima in den USA. Könnte auch dies ein Grund dafür sein, dass die Songs seltsamer und weniger harmonisch klingen, als ursprünglich geplant? Wood schmunzelt, denkt kurz nach und antwortet dann: «Ja, vermutlich schon.»

Nate Wood @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Meine Musik ist kein Job»

Der Jazzmusiker Shachar Elnatan und seine Band gastierten am Sonntag bei «Musik im Pflegidach». Das war Jazz voller Leidenschaft, gewürzt mit Humor.

Gadi Lehavi, bekannt als Wunderkind und Keyboarder der Band, musste am Morgen des Konzerts aufgrund von Bauchschmerzen in ein Berliner Krankenhaus. Somit verpasste er den ersten Flug nach Zürich, schaffte es aber dennoch rechtzeitig zum Konzert. Ganz locker und auf seine typisch sympathische Art erzählte der Komponist und Gitarrist, Shachar Elnatan, die Geschichte und brachte das Publikum somit zum Schmunzeln.

Bereits mit dem ersten Lied wurde das gesamte Publikum in seinen Bann gezogen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel