Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nate Wood @ Musig im Pflegidach Muri

Musikalisches Multitasking

Nate Wood spielte im Pflegidach vier Instrumente gleichzeitig. Für ihn ist das nicht nur ein Ventil, sondern auch eine kreative Weiterbildung.

etienne bühler



Dass die Songs auf seinem Album derart seltsam klingen würde, das habe er eigentlich nicht geplant, sagt Nate Wood und grinst. Der Amerikaner trat am vergangenen Sonntag im Murianer Pflegidach auf und sorgte dort für rasante Rhytmen und tosenden Applaus, teilweise aber auch für fremde Klänge und Stirnrunzeln. All das sei halt auch für ihn noch musikalisches Neuland, erklärte der Künstler nach dem Konzert: «Ich bin immer noch in der Experimentierphase».

Als Schlagzeuger der Band «Kneebody» hat sich Wood in der Szene einen Namen gemacht – die Band war in der Vergangenheit schon für einen Grammy nominiert und trat bereits mehrfach an der Konzertreihe von Stephan Diethelm in Muri auf. Mit seinem neusten Soloprojekt geht Wood jetzt aber ganz neue Wege: Auf dem Album «X.IT» spielt er gleichzeitig Schlagzeug, Bass und Keyboard, singt dazu noch selber geschriebene Texte. 

Mit Alleinunterhaltern, die jeweils an Dorffesten für Stimmung sorgen, hat sein Auftritt aber wenig gemein: Wood produziert ausgeklügelte Songs, die nur schwer greifbar und noch schwerer zu kategorisieren sind. Genauso schnell wie er zwischen den Instrumenten hin und her wechselt, so schnell ändert sich das Genre der Musik. Meist sind es futuristische elektronische Klänge, die sich mit Pop- und Rock-Elementen mischen – fast immer nimmt das Schlagzeug eine dominante Rolle ein.

«Ich bin mein eigener DJ und kann spontane Ideen ganz eigenständig und auf allen Ebenen gleichzeitig umsetzen.»

Nate Wood

Aber wäre es nicht einfacher, wenn sich Wood auf ein einziges Instrument konzentrieren würde? Könnte sich seine musikalische Kreativität dann nicht besser entfalten? Der Amerikaner schüttelt entschieden den Kopf: «Natürlich wäre es einfacher, aber auch langweiliger», sagt er. «Von dieser Herausforderung wird meine Kreativität nicht eingedämmt, sondern angekurbelt. Ich bin mein eigener DJ und kann spontane Ideen ganz eigenständig und auf allen Ebenen gleichzeitig umsetzen.» Wood hat sich deshalb eine eigene Technik erarbeitet, um möglichst effizient zwischen den verschiedenen Instrumenten zu wechseln. Diese hat er während des vergangenen Jahres perfektioniert und damit auch schon andere Künstler zu ähnlichen Experimenten inspiriert. Für ihn zumindest sei es der effizienteste Weg, um ein besserer Musiker zu werden, ist Wood überzeugt.

Von Robotern und Republikanern

Das aktuelle Album von Wood zeugt nicht nur von seinem musikalischen Talent, sondern auch von den technischen Möglichkeiten, die heute breit verfügbar sind. Wood hat alle Songs in seiner eigenen Wohnung aufgenommen, danach selber gemischt, dazu ein Video aufgenommen, geschnitten und ins Internet gestellt. Nur für das Design des CD-Covers hat er noch jemanden engagiert. «Ich habe die gesamte Kontrolle – nicht nur über die Musik, sondern auch die Produktion. Das ist extrem aufregend und wäre zu Beginn meiner Karriere noch undenkbar gewesen.»

Nate Wood’s fOUR - «My Voice Will Be Heard»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die Technik spielt auch in seinen Texten eine wichtige Rolle: Wood singt über die Fortschritte bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz, über Raumschiffe und eingefrorene Gehirne. Überhaupt sei dieses Album für ihn ein Ventil, um all das loszuwerden, was ihn gerade beschäftigt. Momentan ist das vor allem auch Präsident Trump und das politische Klima in den USA. Könnte auch dies ein Grund dafür sein, dass die Songs seltsamer und weniger harmonisch klingen, als ursprünglich geplant? Wood schmunzelt, denkt kurz nach und antwortet dann: «Ja, vermutlich schon.»

Nate Wood @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf Frauenpower

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inbar Fridman lässt uns Träume hören

Inbar Fridman und ihre Band überzeugten am vergangenen Sonntag im «Pflegidach» Muri. Mit special guest Aaron Goldberg an ihrer Seite lieferten sie einen eindrucksvollen Jazzabend. 

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit ihrer elektrischen Gitarre in der Hand und ihrer kecken Frisur wirkte Inbar Fridman eher wie eine Punksängerin als eine Jazzgitarristin. Der erste Eindruck täuschte jedoch. Mit ihrer feinen, leisen Stimme begrüsste die 40-jährige Israelin das Publikum und stimmte sogleich in ein eher langsames Lied ein. Typisch für Inbars Musik, …

Artikel lesen
Link zum Artikel