Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Afrikanische Jazzkultur öffnet eigenen Kosmos

Das Trio um den beninischen Musiker Lionel Loueke verzauberte das Publikum am Sonntagabend mit aussergewöhnlich exotischischen Klangkombinationen.

Philipp Erdmann



Obwohl das Trio zum ersten Mal im «Pflegidach» aufgetreten ist, war den Zuschauern schon ab der ersten Sekunde klar, dass es sich hierbei um drei der besten Jazzmusiker handelt, die die Welt zu bieten hat. Angefangen mit einem sehr gefühlvollen und traumnahen Gitarrensolo war das Publikum sofort verzaubert, viele schlossen die Augen und liessen sich vom Gitarristen Loueke für siebzig Minuten in eine andere Dimension überführen.

Betont wurde dies durch den einzigartigen Musikstil, welcher stark von den unterschiedlichen Kulturen der Künstler geprägt ist: Neben Lionel Loueke aus dem westafrikanischen Benin sorgte der schwedisch-italienische Bassist Massimo Biolcati für einen angenehmen Übergang zwischen Loueke und dem ungarischen Schlagzeuger Ferenc Nemeth. Auf die Frage, wie die Band ihre Musik beschreiben würde, waren nur ratlose Blick zu sehen.

«Mein Musikstil ist eine Kombination aus den vielen Kulturerfahrungen meiner Musikkariere. Man kann es schlecht beschreiben.»

lionel loueke

Lionel Loueke begann sein Musikstudium in der Elfenbeinküste, setzte dies an der «American School of Modern Music» in Paris fort. Nach vier Jahren durfte er an einer renommierten Universität in Boston Jazzgitarre studieren und beendete sein Studium in Los Angeles, wo er unter anderem auch auf den legendären Jazzmusiker Herbie Hancock traf und in dessen Alben «Bounce» und «Flow» mitwirkte. 

Lionel Loueke Trio - «Okagbé» - @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

All diese Erfahrungen aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt widerspiegeln sich in seinem neuen Album, welches im kommenden Herbst veröffentlicht wird. Einige dieser Stücke wurden den Zuschauern im Pflegidach bereits exklusiv präsentiert. Aussergewöhnlich waren vor allem die afrikanischen Klicklaute, welche seinen Stücken einen unverwechselbaren Charakter verleihen. Zudem sind fast alle Lieder in der traditionellen beninischen Sprache «fon», obwohl Jazz meist mit der englischen Sprache asoziiert wird.

«Die Kommunikation zwischen den Musikern und ihre individuelle Klasse ist beeindruckend. Sie improvisieren hervorragend und sind trotzdem perfekt abgestimmt.»

orlando ribar

So beschrieb der Musiker Orlando Ribar aus dem Publikum den Auftritt des Trios und war auch von ihrem Mut zur Dynamik begeistert. Einer der Gründe für diese ausserordentliche Sicherheit der Musiker dürfte auch sein, dass sich das Trio schon seit über 18 Jahren kennt, regelmässig miteinander übt und auf Tournee geht. Als nächstes werden die drei Musiker in Mailand und Rom auftreten, bevor es wieder zurück nach New York geht.

It feels like I never left New York

Auf die Frage, wie sich «Musig im Pflegidach» von anderen Konzertveranstaltungen unterscheidet, antwortete Loueke, dass Stephan, der langjährige Veranstalter der Konzerte im Pflegidach, einen unglaublich guten Job mache und als Schlagzeuger genau wisse, wie man Musiker unterstützen müsse, um eine perfekte Show abliefern zu können. Es passe einfach alles, der Sound, das Licht, die Atmosphäre und er fühle sich genauso wohl wie an seinem Wohnort New York.

Lionel Loueke Trio - «Seven Teens» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Lionel Loueke Trio bei «Musig im Pflegidach»

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

BAG meldet 437 neue Fälle

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heavy Metal(l) in Kombination mit Jazz wird zu Gold

Am vergangenen Sonntag wurde das Publikum vom international bekannten Schlagzeuger Dan Weiss, mit den lauten Tönen seines neuen Albums Starebaby von den Sitzen gerissen. Bereits zum dritten Mal ist er in Muri, jedoch noch nie mit so einem gut besetzten Line-up.

«Das ist das erste Mal, dass ich Dan Weiss live sehe, ehrlich gesagt, ich habe sehr hohe Erwartungen!», dies die Worte von Walter Troxler, ein absoluter Kenner der Jazzszene. Er hat schon über 30 Jazzfestivals in Willisau mitorganisiert und ist in seiner Freizeit einpassionierter Hörer der Jazzmusik. Dan Weiss kommt aus den Vereinigten Staaten. Er tourt momentan mit folgenden grossen Namen der Jazzindustrie, Craig Taborn am Piano, Mart Mitchell, ebenfalls am Piano und amSynthesizer, Ben …

Artikel lesen
Link zum Artikel